| Weltreisen | Argentinien | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

MINE HOTEL

Erst im Frühjahr 2008 eröffnet bot sich das kleine Boutique-Hotel Mine sofort als idealer Übernachtungsort für uns an, nachdem wir im Netz die schöne Webseite entdeckt hatten. Gebucht über asiarooms.com zur Zeit des absolut niedrigen Dollars können wir es nur als echtes Schnäppchen bezeichnen. So buchten wir hier die ersten drei und die letzten zwei Nächte unserer Reise.

Der Empfang ist herzlich und englischsprachig und die lichte Architektur mit dem modernen Design zeigt sich den Besucher schon beim Eintritt. Eine gemütliche Sitzecke direkt an der Rezeption und ein verglaster Innenhof mit Wasserspiel, dazu ausgesuchte Einrichtungsgegenstände in bunten Farben und viel Rattan, Holz und Stein: im Mine Hotel fühlt man sich sofort wohl.

Der Eindruck verstärkt sich noch, wenn man den durch eine Hydraulik betriebenen Aufzug betritt und zu den Zimmern geführt wird. Die sind bis ins kleinste Detail liebvoll eingerichtet und komfortabel. Nach einem langen Tag in Buenos Aires sind wir immer gerne wieder in unsere kleine Oase zurückgekehrt.

Alle Mitarbeiter, vom Empfang bis zu den Zimmermädchen sind jung, freundlich und hilfsbereit. Im hinteren Teil des Erdgeschosses befinden sich ein ständig verfügbarer kostenloser Internet-PC mit schnellem Breitband-Anschluss, das Restaurant, eine Sofaecke mit Flachbildfernseher und der kleine Innenhof mit Pool, 3 Liegen und Sitzmöbeln.

Selbstverständlich gibt es WIFI im gesamten Hotel, eine Wäscherei und man kann alle möglichen Ausflüge, Konzertkarten oder Restaurantreservierungen über die Rezeption buchen.

Das Design des gesamten Hauses ist zwar teilweise recht streng, dann aber wiederum auch verspielt durch den Einsatz bunter, bestickter Kissenhüllen aus Indien oder einer bemalten Kommode aus China. Ein wenig 70er Jahre mit Hang zum Orient, uns hat es sehr gut gefallen. Das gut gestaltete Logo findet sich überall: an den Zimmertüren, auf den Kissen oder auf den Shampooflaschen.


Lage

Das Mine Hotel liegt im grünen und relativ ruhigen Stadtviertel Palermo, genauer gesagt in Palermo Soho in der Goritti Nummer 4770, fast Ecke zur Armenia. Da nur 4 Zimmer in Richtung Straße liegen, die anderen zum Innenhof, ist es eine Oase im lauten Buenos Aires. Hier im Viertel findet man noch grüne Alleen und Kopfsteinpflaster.

Mit dem günstigen Taxi ist man von hier aus schnell an allen touristischen Highlights, zu Fuß kann man sehr gut die Umgebung erkunden und auch die U-Bahn ist nur ein paar Blocks entfernt. Eine Fahrt in die Innenstadt kostete 2008 etwa 20 - 25 Pesos.

Rundum im In-Viertel Palermo Soho wimmelt es nur so von Designerboutiquen, Schuhgeschäften, Schmuckläden, urigen Cafés, Bars und Restaurants. Eine kleine Brauerei und ein Eisladen befinden sich im gleichen Block gegenüber. Am nahen Plaza Cortazar ist immer viel los, inclusive der üblichen Stände mit allerlei Kram die in Buenos Aires so beliebt sind.

Zum internationalen Flughafen Ezeiza fährt man, je nach Verkehr, ca. eine Stunde für 95 Pesos. Den Aeroparque am Rio de la Plata für die Inlandsflüge erreicht man von hier aus in ca. 20 Minuten für um die 20 Pesos.

Zimmer

Die 20 Zimmer im Mine Hotel sind ein schöner Rückzugsort nach einem hektischen Tag im lauten Buenos Aires. Die ersten drei Nächte hatten wir einen Superior Raum gebucht, die letzten beiden Nächte ein Standardzimmer. Beide (205 und 202) lagen in Richtung Innenhof, mit Blick auf den Pool und auf eine gegenüber liegende gelbe Mauer. Diese ist üppig mit grünem Efeu und blühenden Bougainvilla berankt. Das hat uns besonders gut gefallen, denn niemand kann in diese Zimmer hineingucken. Sie sind mit allen Details ausgestattet, die man als Reisender so bracht.

Der Superior Raum ist ein wenig größer, bietet einige Ablagefläche und einen kleinen Balkon, allerdings ohne Möbel sowie einen Flachbildschirm. Im Bad hatten wir ein Fenster und die Badewanne war mit Whirlpool. Der Standardraum war kleiner, ebenso das Bad. Dafür gab es hier eine sehr geräumige Dusche mit Glasabtrennung, was uns noch viel besser gefallen hat als in der Badewanne zu duschen, wie fast überall in Argentinien. Die Ausstattung beider Räume war ansonsten gleich, und die konnte sich sehen lassen. Im Mine Hotel gibt es Kabelfernsehen (mit Deutsche Welle und CNN) und einen DVD/CD Player in jedem Raum. DVD´s und CD´s konnten ausgeliehen werden. Klimaanlage, Safe und eine gut sortierte Minibar sind ebenfalls Standard. Der Kühlschrank war leise und musste nachts nicht ausgeschaltet werden.

Die Betten waren ein Traum mit sehr schöner Wäsche, 2 Kopfkissen in unterschiedlicher Dicke, bequemen Matratzen und am Fußende liegt hier ein bunter Paschminnaschal statt Pferdedecke. Wir haben hier wunderbar geschlafen, ohne Verkehrslärm.

Alles ist farblich harmonisch aufeinander abgestimmt, unser Superior in orange, der Standard in türkis. Bilder, Keramikkugeln und eine ausgefeilte Lichttechnik sorgen für Wohlbefinden. Besonders gut haben uns die Fußböden aus geschliffenem Sicht-Zement gefallen. Am Nachmittag werden die Betten aufgedeckt und man findet eine kleine Schokoladentafel und den Wetterbericht für den nächsten Tag auf dem Bett.

Im Bad gibt es keine Mini-Flaschen, hier stehen gleich 500ml Shampoo und Duschgel zur Verfügung. Selbstverständlich gibt es einen Föhn, Hausschlappen aus Frottee und XXL-Flausch-Handtücher. Einziges Manko war die starke Parfümierung bei Übernahme, aber ein offenes Fenster verschaffte schnell Abhilfe.

Frühstück

Das Frühstück wird im kleinen Restaurant eingenommen mit Blick auf den Innenhof und den Pool. Es gibt Filterkaffe (amerikanischer Kaffee) und auf Wunsch auch Espresso mit aufgeschäumter Milch. Dazu leckeren frisch gepressten Orangensaft. Auf der Theke ist ein kleines Buffet aufgebaut mit Cerealien, Milch, flüssigem Joghurt, diversen frisch gebackenen Muffins und Kuchen, Toast, Marmeladen und Dulce de Leche. Auch Obstsalat aus frischen Früchten gab es hier. Dazu den in Argentinien üblichen Käse und Schinken, den wir in 2008 fast überall bekommen haben.

Ebenfalls auf Wunsch serviert die Küche Eier in jeder gewünschten Form. Ein kleines Pappschild auf dem Tisch weist darauf hin und sie werden dann auf schönem weißen Porzellan angerichtet.

Am Wochenende kann man bis 11:00 Uhr frühstücken, in der Woche bis 10:00 Uhr.

Auch Mittagessen oder ein Snack am Nachmittag sind im Restaurant sehr empfehlenswert, ich erinnere mich gerne an den leckeren Tintenfischsalat und Michael hatte einen großen hausgemachten Burger mit Papas Fritas. Und alles ist Bio!

Essen

Trotz gutem Restaurant im Mine Hotel sind wir an den Abenden lieber nach einem ausgiebigen Bummel in verschiedenen anderen Restaurants Essen gegangen, zweimal in Palermo Soho. Am ersten Abend fanden wir das nahe gelegene Cabernet in der Jorge L. Borges 1757 / Ecke Costa Rica. Dort konnten wir bequem zu Fuß hingehen und die Auswahl im Viertel ist groß. Es gab sehr gutes Fleisch und eine hervorragende Weinliste mit der Qual der Wahl. Das urige Ambiente hatte uns hereingelockt und wir entschieden uns für einen Weinert Cabernet zum T-Bone Steak und Lomo con Salsa. Als Nachtisch gab es Creme Bruleé.

Ebenfalls ganz in der Nähe befindet sich das beste Steakhaus der Stadt, das La Cabrera. Es gibt mittlerweile zwei Restaurants, die nur wenige Meter voneinander entfernt liegen. Leider ist es so "in", dass man Wochen im Voraus reservieren sollte. Immer, wenn wir spät abends vorbeikamen, war es dort gerappelt voll und die Leute standen noch Schlange auf der Straße. Am frühen Abend kommt man ohne Reservierung gar nicht erst hinein. Und wenn man reserviert hat, so ist die typische argentinische Verspätung in diesem Lokal nicht angesagt: Nach spätestens 10 Minuten ist der reservierte Tisch vergeben - Pech gehabt.

Zu viel Trubel und Aufwand für unseren Geschmack. So gingen wir am zweiten Abend in das modern eingerichtete Restaurant Casa Blanca direkt neben dem Cabrera Norte, um dort erneut gutes Filet Mignon und einen Malbec von Rutini zu genießen. Am letzten Abend sind wir mit dem Taxi nach Puerto Madero gefahren, um dort den Abend im Happening zu verbringen. Dort waren wir nach unserer Patagonienreise im Jahr 2003 schon mal essen.

In allen drei Restaurants haben wir gut gegessen, die Weinauswahl war üppig und die Preise zivil. Nichts dabei, über das man hier ausführlicher berichten müsste, aber alles im soliden Bereich - bis auf das besonders gute, große und geschmackvolle Lammfilet im Happening.

Fazit

Das Mine Hotel ist eine kleine Oase zum Wohlfühlen mitten in einem In-Viertel von Buenos Aires. Ein Designhotel, sehr einzigartig und gemütlich. Es wird in nächster Zeit mit Sicherheit teurer werden, ist aber wirklich zu 100% empfehlenswert.

Hier ist die ebenfalls empfehlenswerte Webseite: http://www.minehotel.com

Im Oktober 2008 waren wir insgesamt 5 Nächte hier.

Google Map zum Thema

Mine Hotel


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Argentinien | Unterkunft | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google