| Weltreisen | Australien | NT | Barkly | Site-Map | HOME |

| Elliot | Kurz vor Tennant Creek | Bis Barrow Creek |

STUART HIGHWAY 2

Dies ist die mittlere von drei Seiten über den Stuart Highway. Die 1. Seite verweist auf die Highlights auf der Strecke von Darwin bis zum Hiway Inn Roadhouse, auf der 3. Seite geht es weiter durch Zentral-Australien über Alice Springs bis zur Grenze von South Australia.

Diese Seite hier beschreibt die Strecke durch die Barkly Region, den Übergangsbereich von den Tropen zum roten Zentrum im Northern Territory. Vom tropischen Darwin kommend ändert sich die Landschaft, es wird karger und trockener. Die Termitenhügel werden weniger und verschwinden schliesslich ganz. Von Daly Waters und dem Hiway Inn kommend erreicht man nach wenigen Kilometern Dunmarra.Dunmarra liegt 314 km südlich von Katherine und nur 8 km südlich der Abzweigung des Buchanan Highway nach Westen in Richtung Victoria Downs. Auch hier in Dunmarra findet man einen kleinen Caravan Park mit Motel. Alles ein wenig altmodisch und einfach, aber dafür sollte man hier unbedingt essen. Denn wir schwärmen heute noch vom besten Chilli-Burger, den wir in Australien hatten - locker und saftig gebraten, mit scharfer Sauce und ziemlich groß.

An dieser Stelle noch am Rande eine Anmerkung: Am Stuart Highway sieht man kurz vor dem Roadhouse oft Schilder "Free Coffee for Driver". Das ist wörtlich gemeint, denn die meisten Bars und Restaurants am Wegrand bieten für den Fahrer Kaffee zum Nulltarif an. Man bekommt eine grosse Henkeltasse und kann sich dann mit Nescafé, heißem Wasser und frischer Milch selbst bedienen. Eine nette Geste zum Thema: "Wach bleiben". Tipp: ein großer Teelöffel Pulverkaffee pro Tasse ist genug, sonst wird es ungenießbar.

27 km weiter südlich von Dunmarra traf sich das vom Süden kommende Construction Team mit dem Bautrupp der Overland Telegraph Line aus dem Norden. An dieser Stelle ist ein Monument neben dem Stuart Highway, vorher schon gut ausgeschildert. Hier stehen 3 Masten die so aussehen wie die Originale. Auf einer Gedenktafel ist zu lesen, dass man diese Gedenkstelle zu Ehren von Sir Charles Todd, General Postmaster der Provinz South Australia, errichtet hat. Die beiden Bautrupps trafen eine sich Meile westlich der Gedenkstätte unter der Leitung von Ingenieur R.C. Paterson um 15:15 Uhr am Donnerstag, den 22. August 1872. Ein historisches Datum, denn nun konnte zum ersten Mal eine Verbindung zwischen South Australia und Great Britain aufgebaut werden.

Der Stuart Highway führt 77 km weiter, vorbei an Newcastle Waters. Diesem Ort habe ich eine eigene Seite gewidmet. Im Mai sahen wir noch einige Überschwemmungen, die von den außergewöhnlich starken Regenfällen im April 2006 übrig waren. So war der Fluss Newcastle über die Ufer getreten und von der Brücke aus hatte man eine schöne Sicht auf das überschwemmte Land und einige Kormorane. Überall blühten bunte Blumen am Straßenrand. Die Bilder unten entstanden dort.


Elliott

Elliott liegt 252 km nördlich von Tennant Creek und ist mit seinen 600 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Barkly Region. Ein richtiges Zentrum hat das Straßendorf nicht, zwischen den nörlichen und südlichen Vororten der Aboriginal-Siedlung reihen sich ein paar Dutzend Häuser und Läden mit großen Lücken hintereinander. Hier wollten wir die Nacht verbringen und fuhren den Elliott Caravan Park an. Abgesehen von den vielen Pfauen, die dort frei herumlaufen, lohnt er eigentlich keine Erwähnung. Es ist eben ein sicherer Stellplatz für die Nacht, mit durchschnittlichen sanitären Einrichtungen.

In Elliott treffen sich gleich drei große Stock Routes, Viehtriebwege, und hier war ursprünglich nur ein Wasserloch der Newcastle Waters Station. Erst im zweiten Weltkrieg entstand hier mit Hilfe der lokalen Jingili Aboriginal People eine Stadt, um die durchziehenden Truppen zu versorgen. Benannt wurde der Ort nach dem Kommandanten der Truppe, Captain Elliott. Heute kommen auf 500 Aborigines nur 100 weiße Bewohner, es gibt eine Grundschule, eine Polizeistation und eine kleine Krankenstation. Für Touristen ist Elliott eher uninteressant.

Bei der Weiterfahrt von Elliott in Richtung Tennant Creek sieht man rechts weit entfernt einen Schimmer von Lake Woods. Er füllt sich nur nach heftigen Regenfällen, was kurz vor unserem Besuch ja auch der Fall war. Dann ist das Wasser milchig, leider fanden wir keine Zufahrt zum See und konnten ihn nur aus der Ferne sehen. Ein paar Kilometer weiter südlich beginnt am Highway die Barkly Stock Route mit Warnschild "No Fuel for 500 km".

Das nächste Roadhouse ist Renner Springs, hier war jede Menge los trotz astronomischer Preisgestaltung für Benzin und Getränke. Benannt wurde es nach Dr. Frederick Renner, der betreuender Mediziner beim Bau der Overland Telegraph Line war.


Kurz vor Tennant Creek

Banka Banka weiter südlich sah nett aus, es gibt hier einen schattigen Campground mit Rasen und eine historische Cattle Station, man ist noch gute 100 km von Tennant Creek entfernt. Südlich von Banka Banka kann man den modern ausgebauten Stuart Highway mal für eine kurze Zeit verlassen und fährt eine kleine Nebenstrasse zum Churchills Head Rock. Der ist kleiner als erwartet und man braucht Phantasie - wir waren schon lange daran vorbei und fast wieder am Stuart Highway angekommen, als uns aufging: Das war der gesuchte Fels gewesen! Daher hier kein Foto. Dafür empfangen einen hier aber die ersten roten Felsen als Vorboten des Zentrums.

Die etwas kurvige Nebenstrecke ist durchgehend asphaltiert und führt abgelegen ohne Verkehr durch eine nette Landschaft. Irgendwann kommt man dann automatisch wieder auf den Stuart Highway zurück. Die Bilder unten entstanden an dieser Strecke, die wohl früher einmal selbst der Stuart Highway gewesen ist. Irgendwann hat man beschlossen, die lästigen Kurven hier im felsigen Gelände durch ein Stück neue Straße zu vermeiden.

Beim Three Ways Roadhouse, 25 km nördlich von Tennant Creek, mündet der von Mount Isa in Queensland kommende Barkly Highway in den Stuart Highway. Hier wurde zum Gedenken an den Geistlichen John Flynn, den Begründer des Royal Flying Doctor Service, ein Denkmal errichtet. Sein Grab bei Alice Springs schmückt einer der Granitknubbel der Devils Marbles.

Bevor man Tennant Creek erreicht, sollte man die Abstecher zum Tennant Creek Telegraph Station Historical Reserve und zu den gegenüberliegenden Devils Pebbles nicht verpassen. Beides keine Sehenswürdigkeiten von Weltrang, aber nach der Eintönigkeit und dem Kilometerfressen auf dem Highway eine nette Abwechslung und ein schöner Platz für eine Rast. Von beiden Orten habe ich eigene Seiten online.


Bis Barrow Creek

87 km südlich von Tennant Creek fährt man bei Mungkarta an der Abzweigung nach Kurundi vorbei. Normalerweise führt diese Strasse zum Davenport Ranges National Park. Allerdings war der Frew River bei Epenarra nach heftigen Regenfällen im April 2006 unpassierbar und wir mussten die südliche Zufahrt über Murray Downs nehmen.

Nur 95 km, nachdem man den Ort Tennant Creek verlassen hat, erreicht man die Abzweigung zu den Devils Marbles. Hier befindet sich die wohl bekannteste und meistfotografierte Sehenswürdigkeit auf dem Weg von Darwin nach Alice Springs. Jeder Reisende, ob individuell oder mit Tourbus unterwegs, legt hier zumindest einen kurzen Stopp ein. Kurz danach erreicht man das Roadhouse von Wauchope. Da der Campground an den Marbles überfüllt war und die Sonne schon unterging, haben wir hier übernachtet. Ein ziemlich kahler Kiesplatz, allerdings mit hervorragenden, sauberen sanitären Einrichtungen, einem netten kleinen Pool und einem sprechenden Kakadu im Garten. Dazu deutschsprachige Bewirtung im Roadhouse, die Küche dort empfanden wir allerdings als eher mäßig.

Ein paar Kilometer weiter erreicht man schon das nächste Roadhouse namens Wycliffe Well. Der Campground sah beim vorbeifahren ganz nett aus, man wirbt hier mit den häufigen UFO-Sichtungen in der Region. Die Bar im Roadhouse ist ganz gut bestückt, was wohl auch ein Grund für die Anwesenheit der Außerirdischen sein mag.

19 km weiter zweigt eine schmale, asphaltierte Strasse nach Osten ab zur Polizeiststion von Ali Curung, die auf Aboriginal Land liegt nicht betreten werden darf. Hier oder alternativ nochmal 33 km weiter südlich, zweigt die Allradstrecke ab, die zum Davenport Range National Park führt.

Die zweite Seite Stuart Highway beende ich hiermit kurz vor Barrow Creek. Hier endet die Barkly Region, bis zur größten Stadt von Central Australia, Alice Springs, sind es noch einmal 283 km. Diese sind auf der Stuart Highway Seite Nummer 3 beschrieben.

Video zum Thema

Road Train on Stuart Highway, Australia

| Weltreisen | Australien | NT | Barkly | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google