| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Grampians | Site-Map | HOME |

| Unterwegs | Am Ziel |

PINNACLES

Das populärste Wandergebiet in den Grampians ist die Wonderland Range südwestlich von Halls Gap. Wir haben uns für eine Wanderung zu den Pinnacles entschieden, einem spektakulären Aussichtspunkt inmitten der den Klippen über Halls Gap. Schon vom Ort aus kann man den spitzen Felsvorsprung erkennen, auf meinem Bild mit dem Pfeil markiert.

Zwei Wege führen hinauf zu den Klippen. Einmal vom Wonderland Car Park durch den Grand Canyon mit sehr steilem Anstieg und ein zweiter, einfacherer Weg von der Sundial-Picnic-Area aus, 4,2 Km hin und zurück. Der Weg ist ausgeschildert bzw. markiert - manchmal sind die kleinen roten Dreiecke auf den Felsen aber etwas versteckt. Das Laufen ist nur an wenigen Stellen, wo ein paar steile Stufen zu erklimmen sind, anstrengend; man darf aber auch die Sonneneinstrahlung nicht vergessen. Wenn man nicht gerade in den Ferien unterwegs ist, so ist es auch recht einsam für so ein touristisches "Highlight". Wir sind fast eine Stunde gelaufen, bevor wir auf die ersten anderen Wanderer trafen.

Unterwegs

Über den Gipfel des Bellfield mit bizarren Felsformationen geht es weiter über den Kamm zu den Pinnacles. Unterwegs hat man wunderbare Aussichten auf Lake Bellfield und die Mt. William Range.

Auf dem ersten der unteren Bilder ist eine riesige Felsplatte zu sehen, die sich wie ein Tortenstück in Wohnblockgröße vom Berg abgespalten hat und etwas zur Seite gekippt ist. Das Bild rechts oben zeigt den Ausblick auf den Lake Bellfield. Unten links ist eine der zahlreichen, bizarren Felsformationen zu sehen, an denen man vorbeikommt. Und auf dem rechten Bild ist zu erkennen, wen man anlocken kann, wenn man zur Stärkung einen Müsliriegel verzehrt.


Am Ziel

Oben auf den Pinnacles angekommen empfindet man es schon als voll, wenn sich dort 10 Menschen aufhalten. Es erfodert schon einigen Mut, auf den Felsen am Abrund zu stehen. Aber einen Gang auf die Aussichtsplattform sollte man unbedingt machen, typisch australisch ist zumindest diese Stelle sehr gut abgesichert.

Auf dem Bild unten könnt ihr am Geländer erkennen: die Felsnase ist kaum einen Meter breit. Nach gut 20 m steht man dann an der Spitze auf 686 m.ü.M. und fühlt sich wie am Bug der Titanic: "Ich bin der König der Welt". Die Felswände fallen schroff in die Tiefe ab und weit unten im Tal liegt Halls Gap. Eine andere, ähnliche Stelle ohne Geländer trägt den Namen "nerve-test" - warum wohl?

| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Grampians | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google