| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Grampians | Site-Map | HOME |

| Silverband Falls | MacKenzie Falls |

Wasserfälle

Die meisten Wasserfälle in den Grampians sind auf gut markierten Wegen bequem im Rahmen eines Spaziergangs zu erreichen. Besonders weit muss man sich nie vom Auto entfernen. In den letzten Jahren hat man hier enorm an den Wegen gearbeitet, manches ist kaum wiederzuerkennen. Um die Besuchermassen nicht in Versuchung zu führen, wurde viel abgesperrt, eingezäunt und reglementiert.

Nach den Regenfällen im Südwinter sind die Wasserfälle im Grampians National Park natürlich besonders eindrucksvoll, denn einige, wie die Celmatis Falls am Wonderland Loop, können zeitweise sogar ganz austrocknen. Vom Parkplatz Wonderland oder von der picnic area fühen Wege zu den Turret Falls und den Pansey Falls. Die Splitters Falls erreicht man ebenfalls vom Wonderland Parkplatz in 45 Minuten.

Silverband Falls

Eine gute halbe Stunde läuft man die ca. 1,4 Kilometer von einem kleinen Silverband Car Park zu den Silverband Falls. Der Weg ist bequem zu begehen, ohne Steigungen und Stolpersteine.

Unterwegs kann man sich an der vielfältigen Vogelwelt in einem lichten Wald erfreuen. Vor allem die roten Crimson Rosellas spielen gerne Verstecken im dichten, grünen Blattwerk und foppen mit Vorliebe Besucher, die versuchen sie zu fotografieren.

Der Wasserfall fällt als schmales, silberenes Band über eine bemooste steile Felswand und trägt seinen Namen zu Recht. Das Besondere an dem Gewässer ist, das es direkt am Fuß der Felswand im Geröll im Boden verschwindet, um dann erst ca. 200 Meter weiter Bachabwärts wieder zum Vorschein zu kommen.

So kann man trockenen Fußes direkt neben dem Wasserfall stehen. Das leider schlecht gescannte Bild aus dem Jahr 1999 zeigt das deutlich, ein freundlicher Ranger hat uns dort fotografiert.

MacKenzie Falls

In der Nähe von Zumstein führt eine Straße zu den eindrucksvollen Mackenzie Falls, einer der Hauptattraktionen der Grampians. Hier halten auch größere Tourbusse und man muss bei einem Besuch stets mit Menschenhorden rechnen.

Am Parkplatz gibt es Picknicktische und einen stets gut besuchten Kiosk. Die Picknick-Aera ist meist voll und nicht besonders schön.

Eine Serie von mehreren Wasserfällen ergibt die MacKenzie-Falls, der sich dann am Ende über eine knapp 20 Meter hohe Gesteinsbank in die Tiefe ergiessen und weiter durch ein malerisches, grünes Tal fließt. Diese Fälle führen immer Wasser, da sie vom Wartook Reservoir gespeist werden, und darüber die Trinkwasserversorgung von Horsham und den Gegenden im Norden der Grampians abgewickelt wird.

Am Cranages-Picknickplatz geht der Marsch los. Kurz hinter dem Kiosk teilt sich der Weg. Links geht es wenige 100 Meter zu einem Aussichtspunkt über die Broken Falls, den oberen Teil der MacKenzies. Nach rechts fürt der Weg einen Kilometer weit über mehrere Kehren und viele Sufen sehr steil nach unten zu den Hauptfällen. Die Stufen müssen auf dem Rückweg natürlich wieder hochgeklettert werden, für Konditionsschwache sehr anstregend und man begegnet einer Menge schnaufender Menschen. Teilweise sind die Stufen sehr schmal und von Quellwasser feucht und glitschig, da ist man für die Edelstahlgeländer dankbark.

Das Bild rechts zeigt die Fälle von der gegenüberliegenden Talseite von der Straße von Zumsteins aus. Eine der Besucherplattformen und die Treppen sind gut zu erkennen.

Unten angekommen hat man einen wunderbaren Blick auf die Fälle und kann sich im überraschend kalten Wasser auch ein wenig abkühlen. Besonders an Wochenenden und zur Ferienzeit ist es hier allerdings sehr voll.

Bei unserem ersten Besuch versagte leider meine Kamera, da wir aber im November 2004 wieder mal vor Ort waren konnte ich die alten und schlechten Videobilder dieser Seite nun austauschen.


Video zum Thema

Mckenzie Falls Grampians

| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Grampians | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google