| Weltreisen | Australien | Victoria | High Country | Site-Map | HOME |

| Die Story | Kelly heute |

NED KELLY

Edward "Ned" Kelly war ein "Bushranger", einer der übelsten australischen Banditen im 19. Jahrhundert. Am Ende seiner kriminellen Laufbahn wurde er schließlich mit der Hilfe einer Gruppe von Ureinwohnern, die als Tracker für die Polizei arbeiteten, verhaftet. Vor kurzem war in den Medien, dass die Nachkommen dieser eingeborenen Fährtensucher die australische Regierung verklagen, weil nie die versprochene Belohnung bezahlt wurde. Die Bezahlung von Wannamutta und Werannabe, so hiessen die Fährtenleser, hätte £50 betragen sollen, aber sie ist nie bezahlt worden. Die Erben meinen, daß die Regierung ihnen inclusive der Zinsen jetzt 80 Millionen A$ schuldet. Im Landesgerichtshof in Brisbane wies Richter John Helman die Ansprüche zurück, weil die Kläger nicht die Nachkommen der Trackers seien.

Dargestellt wird Ned Kelly heute als Statue und meistens mit einem Eisenhelm und einer Art Rüstung. Diese bastelte die Kelly-Gang, um sich während ihrer bewaffneten Überfälle vor Polizeigewehrkugeln zu schützen. Sie erfanden auch ein "Buschfernschreiber-System", mit dem ihre weitverbreiteten Familien und Freunde die Bande stets über alle Polizeiaktivitäten und -pläne auf dem Laufenden halten konnten.

Die Story

Ned Kelly wurde im Juni 1855 in Beveridge/Victoria geboren und 1880 wegen Mord hingerichtet. Er war der älteste Sohn von irischen Einwanderen und erbte deren Feindseligkeit gegen die englische Regierung. John und Ellen Kelly, die Eltern, wurden von Killarney nach Australien deportiert, weil John in der Grafschaft Antrim, Irland, beim Diebstahl von zwei Schweinen erwischt worden war.

Nach dem Tod seines Vaters zog Ned Kelly mit seiner Mutter und seinen sechs Geschwistern in die Gegend von Glenrowan im nordöstlichen Victoria um, die Gegend, welche heutzutage als Kelly-Land bekannt ist. Hier steht auch die riesige Statue, die auf dem Bild zu sehen ist.

Für die arme Landbevölkerung war es damals schwierig, sich den Lebensunterhalt innerhalb des Gesetzes zu verdienen. So wurden die Kelly-Brüder zu Viehdieben. Nachdem er wegen einger Vergehen dieser Art bei der Polizei bekannt war kam Ned schließlich für drei Jahre ins Gefängnis, weil er mit einem gestohlenem Pferde angetroffen wurde.

1878 kam ein Polizist zum Anwesen der Kellys, um Dan, Ned's Bruder, ebenfalls wegen Viehdiebstahl zu verhaften. Gerüchten zufolge versuchte der Polizist, eine der Kelly-Schwestern zu belästigen, in dem sich daran anschließenden Kampf wurde er angeschossen. Die Mutter der Kelly-Brüder wurde für ihre Teilnahme am dem Mordversuch zu Zwangsarbeit verurteilt, während sich Dan und Ned mit zwei Freunden, Joe Byrne und Steve Hart, in den nahen Wombat Ranges versteckten, wo sie sich sehr gut auskannten.

Ständig lebten sie auf der Flucht und wurden zu "Bushrangers", Kriminellen, die im Busch leben. Bei einer Schießerei am Stringybark Creek tötete die Kelly-Bande drei Polizisten, die ihnen zu nahe kamen. Die Buschranger wurden offiziell zu Geächteten erklärt, für jeden wurde eine Belohnung von 500 Pfund ausgelobt, tot oder lebendig.

Doch die Bande konnte der Gefangennahme fast zwei Jahre lang ausweichen und fing an, Städte zu überfallen und Banken auszurauben. Sie wurden zu einer Art Volkshelden. Im Juni 1880 wurden sie dann von Polizisten im Glenrowan Hotel in die Enge getrieben und viele wurden in einer wilden Schiesserei getötet. Eine regelrechte Gewehrschlacht entwickelte sich zwischen den 37 Polizisten, die das Hotel umstellten, und der Viererbande. Die Kellytruppe erlaubte den Zivilisten, das Hotel zu verlassen, wann immer es eine Ruhepause in den Kämpfen gab.

Ned Kelly floh und stellte sich dem Polizeiaufgebot in seiner kompletten Rüstung von hinten, wo er versuchte den Kampf noch zu gewinnen. Trotz seiner Wunden kämpfte er eine halbe Stunde, bevor eine Polizeikugel seine ungeschützten Beine traf.

Am Ende konnte Ned so lebend gefangengenommen werden. Später wurde er dann vor Gericht gestellt und verurteilt. Trotz einer von 32.000 Personen unterzeichneten Petition wurde er doch am 11. November 1880 aufgehängt.

Kelly heute

Ned Kelly bekam schon im Laufe seines Lebens den Status eines Helden, ähnlich wie Robin Hood. Er wurde dargestellt als ein Benachteiligter, der von der herrschenden Klasse ungerecht behandelt wurde. Nach seinem Tod wurde er dann zu einer der beliebtesten Legenden von Australien.

Mit dieser Legende lässt sich natürlich auch Umsatz machen und der Tourismus in der Region um Glenrowan lebt ganz gut davon. Noch heute nennt sich diese Region "Ned Kelly Land".

Eine Menge Artikel sind nach ihm benannt, Bücher wurden geschrieben und Balladen gesungen:

Video zum Thema

Ned Kelly Trailer - Der Film

| Weltreisen | Australien | Victoria | High Country | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google