| Weltreisen | Australien | South Australia | Kangaroo Island | Flinders Chase NP | Site-Map | HOME |

| Weirs Cove |

CAPE DU COUEDIC

Der Flinders Chase National Park bietet dem Besucher einige Attraktionen, die leicht zugänglich und auch mit Bussen zu erreichen sind. Ein Hauptziel auf der Insel sind die so genannten Remarkable Rocks, denen ich eine eigene Seite gewidmet habe. Wirklich jeder Besucher wird zwangsläufig hierher kommen und die Felsen bestaunen, sei es mit dem Bus im Rahmen eines Tagesausflugs oder mit dem eigenen Auto. Nicht weit davon entfernt und immer auch Bestandteil eines Besuches im Flinders Chase National Park ist Cape du Couedic mit seinem hübschen Leuchtturm, eines der Wahrzeichen von Kangaroo Island.

Er wurde im Jahr 1909 erbaut, nachdem die tückischen Wellen und Riffs an der Küste zwischen 1875 und 1906 viele Schiffe sinken ließen. In drei der Wracks kamen alleine 79 Menschen ums Leben. So wurde der Leuchtturm von Cape du Couedic als dritter Turm auf Kangaroo Island gebaut, um die Nordpassage sicherer zu machen. Zuvor entstand Cape Borda (1858) für die Sicherjheit in der Investigator Strait und Cape Willoughby (1852) für die Back Stairs Passage.

Aus Steinen der Umgebung gebaut und 103 Meter hoch, wacht seitdem der Turm von Cape du Couedic über dem Meer. Das Leuchtfeuer wurde im Jahr 1957 automatisiert und im Jahr 1974 elektrisch.

Die Anfahrt von Rocky River ist einfach, die Straße ist komplett asphaltiert. Sie führt 11 km in Richtung Südwesten. Hier an der meist sturmumtosten Südwestspitze der Insel, dem Cape du Couedic, parkt man unterhalb des hübschen, rot-weißen Leuchtturms. Hier befindet sich auch eine Wetterstation, in der zum Beispiel die Wellenhöhen registriert werden. Das ist im Internet zu sehen unter Cape du Couedic Wave Observations.

Vom Leuchtturm aus führen diverse schöne Wanderwege der Küste entlang und von aus hier erreicht man auch den berühmten Felsenbogen namens Admirals Arch, dem ich ebenfalls eine eigene Seite gewidmet habe.


Weirs Cove

Neben dem Leuchtturm von Cape du Couedic befinden sich 3 Häuser mit jeweils 4 Zimmer, in dem früher der Leuchtturmwärter und seine zwei Assistenten lebten. Heut kann man diese Unterkünfte als Selbstversorger mieten.

Da die Region früher über Land nicht erreichbar war, baute man eine Meile nördlich in Weirs Cove eine Anlegestelle für Boote und ein wenig später auch einige Lagerhäuser die auf dem ersten Bild unten zu sehen sind. Das gesamte Baumaterial musste dafür auf einem Zickzackpfad auf die 92 Meter hohe und steile Klippe geschafft werden.

So konnten Lebensmittel, Brennstoff und Gerätschaften in der kleinen, geschützen Bucht an Land gebracht und direkt vor Ort gelagert werden. Zur Erleichterung des Transports baute man eine Art Seilbahn oder Schräg-Aufzug, den so genannten "Flying Fox", mit dem man die Waren hoch auf die Klippe brachte. Zuerst wurde mit 2 PS Pferdekraft gezogen und später dann mit einer elektrischen Winde. Wie steil das Ganze war, kann man heute noch an Resten der Anlage sehen und unten auf dem zweiten Bild ist es ganz gut zu erkennen.

Da die Versorgung auch je nach Wetterlage schwierig bis unzuverlässig sein konnte war es alle drei Monate ein Hoffen und Bangen, ob das Versorgungsschiff auch kam. Erst in den 1930er Jahren wurde die erste Straße von Rocky River aus hierhin gebahnt und die Vorräte seitdem mit LKW geliefert.

Eine kleine, asphaltierte Straße führt heute hinter dem Leuchtturm zu den alten Lagerschuppen, die noch zu besichtigen sind. Es gab drei Lagerräume, einen für jede der am Leuchtturm lebenden Familien. Hierher verirren sich nur wenige Touristen. Von diesem Standpunkt hat man einen schönen Blick über die Küste und hinüber zu dem Remarkable Rocks.

Sehr ausführliche Infos und viele Bilder zum Leuchtturm und zur Geschichte findet man auf der sehr engagierten Seite von Lighthouse.net.au.

Google Map zum Thema

Cape du Couedic


Größere Kartenansicht

Video zum Thema

PleaseTakeMeTo Kangaroo Island

| Weltreisen | Australien | South Australia | Kangaroo Island | Flinders Chase NP | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google