| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Litchfield | Site-Map | HOME |

| Wangi Falls | Florence Falls | Tolmer Falls |

WASSERFÄLLE

Eine der Haupattraktionen des Litchfield National Park sind die Bademöglichkleiten in den Pools unterhalb und überhalb der Fälle. Baden kann man an den Wangi Falls, den Florence Falls und den Sandy Creek Falls. Es wird zwar an den Wangi Falls auch auf einem Hinweißchild vor Krokodilen gewarnt, angesichts der vielen badenden Menschen dort ist die Gefahr wohl nicht allzu groß. Die Flüsse Finniss und Reynolds sollte man dagegen unbedingt meiden.

Auch außerhalb der Parkgrenzen gibt es kleine Wasserfälle, Campingplätze und Wanderwege. Das Gelände ist meist in Privatbesitz, Schilder an der Straße weisen den Weg. Zum Beispiel 17 km hinter dem nördlichen Parkeingang kommt man an einer Abzweigung zum Pethericks Rainforest Reserve vorbei.

Im Park gibt es neben den unten genauer beschriebenen Wasserfällen auch noch die Buley Rockholes. Das ist eine ganze Gruppe von kleineren Wasserfällen und Pools. An der Menge der Besucher erkennt mam die Beliebtheit dieser Badestellen.

Wangi Falls

Die Wangi Falls sind die Hauptattraktion des Parks, denn zu diesen Fällen und zum schönen Pool muss man ausnahmsweise mal nicht lange laufen oder kraxeln. Beides ist vom Parkplatz und vom Campingplatz aus ohne Steigung bequem in wenigen Minuten zu erreichen und nur 2 km von der Hauptstraße entfernt. Am Weg ist rechts und links noch eine große Liegewiese, auf der sich gerne einige Sonnenanbeter niederlassen. Auch der Kiosk, eine Seltenheit in Australien und nur an viel besuchten Plätzen zu sehen, ist ganz in der Nähe. Es gibt auf dem Campground über 60 Plätze, trotzdem war bei unserer Ankunft nichts mehr frei. Allso früh am Nachmittag kommen.

Am Pool befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus man einen schönen Blick zu den beiden Fällen hat. Fotografen sollten am Abend hierhin gehen, dann scheint die Sonne auf die Felswand.

Zu dem Pool pilgerten in früheren Zeiten die Frauen der Aborigines mit unerfülltem Kinderwunsch. Daher ist es eine heilige Stätte. Man kann hier auch wanderm, ein Weg führt zu einem Picknickpaltz und zu einem Lookout hoch oberhalb der Fälle.

Florence Falls

Die Florence Falls liegen sehr malerisch in einem grünen Tal. Das Bild unten entstand mit einer langen Brennweite von einer Aussichtsplattform, wo man einen schönen Blick aus der Vogelperspektive hat. Der Pool ist sehr beliebt zum Schwimmen, ein Bild ohne Menschen ist hier zur Hauptsaison Glücksache. Ganz steil geht es lange Treppen hinunter in den Monsunregenwald und an den Fuß des Wasserfalls.

Ausser den Hauptfällen gibt es hier etwas Flussaufwärts die erwähnten Rockholes. Mehrere Wanderwege führen dorthin und um die Fälle herum. Etwas weiter als der Parkplatz liegt noch ein Campground mit Self Registration, von wo man zum Fluss hinuntersteigen kann. Alles ist gut ausgebaut.

Für Leute mit einem Allradwagen führt ein 4WD-Track etwa einen Kilometer durch den Wald und steil in ein Tal hinab, wo ganz abgelegen noch ein weiterer kleiner Campground mit 6 Plätzen versteckt ist. Ein lauschiges Plätzchen, vor allem in der Woche, wenn nicht so viel los ist. Um hier wieder herauszukommen war doch der Allradantrieb im kleinsten Gang erforderlich. Wir hatten ganz schön Angst, der Camper könnte nach hintenüber fallen - die etwa 15% Steigung sahen aber gefährlicher aus, als sie waren.

Tolmer Falls

Der Tomer Fall ist ein schmaler, hoher Wasserfall, der von der Abbruchkante der Tabeltop Range steil hinunter in ein grünes Tal fällt. Von der Hauptstraße folgt man einer Abzweigung bis zum Parkplatz und geht dann wenige Hundert Meter auf einem mit Betonplatten gut ausgebauten Weg bis zur Aussichtsplattform. Von hier hat man einen guten Überblick über Tal und Wasserfall und weit ins flache Land hinein.

Auf einem 1,6 km langen Rundweg kann man die Gegend intensiver erkunden. Zum Wasserfall und zum Pool führt kein Weg, denn das Tal ist eines der letzten Rückzugsgebiete der seltenen Orange Horseshoe Bat, einer Hufeisennasen Fledermaus sowie der Australischen Gespenstfledermaus. Die beiden Arten reagieren sehr empfindlich auf menschliche Störung, deshalb ist dieses Gebiet besonders geschützt und nur Forscher und Ranger dürfen es betreten. Auf dem Bild sieht man eine sandige Stelle im Pool, rechts davon liegt eine große Höhle direkt am Teich in der Felswand.

Google Map zum Thema

Wangi Falls


Größere Kartenansicht

Video zum Thema

Swimming in Walker Creek - mit hebräischen Kommentaren :-)

| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Litchfield | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google