| Weltreisen | Australien | Victoria | Melbourne Ranges | Site-Map | HOME |

| Die Umgebung | Der Damm |

EILDON

Der Ort Eildon hat ca. 700 Einwohner und liegt 140 km nordöstlich von Melbourne, also eine bequeme 2-Stunden-Fahrt für die "Melbournites" (so nenen sich die Einwohner) von der City in die ländliche Umgebung. Im Sommer halten sich bis zu 30.000 Menschen gleichzeitig auf Booten auf dem Wasser des Lake Eildon auf. Dann steigt auch die Einwohnerzahl von Eildon um ein Vielfaches.

Der Ort ist sehr großzügig angelegt worden, mit breiten Straßen und viel Platz, denn Eildon ist eigentlich ein Ort vom Reissbrett. Früher lebten hier die Yauung-Illam-Baluk Aborigines, solange bis die ersten Weißen kamen und alle töteten. Eine Station wurde 1939 errichtet und nach Eildon Hills in Roxburghshire, Schottland, benannt.

Eine Zeit lang fand man ein wenig Gold in der Region und fällte die umliegenden Wälder. In den 50er Jahren baute man dann hier die ersten Häuser als Wohnort für Arbeiter, die den nahen Damm errichteten. Dafür wurde ein anderer Ort namens Darlingford geflutet.

In Eildon selbst gibt es ein kleines Shoppingcenter und einen Pub, sonst nicht viel. Im Umkreis hingegen liegen eine ganze Menge Caravanparks und Motels, denn hier ist eine beliebte Ferienregion. Viele Städter haben ihre Boote auf dem Stausee liegen und kommen vor allem am Wochenende hierher.

Mitte Oktober wird das Eildon Water Festival gefeiert. Wer mehr zu den zahlreichen Veranstaltungen rund um Eildon wissen möchte, der holt sich im ötlichen Tourist Information Center die das Heft "Murrindindi Magic". Es wird für die Murrindindi Regional Tourism Association produziert und enthält alle Informationen, Karten und Veranstaltungshinweise für das Murrindindi Shire.

Im Internet unter www.murrindinditourism.com.au. Andere Orte rund um den zerklüfteten Lake Eildon sind Mansfield, Alexandra, Bonnie Doon, Howqua und Jamieson.

Die Umgebung

In der Umgebung von Eildon kann man zwei Wasserfälle besichtigen. Die Snobs Creek Road führt 6 km zum Snobs Creek Falls Carpark. Die gleichnamigen Wasserfälle sind 100 Meter hoch und liegen inmitten von üppigem Grün aus Farnen und Eukalypten. Von hier aus hat man einen schönen Blick ins Goulburn Valley und mit ein wenig Glück kann man Koalas, Wallabies, Wombats, Possums und das scheue Lyerbird beobachten.

Die kleineren Rubicon Falls liegen 18 km Südwestlich von Eildon, via Thornton.

Eine schöne Aussicht auf den Damm des Lake Eildon hat man zum Beispiel vom Mount Pinninger Lookout oberhalb des Ortes. Hier steht man 543 Meter über dem Meer und hat einen ausgezeichneten Blick auf See und Damm, wie die Bilder unten zeigen.

Oben ist der Blick auf den Damm von der gegenüberliegenden Seite zu sehen. Der Easts Lookout liegt oberhalb des großen Bootshafens. Enge und kurvige Bergstraßen fürhen zu diesen Aussichtspunkten.

Hier ist die offizielle Webseite von Lake Eildonwww.lakeeildon.com, auf der es weitere Tipps gibt.


Der Damm

Der erste Damm, der Sugarloaf Damm, entstand 1914 bis 1928. Zwischen 1951 und 1955 wurde die Konstruktion erweitert und man baute neue Unterkünfte für die 4.000 Arbeiter, die am "Big Eildon Project" arbeiteten.

Die Utah Construction Company aus den USA ließ die Häuser vorgefertigt aus England kommen, die sind heute noch unter dem Namen "Utah House" bekannt.

Der Eildon Dam wurde 1955 fertiggestelltd kostete 52 Millionen australische Dollar. Der so entstandene Stausee war zu dieser Zeit das größte Wasserreservoir von ganz Australien. Heute kennt man größere, wie zum Beispiel den Lake Argyle im Norden.

Als wir 2005 hier vorbei kamen waren gerade wieder umfangreiche Baumaßnahmen am Damm in vollem Gang. Der Damm wurde seit April 2004 nochmals erhöht, die Bauarbeiten sollten im September 2005 abgeschlossen sein. Wie Spielzeugautos wirten die riesigen Bagger und Laster vom Aussichtspunkt über der Stadt.

Gebaut wurde hier vor allem wegen künstlicher Bewässerung der landwirtschaftlich genutzten Region und zur Gewinn von Strom durch Wasserkraft. Schließlich verbraucht das nahe Melbourne riesige Mengen. Die Lage ist topografisch extrem günstig, eine sehr kurze Staumauer sperrt ein sehr großes Einzugsgebiet in den wasserreichen Bergen ab.

Der Dammwall ist 46 Meter hoch und verläuft in Nord-Süd Richtung. Von hier wird Wasser in ein riesiges Überlaufbecken neben dem Stadtzentrum von Eildon geleitet, das hier "The Pondage" heißt und auf dem zahlreiche Wasservögel schwimmen. Baden und Wassersport ist hier verboten, Angeln erlaubt. Am Ufer gibt es zahlreichen Picknickpplätze.

Mehr zum Dammprojekt findet man auf der offiziellen Webseite www.eildonproject.com.au

Google Map zum Thema

Lake Eildon


Größere Kartenansicht

Video zum Thema

Lake Eildon

| Weltreisen | Australien | Victoria | Melbourne Ranges | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google