| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Nitmiluk | Site-Map | HOME |

| Wasserverkehr | Übergang |

BOOTSFAHRT

Die Hauptattraktion des Nitmiluk National Parks ist die Katherine Gorge, ein 30 km langes und bis zu 100 Meter tiefes System von Schluchten. Man kann sie am besten aus der Luft mit dem Helikopter oder vom Wasser aus per Kanu oder Boot erkunden. Genaugenommen sind es 13 verschiedenen hitereinander liegende Canyons, durch die sich der Katherine River gegraben hat. Organisierte Touren führen führen bis zur fünften Schlucht, danach geht es nur noch auf eigene Faust und mit Übernachtung weiter.

Wichtig für einen Besuch ist die richtige Reisezeit. Der Wasserpegel kann von der Trockenzeit zur Regenzeit um 10 Meter differieren. In der feuchten Jahreszeit setzt plötzlich Hochwasser ein und der Fluss wird zur reissenden Gefahr. Dann gelten Beschränkungen für den Wasserverkehr. In der Trockenzeit sinkt der Wasserspiegel und Felsbarrieren versperren den Übergang von einer Schlucht in die nächste. Bootstouristen müssen dann ein Stück zu Fuß weiter, Kanufahrer ihr Kanu über die Felsen schleppen.

Hier ist das aktuelle Wetter für die nächsten Tage für Katherine, 30 km vor dem Park.

Wasserverkehr

Es werden verschiedene organisierte Touren angeboten. Das geht von zwei Stunden in die ersten zwei Schluchten über 4 Stunden bis zum Ende der dritten Schlucht hin zur 8 Stunden Tour in die fünfte Schlucht. Wer nur mal kurz einen Eindruck der spektakulären Landschaft vom Wasser aus haben möchte, für den reicht die 2 Stunden Tour vollkommen aus. Wir haben für 49 AU$ pro Person die 4 Stunden Tour gebucht, dann ist in der dritten Schlucht noch ein längerer Badestopp an einem Wasserfall im Programm. Die Fahrten werden mit mittelgroßen Flachbooten durchgeführt, die etwa 35 Plätze bieten. Der Ranger am Ruder erzählt die meiste Zeit Wissenswertes über den Nationalpark, Pflanzen, Tiere, Aborigines und die Jahreszeiten.

An der Ablegestelle der Tourboote kann man auch Kanus mieten und auf eigene Faust die Schluchten erkunden. Kanuten finden hier ihr Paradies, allerdings erst in den letzten und daher ruhigeren Schluchten. Manche schaffen es bis zur 9. Gorge, aber dafür sollte man auf jedenfall zwei bis drei Tage einplanen. Zwischen den Canyons muss man teilweise zu Fuß weiter und dabei sein Kanu schleppen, was sehr anstrengend ist, da diese Boote den Anforderungen entsprechend stabil, schwer und unsinkbar sind.

Ein Kanu kostet für einen Tag ca. 60 AU$. Einen Behälter zum wasserdichten Verstauen der persönlichen Gegenstände bekommt man auch, da Kanus öfters samt Insassen umkippen. Wer unterwegs übernachten möchte, der braucht ein Permit, mehr als 40 werden pro Tag nicht ausgestellt um die Besucherzahlen zu reglementieren. Übernachten darf man nur in markierten Berreichen in der 5., 6. und 9. Schlucht.

In den ersten beiden Schluchten ist dann auch jede Menge los, hier wimmelt es von Kanus, die von den Tourbooten überholt werden. Auf jeder Sandbank am Ufer lagern Touristen, keine Krokodile. Die meisten rudern ohne Kopfbedeckung und mit einem knappen Bikini in der Sonne herum und ich habe mich beim Betrachten oft gefragt, wie die das ohne Sonnenstich überstehen.

Übergang

Bei den Übergängen von einer Schlucht in die nächste müssen alle ein paar hundert Meter zu Fuß gehen. Hier werden die Boote gewechselt, weil sie in der Trockenzeit nicht über die Felsen kommen. Für diese Wege braucht man gutes Schuhwerk, denn es ist kein Spaziergang, der Weg führt über Steine, Felsstufen und Geröll. Besonders rummelig wird es, wenn sich mehrere Gruppen beim Hin- und Rückweg treffen, dann kann man leicht die Orientierung verlieren, zu welcher Gruppe man gehört und landet dann am falschen Boot. Herdentrieb in der Schlucht. Individuell auf dem Wasser sieht es aber auch nicht viel besser aus. Die gelben Kanus stauen sich an den Übergängen und in den Mini-Stromschnellen kippt sehr zur Erheiterung der zahlreichen Zuschauer auch mal eins um.

Fazit: Wer hier Ruhe sucht, der braucht Kondition und viel Zeit, um die oberen Schluchten zu erreichen. Schon mit einer kurzen organisierten Tour bekommt man bequem einen Einlick in die herrliche Landschaft der Katherine Gorge.

Video zum Thema

Katherine Gorge Cruise

| Weltreisen | Australien | Nationalparks | Nitmiluk | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google