| Weltreisen | Australien | WA | Perth | Site-Map | HOME |

| Historisches | Am Hafen |

Fremantle

Die Stadt Fremantle (ausgesprochen wird es Frmantl) ist sozusagen der Hafen von Perth und liegt nur eine kurze Fahrt mit dem Zug vom City Center und dem Business District entfernt nahe der Mündung des Swan River in den Indischen Ozean. Die Einheimischen nennen den Ort kurz und liebvoll nur Freo und er ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Geschichte von Fremantle begann im Mai 1829 als die Fregatte namens Challenger unter ihrem Kapitän Charles Howe Fremantle in die Mündung eines Flusses im Westen von Australien segelte. Dieser bekam sogleich den Namen Swan River, weil man dort schwarze Schwäne mit roten Schnäbeln sichtete. Der später nach dem Kapitän benannte Ort wurde am 12. August 1829 von einem anderen Kapitän namens Lieutenant Governor James Stirling als Hafenstadt gegründet. Stirling war mit Siedlern auf dem Schiff Parmelia nach Western Australia gekommen. Anders als in anderen Städten kamen hierher keine Sträflinge, sondern freie Siedler. Eigentliches Ziel der Stadtgründung war es, die Franzosen von der Besiedlung des australischen Westens abzuhalten.

Heute ist Fremantle immer noch der Haupthafen für Western Australia mit allen negativen Begleiterscheinungen: umfangreiche Industrieanlagen. Riesige Weizensilos und Container-Verladestationen. Im Laufe der Zeit wurde die Stadt am Meer aber immer beliebter, denn sie hat trotz allem eine Menge Flair, viele historische Gebäude und schöne Möglichkeiten zum Ausgehen und Feiern. Im Gegensatz zur sterilen City von Perth findet man in Fremantle noch alte Warenspeicher, urige Märkte und Pubs. Jeder Auswanderer nach WA kennt Fremantle, weil er hier sehnsüchtig auf seinen Seecontainer wartet, ebenso werden hierhin etliche Geländewagen und Wohnmobile von Weltenbummlern verschifft.

Das Gesicht von Fremantle änderte sich, als die Warenlager in den alten Gebäuden aufgelöst und durch moderne Methoden der Lagerung ersetzt wurden. In die verlassenen Gebäude zogen Handwerker und Künstler, heute ist in Fremantle eine moderne Künstlerkolonie fest etabliert und man kann überall direkt ab Atelier schöne Dinge kaufen.

Einen starken Aufschwung erlebte Fremantle dann ab dem Jahr 1983, als die Australia II beim America´s Cup vollkommen überraschend das Rennen gewann und das jahrelang führende Team aus Amerika schlug. In der folgenden Hysterie gewann auch der Ort Fremantle, denn es wurden eine ganze Menge neuer Hotels und Hafenanlagen gebaut, weil die Revenge in Fremantle ausgtragen wurde. Schon 1987 holte Dennis Conner, der den Cup verloren hatte, ihn wieder nach San Diego zurück. Durch die internationale Aufmerksamkeit wurde Fremantle herausgeputzt und gewann enorm durch seinen neuen Look. Es entstanden zahlreiche Cafés und Restaurants mit Aussengastronomie die gerne besucht werden. Plötzlich wurde investiert in neue Hafenanlagen und den Segelhafen, es entstanden Radwege und zahlreiche neue Hotels. Einfach alles, was man zum Schlendern, Feiern und Ausgehen so an Infrastruktur braucht. Am Cappuccino Strip und an der South Terrace ist besonders an Wochenenden und in den Sommermonaten immer eine Menge los.



Historisches

Die Gebäude in Fremantle sind zum großen Teil alt und wunderschön restauriert, man kann diverse Stadtrundgänge machen und es gibt sogar Führungen durch unterirdische Tunnel. Insgesamt 5 verschiedene Heritage Trails führen durch die Stadtteile, so wie der East Fremantle Heritage Trail. Der 3 Kilometer lange Rundweg führt vorbei an zahlreichen historischen Gebäuden wie der Town Hall, der ehemaligen Police Station, am Post- und Telegraph Office und einigen Privathäusern.

Wer noch nicht genug Historisches gesehen hat, der besucht das Fremantle Prison Museum, das Sails of the Century Museum, das Western Australian Maritime Museum, das Samson House Museum oder das Fremantle Museum mit der Art Gallery.

Bekannt und beliebt über die Stadtgrenzen hinaus sind auch die Fremantle Markets an der South Terrace. Dort findet man in über 140 Shops alles Mögliche, von frischen Früchten bis hin zu Handarbeiten, Kunsthandwerk und Schmuck. Die historischen Markthallen wurden im Jahr 1897 zum ersten Mal eröffnet und 1975 komplett renoviert. Umgangssprachlich sind die schlicht als Freo Markets bekannt. Leider hatten die Markthallen ausgerechnet bei unserem Besuch am Karfreitag zu und wir konnten nicht hinein, aber der Besuch soll sich sehr lohnen. Normalerweise ist am Montag-Freitag von 9:00-21:00 Uhr, Samstag von 9:00-17:00 Uhr und sogar sonntags von 11:00-17:00 Uhr geöffnet.


Am Hafen

Wir besuchten Fremantle am Karfreitag und im Gegensatz zur City von Perth waren hier wenigstes einige Restaurants und Läden geöffnet. Wir fanden sogar auf Anhieb einen Parkplatz, was normalerweise wohl ein eher schwieriges Unterfangen ist, wenn man die schmalen Straßen und die unübersichtlichen Stadtplan sieht. Nach Fremantle kommt man am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wer gerne frischen Fisch mag, der ist in Fremantle richtig, denn hier kann man den Fang des Tages am besten direkt von den heimkehrenden Booten kaufen. Auch die Restaurants bieten eine reichhaltige Auswahl an Spezialitäten aus dem Meer. Am Fishing Boat Harbour befinden sich einige Restaurant mit Hafenblick, die sich auf fangfrische Meeresfrüchte spezialisiert haben. Von den E Shed Markets in Victoria Quay überblickt man den Kai der Fremantle Wharf. Hier gibt es zahlreiche kleine Geschäfte und direkt daneben befindet sich der E Shed Food Court für den kleinen Hunger zwischendurch.

Wer am liebsten selbst seinen Fisch fängt, der geht zum Sonnenuntergang an die North Mole, einem Steinwall im Industriegebiet an der Nordseite des Swan River Estuary. Hier beißen die Fische besonders gut: Hering, Skippy (ein Fisch, kein Roo), Lachs, Pink Snapper und auch Tintenfisch.

Wir sind ein wenig am Hafen herumgeschlendert und haben die dort liegenden Yachten bewundert. Besonders faszinierend fanden wir die Art, Boote zu parken. In einer Art Hochregallager liegen die schnittigen Boote übereinander gestapelt im Regal, unten auf dem Bild zu sehen. In Fremantle legen auch die Fähren ab, die nach Rottnest Island fahren. Von hier aus hat man die kürzeste Verbindung zu der vorgelagerten Insel, die durch ihre Population von kleinen Beuteltieren namens Quokka bekannt ist. Wer selbst mal ein Boot mieten möchte, der wird bei Fremantle Yacht (Tel: 08 9335 3844) und bei Ali West Boat Hire (Tel: (0414) 914 124) fündig.


Google Map zum Thema

Freemantle


Größere Kartenansicht

Video zum Thema

A day at Freemantle

| Weltreisen | Australien | WA | Perth | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google