Archiv : Die Infos und Bilder auf dieser Seite sind aus dem Jahr 2000
| Weltreisen | Bali | Flora und Fauna | Site-Map | HOME |

DIE GESCHICHTE VOM GECKO IM BAD
 
     Mit Begeisterung haben sich Michael und ich am Abend auf die zahlreichen Lampen im Hotelgarten gestürtzt, denn im Inneren sass meist ein kleiner Gecko, dessen Schattenriss auf dem Milchglas der Lampe zu erkennen war. Die kleinen, nützlichen Kulturfolger lauern im künstlichen Licht auf Insekten und andere Schädlinge.
     Eine gewisse Affinität zu diesen Tierchen hatten wir also immer schon, doch eines Tages, in unserem Hotelzimmer in Sanur, passierte es dann:
 
     Unbefangen ging ich auf Toilette und beim Abrollen des Toilettenpapiers sprang urplötzlich mit lauten Krächzen ein "riesiges" Ungeheuer hinter den herunterhängenden Papierstreifen hervor. Auf mein erschrecktes Rufen (oder war es eher lautes Kreischen? *grübel*) eilte Ritter Michael herbei, um das Ungeheuer in Augenschein zu nehmen.
     Leider war es hinter den Toilettenspülkasten gelaufen. Doch mit Hilfe eines Gürtels lies es sich hervorscheuchen und zeigte sich dann in aller Pracht. Es war ein Tokeh (Gekko Gecko), der in einer früheren Gefahrensituation vor lauter Angst schon den Schwanz abgeworfen hatte:
     Schnell floh er Richtung Badewanne, Ritter Michael tapfer hinterher. Leider gelten die Tierchen im allgemeinen als bissig, was sich auch sofort bestätigte, wenn sich ihm eine Hand näherte. Mit lautem Angriffsruf "Keck" stürzte der mutige kleine Gecko auf die fremde Hand, die nach ihm greifen wollte.
     Der Bursche hatte sich wohl beim morgendlichen Zimmerservice vom blumenbewachsenen Balkon aus eingeschlichen. Aber er sollte raus aus dem engen Raum, ab in die Freiheit - und außerdem wollte ich duschen und konnte keinen bissigen kleinen Kerl als Zuschauer brauchen. Tokehs gelten in Ihrer Heimat als Glücksbringer und genießen daher einen gewissen Schutz. Also mussten wir ganz vorsichtig unseren Glücksbringer fangen...
     Die Verfolgungsjagt endete mit blutiger Schramme am Kopf von Michael, der sich am Duschkopf gestoßen hatte, und einem verängstigten, kleinen Tokeh in der Duschhaube, mit der er gefangen wurde.
     Schnell wurde er zum Balkon getragen und in die Freiheit entlassen. Das wusste er schon sehr zu schätzen, so flott wie der wegsprang... Später am Abend hörten wir noch seine Rufe, gefolgt vom Miauen einer Katze, die sich mit ihm anlegte. Muss echt ein Sch...tag für ihn gewesen sein.
     Und die Moral von der Geschichte? Die gibt es auch: Michael ist jetzt Pate von einem Tokeh im Kölner Zoo, wir besuchen ihn oft und denken dabei immer an unseren ersten gemeinsamen Urlaub auf Bali. :-) Und bis jetzt hat uns der Glücksbringer auch sehr viel Glück gebracht....
 
     Zum Schluss noch ein paar schöne Seiten mit Infos über Tokeh-Geckos:
 
     Eine Gecko Seite für Reptilienfreunde ist Geckos.de.
 
     Ebenfalls schöne Bilder und viele Infos auf der Seite von Reptilienliebhaber Markus Grün.
 
     Informatives über Agamen und natürlich auch über den Gekko Gecko gibt es auf der liebevoll gestalteten Seite von Renate Kohlmeyer.

 
| Weltreisen | Bali | Flora und Fauna | HOME |