| Weltreisen | Kanada | Alberta | Site-Map | HOME |

| Stopps und Felsen |

HOODOO TRAIL

Das Highlight im Writing-on-Stone Provinial Park ist eine Wanderung auf dem Hoodoo Trail. Der schmale Pfad führt entlang der Abbruchkante der Prairie zum Milk River, genau dort entlang, wo sich seltsame Formationen gebildet haben: die so genannten Hoodoos. Das sind Gesteinssäulen aus Kalkstein, die durch Wind und Erosion geformt wurden.

Der 4,4 Kilometer lange Trail beginnt direkt am Gruppencampingplatz A im Westen und am allerschönsten ist es dort am späten Nachmittag. Als wir losgingen, stand die Sonne noch ziemlich hoch am Himmel, das Licht war auf dem Rückweg gegen Abend aber besonders schön. Golden leuchten dann die Grasebenen auf der anderen Seite des Flusses, die Hirsche kommen zum Grasen aus ihrer Deckung und langsam werden die Schatten dann länger.

Es gibt einige ziemlich steile Passagen, man muss Treppen steigen und sich durch Büsche und Feslsspalten zwängen, nicht ganz unkompliziert. Festes Schuhwerk und Sonnenschutz ist notwendig, außerdem sollte man ausreichend Wasser mitnehmen. Vor allem im Sommer kann es hier sehr heiß werden, Temperaturen von 45°C sind keine Seltenheit. Es ist sehr wichtig, dass man den Weg nicht verlässt und nur an den ausgewiesenen Aussichtsstellen auf den Felsen herumklettert. Die Vegetation ist hier sehr sensibel und die brüchigen Felsen sind schnell zerstört.

Unterwegs kann man verschiedene Tiere sehen, Maultierhirsche (Mule Deer) sind in dieser Region sehr oft anzutreffen. Wir sahen mit Fernglas sehr viele auf der anderen Flussseite und am Abend durchquerte eine Hirschmutter mit ihren beiden Jungtieren den Fluss und kann genau vor uns auf dem Pfad heraus.

Je nach Jahreszeit können Wanderer hier auch auf das gefährlichste Tier der Region treffen: die Klapperschlange. Wir haben leider keine gesehen, aber da wir Glück mit Schlangen haben sahen wir das Exemplar auf dem Foto unten mitten auf dem Pfad liegen. Sie hat sich dann mehr erschrocken als wir und war schnell im nahen Gebüsch verschwunden. Von einer anderen Schlange konnten wir noch den Schwanz fotografieren, die war ebenfalls in Sekundenbruchteilen weg, aber eindeutig eine andere Art als die auf dem Foto und ebenfalls keine Klapperschlange.

Am besten ist man über Geschichte, Flora und Fauna informiert, wenn man sich die Streckenkarte zum Hoodoo Trail im Infocenter besorgt. Es gibt 12 verschiedene Stationen, die alle gut gekennzeichnet sind. Im Heft kann man dann über die Bedeutung dieses Ortes nachlesen. Mal sind es besondere Pflanzen, die hier wachsen, mal geht es um Mythen der Blackfoot oder um die Felszeichnungen.




Stopps und Felsen

Die erste Station "A Magical Landscape" bietet eine schöne Aussicht, dann folgt ein Stopp an dem die Mythen der Blackfoot erklärt werden: "The World created by Napi". Stopp 3 heißt "The Summit of a Scared Word" und bei Stopp 4 erreicht man "A Riverside Oasis", wo die First Nations Schutz vor Wind und Wetter fanden. An Stopp 5 "Where the Berries are Many" konnten wir gerade im Herbst Sträucher entdecken, die voller Beeren hingen. Es folgt Stopp 6 "The Work of the Spirit World" mit Petroglyphen und 7 "Cottonwoods and Cliffs". Bei Stopp 8 erreicht man ein trockenes Flussbett, in der Region hier Coulees genannt: "Places of Shelter and Diversity". Stopp 9 gibt Auskunft "Of Pack Rats and Artifacts" und an Stopp 10 sieht dann Felszeichnungen "Horses: A Symbol of Change". Die letzten beiden Stopps sind "Home on the Range" und "Preserving the Past & Present".

Das eigentliche Ziel am Ende der Wanderung sind ja gerade die Petroglyphen und Piktogramme der First Nations. Einige sind umzäunt und die meisten nur sehr schwer zu erkennen. Wir waren ein wenig enttäuscht, denn wir hatten weltweit schon einige wunderbare Felszeichnungen gesehen, sei es in Südafrika oder Australien.

Diese hier waren zum Großteil nicht sehr gut erhalten und einige Idioten hatten auf den Felsen auch ihre eigenen Schmierereien und Ritzereien hinterlassen. Das Problem ist wohl leider überall auf der Welt gleich. Ohne das Begleitheft hätten wir einige Figuren wohl gar nicht entdeckt. Dem entsprechend schwer war es auch, sie zu fotografieren. Deshalb habe ich auf dieser Seite auch nur ein Foto mit einem Büffel, man kann ihn leider kaum erkennen.

Höhepunkt ist die Battle Szene, die man auch in einem 15-minütigen Fußweg von der Straße oberhalb des Hoodoo Trails aus erreichen kann. Hier ist die größte Ansammlung von Petroglyphen zu sehen, über 250 kleine Figuren, darunter 115 Krieger mit Pfeil und Bogen, 17 Pferde und 44 Gewehre aus denen jeweils eine Reihe Kugeln fliegt. Nach dem Schattenwurf in dem Video unten ist das Licht zum Fotografieren der Zeichnungen wohl doch am frühen Morgen noch besser, sofern sie je nach Jahreszeit nicht noch im Schatten liegen.





Video zum Thema - Teil 1

Video zum Thema - Teil 2

Google Map zum Thema

Writing-on-Stone Provinzial Park


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Kanada | Alberta | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google