Archiv : Infos und Bilder aus 2000

| Weltreisen | Hawaii | Site-Map | HOME |

| Siedler | Ankunft der Weißen | Kasten | Götter |

DIE ERSTEN HAWAIIANER

Die Geschichte der ersten Siedler auf den Hawaii Inseln und das Wissen um ihr Gesellschaftssystem und die Kastenstrukturen, ihre Götter und Mythen lassen auch heute noch viele Dinge auf Hawaii in einem anderen Licht erscheinen. Da Hawaii die abgelegenste Inselgruppe der Welt ist, gab es dort vor Ankunft der Menschen zum Beispiel keinerlei Landsäugetiere , mit Ausnahme von Fledermäusen, und einen hohen Anteil an endemischen Pflanzen- und Tierarten. Nach den ersten polynesischen Siedlern kamen weiße Missionare, Händler und Walfänger in Hawaii an. Für den Zuckerroh-und Ananasanbau wurden chinesische und japanische Arbeitskräfte angeworben, die ihre Kultur mitbrachten. Die Menschen von Hawaii entstanden aus der Durchmischung der polynesischen mit den asiatischen Einwanderern.

Ich möchte nicht die ganze Hawaiianische Geschichte erzählen, dazu gibt es bestimmt besser Quellen in der Literatur. Interessierten kann ich hierzu auch das Buch "Hawaii" von James A. Michener empfehlen. Ganz kurz möchte ich allerdings hier auf dieser Seite nur einen kleinen Überblick der Besiedlung und der Strukturen im alten Hawaii geben.

Siedler

Hundertausende von Jahren lagen die Vulkaninseln menschenleer in der Weite des pazifischen Ozeans.

Woher die ersten Bewohner der Inseln zwischen 400-650 nach Christus kamen, ist nicht genau geklärt. Verschiedene Theorien und Legenden ranken sich um diese ersten Hawaiianer, die wohl ursprünglich aus dem polynesischen Raum kamen.

Durch Ihre Geschicklichkeit im Segeln auf dem offenen Meer konnten auch weiter entfernte Inseln von Ihnen gefunden wurden. Zu dieser Zeit steckte in Europa die Schiffahrt noch in den Anfängen, die Völkerwanderung war im Gange und selbst die Wikinger trauten sich noch nicht weit aufs offene Meer hinaus. Um so besser kann man in diesem Zusammenhand die seefahrerischen Leistungen der Polynesier betrachten.

Thor Heyerdal beschreibt in seinen Büchern "Kon Tiki" und "Das Geheimnis der Osterinsel" die andere Theorie, nach der die Polynesier Abkömmlinge der Südamerikanischen Inkas sind, die es in den Pazifik verschlug. Sie ist jedoch wissenschaftlich nicht sehr anerkannt, wenngleich nach der Fahrt der Kon Tiki Teile diese Theorie nicht mehr als "unmöglich" abgetan werden konnten.

Hier ist ein Link über Kanus, die nachgebaut wurden, um nachzuweisen, das es möglich war, die weite Strecke mit damaligen Mitteln zu überbrücken: Makalií, Hawaiiloa, Eala und das bekannteste - Hokulea.

Die harte Reise auf solchen riesigen Flössen über den Ozean dauerte Generationen, unterwegs kamen viele Menschen um. Nach einer Legende wurde der letzte und erfolgreichste Abschnitt dieser Reise von einem direkten Abkömmling des Halbgottes Maui geleitet.

Die meisterlich gebauten Doppelrumpf-Kanus mit einem enorm tragfähigen Zwischenteil waren 20-40m lang und bestanden aus Holz und Kokosfasern. Sie hatten geflochtene, dreieckige Segel und trugen bis zu 60 Menschen, inclusive Vorräte und Trinkwasser, Nutzpflanzen wie Kokosnuß, Taro, Brotfrucht, Süßkartoffel, Banane und Zuckerrohr, aber auch andere Pflanzen, die für medizinische oder kosmetische Zwecke benötigt wurden, Samen und Tiere.

Auf den Inseln entstanden die Siedlungen ausschließlich an der Küste, wo man künstlich bewässerte Terrassen anlegte, auf denen die mitgebrachten Pflanzen kultiviert wurden. Das Meer bot zusätzliche Nahrung. Die wichtigste Pflanze war die Taro-Knolle, deren stärkehaltige Fasern gegart und anschließend zu einem Brei verarbeitet wurden. Leicht vergoren wurde daraus dann Poi, ein Hauptnahrungsmittel zu allen Mahlzeiten.

Ankunft der Weißen

Das Ökosystem auf den Inseln war vom Rest der Welt vollkommen abgeschlossen, und wie seine Einwohner sehr leicht durch Veränderungen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Als die ersten Weißen ankamen, trafen Sie auf eine starke und gesunde Rasse.

1778 setzte Captain Cook seinen Fuß auf hawaiianischen Boden und ein Zusammenprall verschiedener Kulturen bahnte sich an. Es folgten Abenteurer, Walfänger, Seeleute, Händler und Aussenseiter aus der westlichen Welt. 1820 kamen die ersten 14 Missonare aus Neuengland, die sich über die "sonneverbrannten, halbnackten Wilden" entsetzten. Die weiße "Kultur" begann Hawaii in Besitz zu nehmen.

Die Weißen schleppten viele unbekannte Krankheiten ein, auch der kleinste Infekt ging den Einheimischen sofort an die Substanz. Das Problem wurde dadurch verstärkt, daß die Hawaiianer stets willig waren, mit Fremden sexuellen Kontakt einzugehen, und so wurden die Geschlechtskrankheiten der Seefahrer in kürzester Zeit im ganzen Volk weitergegeben.

Die Missionare geboten der Freizügigkeit Einhalt und schätzten die einheimische Bevölkerung auf nur noch 140.000 Leute, die Hawaiianer waren somit seit Cooks Ankunft in weniger als 40 Jahren schon um die Hälfte dezimiert. Nach den Geschlechtskrankheiten wüteten Masern, Grippe und Tuberkulose auf den Inseln und reduzierten die Bevölkerung nochmals.

Zur Zeit der Walfänger wurden zudem die hervorragenden einheimischen Seefahrer auf den Segelschiffen angeheuert, und viele kamen nie zurück.

Ausserdem fanden viele Hawaiianer die Weißen attraktiv, gingen Mischehen ein und trugen so zur Vermischung des hawaiiianischen Blutes bei. 1940 war die am schnellsten zunehmende Gruppe in der Bevölkerung die der Mischlingskinder, und die am schnellsten abnehmende die der reinblütigen Hawaiianer.

Heute schätzen Experten, das weniger als 1.000 wirklich reinblütige Hawaiianer auf den Inseln leben. 115.000 Menschen haben unterschiedliche Prozente hawaiianischer Abstammung im Blut.

Kasten

Das soziale System, das die Hawaiianer nach ihrer Ankunft entwickelten, war ein strenges Kastensystem, dem seine Mitglieder durch Geburt angehörten und von dem es keine Ausnahmen gab. Die oberste Kaste war die Häuptlingsaristrokratie, die Ali`i, deren Abstammung sich bis zu den Göttern zurückverfolgen ließ. Sie hatten viel Mana - Macht.

Laut Gesetz in diesem feudalistischen System durften nur gleichrangige Partner Kinder zeugen. Auch Geschwisterehe war durchaus üblich. Das Volk war Tributpflichtig und der Wille der Ali`i war Gesetz.

Ein Kahuna war ein begabter Heiler und Weiser, dessen Rat vor wichtigen Entscheidungen gesucht wurde und dessen Mana benfalls bedeutend war. Es gab Kahunas für die Könige und solche, die das einfache Volk mit Rat versorgten. Kahuna waren im alten Hawaii sehr gefürchtet, sie beherrschten die Schwarze Magie und konnten den Tod herbeiführen. Kahunas waren Ahnenforscher, Medizinmänner, Berater, Hüter der Legenden, und sie wachten über die Einhaltung der Moralgesetze. Damit hatten sie die eigentliche Macht, denn kein Ali`i konnte ohne seinen Stab von Kahunas regieren.

Das einfache Volk wurde Makaainana genannt (die Leute des Landes), und es waren Bauern, Jäger und Fischer. Alle lebten in Großfamilien, so genannten Ohanas, und bewohnten das gleiche Stück Land. Farmer im Inland teilten ihre Erträge mit den Fischern und umgekehrt, so das alle gut von der Vielfalt des Landes und Meeres leben konnten. Hunger war fast unbekannt. In Kriegszeiten dienten sie als Soldaten.

Die Ali`i konnten Kapus verhängen, strenge Taburegeln, Bann- und Schutzbestimmungen, die das ganze Zusammenleben regelten. Kapus waren Ordungsmittel und Ausdruck von Macht und Willkür. Frauen durften nicht zusammen mit Männern essen. Kapus bestimmten, wann gejagt und gefischt wurde. Während der Steuereintreibung waren keine kriegerischen Handlungen erlaubt. Auf einen Ali`i durfte kein Schatten fallen - usw.... Wer gegen ein Kapu verstiess, musste mit dem Tod rechnen.

Es gab auch Zufluchtstätten für Gesetzesbrecher, die Pu'uhonua. Am besten auf Big Island zu besichtigen sind die Pu'uhonua o Honaunau. Das Kapu-System wurde erst im Jahr 1819 von König Kamehameha II. abgeschafft.

Götter

Verschiedene Götter, welche sich die Erschaffung der Welt und der Menschen geteilt haben, wurden von den Polynesiern verehrt. Die Götter fischten die Inseln aus dem Meer, brachten das Feuer und zeugten Halbgötter. Hier eine Liste der wichtigsten:

Ku war der Urvater der Menschen und steht den männlichen Göttern vor - seine Frau Hina regiert die weiblichen. Ku war die aufgehende Sonne und der Gott des Krieges, von dessen Gunst der Ausgang der Schlacht abhing. Im wurden die meisten Opfer gebracht.

Kane ist der Schöpfer. Er schuf aus Erde den ersten Menschen und hauchte ihm Leben ein. Kane ist auch das hawaiianische Wort für Mann, damit sind die männlichen Privilegien von Angfang an festgeschrieben.

Lono erschien als Baum, Fisch oder halb Mensch, halb Schwein. Er beherrschte die wichtigsten Elemente: Regen, Wind und Meer. Er brachte Fruchtbarkeit und Frieden. Zum Erntedankfest wird er geehrt.

Ku, Kane und Lono schufen gemeinsam die Erde, das Meer, den Hinmmel und die Gestirne.

Kanaloa erschien als Oktopus oder als Mensch, er beherrschte die Erdgeister und regierte das Totenreich. Er war der Schutzgott der Heiler.

Pele ist in jedem Feuer gegenwärtig und für Touristen wohl die bekannteste Gottheit Hawaiis. Viele Touristen glauben auch heute noch an ihre Macht und schicken die als Souvenir mitgenommenen Lavasteine wieder nach Hawaii zurück, weil ihnen ein Unglück zustiess. Pele ist die Göttin der Vulkane und ihr Reich lag im Krater des Kilauhea auf Big Island.

Laka war Peles Schwester und Göttin des Tanzes, Maui war ein trickreicher Gott, der die Sonne mit einem Lasso einfing und die Hawaii-Inseln aus dem Meer fischte.

| Weltreisen | Hawaii | HOME |