| Weltreisen | Indien | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

ROHET GARH

Auf dem Weg von Khimsar fuhren wir über Jodhpur und erreichten am frühen Abend den kleinen Ort Rohat. Hier kann man weit entfernt von der hektischen Stadt übernachten. Wir hatten eine Nacht in dem 375 Jahre alten Haus eines lokalen "Thakur", eines indischen Grafen, gebucht. Es nennt sich Rohet Garh und liegt am Ortsrand von Rohat. Direkt nebenan befindet sich ein mit Seerosen bewachsener großer Teich und die Pferdeställe mit edlen Marwari-Pferden. Sie sollen die besten ihrer Rasse in ganz Rajasthan sein. Die Besitzer namens Singh wohnen selbst noch mit in dem Anwesen und betreiben den restaurierten Familienbesitz als Hotel seit über 9 Jahren. Oft wird der sehr persönliche Service gelobt, den wir hier jedoch ein wenig vermissten. In den Zimmern wurde immerhin auf einem Informationsblatt darum gebeten, dem Personal nicht direkt Trinkgeld zu geben sondern die zentrale Tipping-Box an der Rezeption zu nutzen.

Nach der Fahrt durch enge Dorfstraßen betritt man das Hotel durch ein Eingangstor, das im traditionellen Stil reich mit Fresken verziert ist und befindet sich in einer anderen Welt: grüner Rasen, blühende Bougainvillas, alter Baumbestand, schattige Veranden mit Sitzgelegenheiten und ein Sonnendeck mit Seeblick und großzügigen Polstern erwarten den Gast in dieser kleinen Oase. Bei Ankunft nahmen wir auf dem Rasen Platz und bekamen erst einmal einen Kaffee oder Tee angeboten. Es quartieren sich auch gerne laute Reisegruppen ein, wir hatten am Übernachtungstag aber Glück und nur wenige Paare waren anwesend. Ein anderer berühmter Mensch hatte hier einst länger ein Zimmer bezogen: der Schriftsteller Bruce Chatwin nutzte die Ruhe, um hier ein Buch über Australien zu schreiben.

Neben dem Highlight, dem Garten, gibt es noch einen kleinen Shop mit Miniaturpaintings, einen Shop mit Kunsthandwerk gegenüber der Rezeption und den Pool. Dieser ist von Mauern und 4 Pavillions umgeben und hatte gerade eine Reinigung nötig. Direkt daneben liegt der Speisesaal und auf dem Dach können ebenfalls Gäste verpflegt werden, mit Blick auf den Pool-Innenhof.

Ein wenig außerhalb des Hotels liegt die alte Beerdigungsstätte der Familie am Seeufer, unten auf dem Foto sind die Pavillions zu sehen. Man kann in Rohet Garh auch Ausflüge in die umliegenden Bishnoi Dörfer buchen und auch Jeepsafaris, aber bei nur einer Übernachtung und eigenem Fahrer, der uns durch Dörfer fuhr, haben wir hier nichts gebucht.


Lage

Rohet Garh liegt ca. 40 Kilometer oder 45 Fahrminuten südlich von Jodhpur im kleinen Ort Rohat. Wer diesen Namen in Google Earth eingibt, der kann den Ort sehr schön von oben sehen und sogar den einzigen Swimmingpool erkennen, der zu Hotel gehört. Hier ist der Link zu Google Maps. Der nächste Flughafen befindet sich in Jodhpur, nach Jaipur sind es 334 Kilometer und 280 Kilometer nach Udaipur.


Zimmer

Die 28 Zimmer und 2 Suiten sind sehr schön, jedenfalls können wir das von Zimmer Nummer 27 behaupten, in dem wir gewohnt haben. Es bietet Seeblick und eine hübsche Inneneinrichtung, die keine Wünsche offen lässt. Neben dem großen Bett mit sehr komfortablen Matratzen und schöner Bettwäsche gibt es noch eine Nische mit unzähligen Kissen. Der perfekte Ort zum Entspannen. Wandmalereien zieren die Wände und wertvolle Handarbeit erkennt man bei Teppichen, Bettüberwurf, Kissen und Vorhängen. Unser Zimmer war in Gelbtönen, das Nachbarzimmer in Blautönen eingerichtet. Es gibt Air-Condition und natürlich auch den obligatorischen Quirl an der Decke. Unsere Nachbarn waren auch sehr angetan von ihrem Zimmer.

Im Schreibtisch findet man hier ausführliche Informationen zum Hotelbetrieb und Instruktionen, wie man sich im Dorf verhalten soll. Zum Beispiel: kein Geld oder Stifte an die Kinder verteilen.

Besonders schön ist hier das moderne Bad mit Marmor, riesiger Dusche und ultramodernem Waschtisch. Man hätte uns nur bei der Zimmerübergabe auf den Schalter aufmerksam machen sollen, mit dem man die Warmwasserversorgung ausschaltet. Beim Herumprobieren haben wir ihn betätigt, was zur Folge hatte, daß erst einmal nur einer von uns ausgiebig heiß duschen konnte. Die Dusche ist eine Wohltat und es stehen Kräuerduschgel und Shampoo bereit, es gibt sogar einen Föhn. Vom Fenster aus blickt man auf den See.

Frühstück

Das Frühstück in Rohet Garh wird im Speiseraum am Pool eingenommen. Am Morgen ist der Raum allerdings nicht so stark klimatisiert wie am Abend, im Freien wurde hier nicht gedeckt und die Türen bleiben verschlossen – schade. Es gibt ein Frühstücksbuffet ohne besondere Highlights und die übliche Auswahl an Eiern.

Essen

Der ursprüngliche Dining-Room der Familie heisst Durri Khana und wurde als gemütliche Lounge und Bar auf der davorliegenden Terrasse umfunktioniert. Er befindet sich im Zentrum des Hauses, prächtig ausgestattet mit viel Holz, gemütlichen Sitzgelegenheiten und zahlreichen alten Familienfotos. Sie berichten von Polospielen und Jagden. Besonders hübsch sind die silbernen Thronstühle, darin sitzt man wie König und Königin.

Das neuere Restaurant, in dem uns Abendessen und Frühstück serviert wurden, befindet sich direkt neben dem Pool. Die Glastüren kann man zur Seite schieben, aber obwohl es draußen angenehm war blieben sie geschlossen. In zwei Ecken stehen große neue Klimageräte, die einen kalten Luftzug quer durch den mit hübschen Wandmalereien verzierten Raum pusten. Der Tisch direkt am Buffet bekam am wenigsten Zugluft ab. Besonders die gemalten Pfaue am Ende des Raumes sind ein eye-catcher.

Wir hätten auch an diesem lauen Abend lieber im Freien gesessen, dies war hier jedoch nicht möglich. Dort saß nur ein Koch, der mit Zitronensaft marinierte Hühnchen-Kebab auf langen Spießen auf dem Feuer grillte, zusammen mit Zwiebeln.

Das war auch das echte Highlight des Buffets, schmackhaft und saftig. Eine Menükarte wurde uns nicht angeboten, es gab nur Buffet. In großen silbernen Warmhaltewannen schmurgelten noch einige andere typisch indische Köstlichkeiten, etwas für den westlichen Gaumen abgeschmeckt. Insgesamt war das Buffet ganz gut. Es hat pro Person 562 Rupien gekostet, das dazu passende Kingfisher Bier wurde hier mit 150 Rupien berechnet.

Nach dem Essen wartete draußen im Hof noch ein Zauberer mit einer kleinen Magic Show auf sein Publikum.

Fazit

Ein nettes Hotel zum Erholen abseits vom Trubel mit wunderschönen Zimmern und einem hübschen Garten. In dem kleinen Ort direkt vor der Tür kann man auch mal ein Stück spazieren gehen und das Alltagsleben betrachten.

Im November 2006 waren wir für 1 Nacht hier.

Wer sich direkt informieren möchte, hier ist die Webseite vom Rohet Garh.

Google Map zum Thema

Das Hotel hat den einzigen Pool im Ort


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Indien | Unterkunft | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google