| Weltreisen | Indien | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

BARASINGHA VILLA

Das Hotel Barasingha Villa hatte ich im Internet gefunden und die Seite sah sehr gut aus. Ganz nett, noch mal zwei Nächte in der Wüste Thar zu übernachten, als Zwischenstation auf dem Weg vom Hotel Gajner Palace nach Jodhpur. Es wurden verschiedene Ausflüge angeboten, die wir dann auch gleich vorab bei unserem Veranstalter mitgebucht haben.

Leider mussten wir bis kurz vor Beginn der Reise warten, bis dieses Hotel endlich auch faktisch gebucht wurde. Da hatten wir uns schon mit einer Alternative angefreundet, aber ein paar Wochen vor Abflug gab es dann plötzlich doch grünes Licht für unsere Buchung.

Das Hotel liegt im Ort Bhap und nahe der Hauptstraße N 15, die von Bikaner nach Jaisalmer führt. Vorher hatten wir uns noch Kolayat angesehen und erreichten das Hotel dann schon am frühen Nachmittag. Die Umgebung ist nicht schön, von der Hauptstraße zweigt ein kurzer staubiger Weg zum Hotel ab, daneben eine Tankstelle und einfache Häuser, gegenüber ein Umspannwerk. Etwas weiter abseits des Ortes liegen einige Solarstrom-Anlagen, die Arbeitsplätze und somit neue Bewohner in den wachsenden Ort bringen.

Das eigentliche Zentrum von Bhap mit Markt und See liegt ebenfalls abseits auf der anderen Seite der Hauptstraße. So ist man erst einmal etwas geschockt, wenn der Fahrer vor dem Hotel anhält. Hier im Industriegebiet soll man zwei Nächte wohnen?

Doch dann betritt man den Innenhof und man ist in einer anderen Welt. Gepflegter Garten, hübsche schattige Innenhöfe um die sich die Zimmer gruppieren und ein nettes Restaurant. An der Rezeption wurden wir von einigen jungen Männern empfangen, die gut Englisch sprachen. Das ganze Hotel wurde mit typischen Handarbeiten aus Rajasthan und antiken Gebrauchsgegenständen mit sehr viel Geschmack ausgestattet. Die wunderschönen Kissen, Wandbehänge und Stoffe stammen natürlich alle aus unserem Bishnoi-Lieblingsladen von Babu Lal, südlich von Jodhpur. Eine Australierin namens Julie Salmon hat hier bei der Gestaltung maßgeblich mitgewirkt.

Schon bei der Ankunft pries man die verschiedenen Ausflüge an, wir hatten aber über unsere Agentur bereits die Salzsafari und das Dinner in der Wüste mit Kamelkarren-Fahrt vorgebucht. Diese Ausflüge musste unser Fahrer bar bezahlen, da wir sie bereits an die Agentur in Delhi bezahlt hatten. Man teilte uns mit, dass wir alle Ausflüge preiswerter bekommen würden, wohl um uns zu weiteren zu animieren. Dazu hatten wir aber keine Lust, zwei ziemlich teure Ausflüge reichten uns. Den Rest der Zeit wollten wir lesen und uns erholen und dazu hatten wir genau das richtige Hotel gebucht. Im schattigen Innenhof kann man herrlich relaxen, das Zimmer war groß und gemütlich und das Essen sehr gut.

Allerdings ist noch zu erwähnen, dass der Besitzer des Hotels wohl meistens betrunken war und dass wir am Ende dann noch ein bisschen abgezockt wurden, was den eigentlich durchweg positiven Eindruck vom Barasingha Villa doch ein wenig trübte. Die Ausflüge waren zu teuer für das Gebotene, man kann vieles auch auf eigene Faust machen.

Nachzulesen auf den Seiten Wüstendinner und Salt Lake Safari.


Lage

Das Hotel Barasingha Villabe findet sich in Bhap, Distrikt Jodhpur in Rajasthan. Direkt am National Highway 15 gelegen, mit wenig schöner Umgebung. Pokaran ist 92 Kilometer, Bikaner 132 Kilometer und Jaisalmer 200 Kilometer von hier entfernt. Kheechan bei Phalodi mit der berühmten Kranichfütterung erreicht man nach 35 Kilometern Fahrt. Demoiselle Kraniche konnten wir aber auch hier in Bhap am See neben dem alten Ortszentrum sehen.

Wer mit eigenem Fahrer unterwegs ist, der kann auf eigene Faust zu den Salzseen fahren und muss dafür nicht die teure Tour buchen. Tipps dazu auf der Seite Salt Lake Safari.


Zimmer

Es gibt 18 Zimmer im Barasingha Villa, davon befinden sich ein paar der einfacheren im vorderen Teil des Hotels, mit Blick in Richtung Highway. Viel schöner sind die im alten Teil des Hauses. Am besten bucht man die Kategorie Super de Luxe, wir bekamen Raum 103. Da im Nebenraum keine anderen Gäste waren, hatten wir den kleinen Innenhof mit Ruhebett und blühenden Bougainvilla Ranken ganz für uns alleine. Eigentlich waren wir hier die einzigen Gäste, denn ein Einzelreisender kam zwar nach uns an, wurde dann aber erst beim Check-out am nächsten Tag wieder gesehen. So konnten wir ungehindert durch das Hotel stromern und auch mal in alle Zimmer gucken. Die teureren Räume sind alle wunderschön.

Auch die Innenhöfe sind üppig ausgestattet und bieten schattige, lauschige Ecken in denen man entspannen kann. Handgearbeitet Kissen überall, dazu typische bäuerliche Werkzeuge an den Wänden. Sogar der gestampfte Lehmboden wurde ebenfalls per Hand am Rand und in der Mitte mit weißen Ornamenten verziert. Auch gibt es oben eine schöne Dachterrasse, die man aber eher am Abend nutzt, tagsüber ist es dazu zu heiß.

Das Personal kümmert sich liebevoll um die Gäste und bringt auf Wunsch Essen und Getränke auch zum Zimmer. So konnten wir hier einen ganzen Vormittag faulenzen, lesen und dank guter W-Lan Verbindung auch surfen.

Neben dem Bett mit handbemalten Nachttischen gab es im Raum auch noch zwei gemütliche Sessel und einen großen Tisch. Mit einigen riesigen Kissen konnte man es sich überall bequem machen, es gab am Fenster auch noch eine Sitzecke mit vielen kleinen bestickten Kissen. Die Wände in unserem Zimmer waren weiß und auf dem Boden lagen handgewebte Teppiche, sogenannte Dhurries.

Riesig war das Badezimmer, davor gab es noch eine Art Ankleideraum. Hier waren Haken an den Wänden und man hat Platz für die Koffer. Ein Fernseher, ein Kühlschrank und eine dringend benötigte Klimaanlage vervollständigen den positiven Gesamteindruck von diesem Zimmer. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.


Frühstück

Das Frühstück nahmen wir an einem Tag im hübschen Restaurant ein. Das ist auf einer Seite offen und die Wände sind alle bemalt mit Wüstenszenen und Ornamenten, Kamelen und Göttern.

Am zweiten Morgen hatte man uns einen Tisch im Garten vor dem Restaurant gedeckt, im Schatten eines Baumes. So konnten wir beim Frühstück die Vögel beobachten, die hier im Grünen umherflogen.

Wir konnten die Frühstückskomponenten per Karte ordern und haben uns für indisches Frühstück entschieden. Das ist hier typischeerweise Alo Barathi, dazu gab es Pickles und ein Gericht namens Phodi. Sehr lecker mit Reis, einem Pulver aus Linsen und mit vielen Gewürzen zubereitet und sehr sättigend.

Dazu bestellten wir noch die üblichen Bananen mit Joghurt und Honig, Saft und Masala Chai. Am nächsten Tag orderten wir dann nur hart gekochte Eier und Toast, weil wir doch nicht so viel Hunger hatten wie gedacht.



Essen

Auch das Essen im Barasingha Villa war sehr gut, der Koch hatte mit uns als einzige Gäste ja nicht viel zu tun, da gab es mehr Angestellte die Hunger hatten. Mittags wollten wir meist nur eine Kleinigkeit, die wir im Restaurant zu uns nahmen oder zum Zimmer geliefert bekamen. Am ersten Tag nach Ankunft bestellten wir Masala Papad und Gemüse Pakoras, dazu tranken wir frischen Limettensaft und Masala Chai. Am zweiten Tag reichte uns ein leckeres Masala Papad und dazu ein gesalzenes Lassie.

Am Abend bestellten wir Kher Sangri, Palak Paneer und Bindi Masala. Dazu Naan und Raita und ein kühles Kingfisher. Serviert wurde das Essen dann oben auf der Dachterrasse, die Jungs hatten sich wirklich Mühe gegeben es so romantisch wie möglich zu machen. Die Treppen hinauf waren voller Kerzen, auch die Innenhöfe und die Dachterrasse hatte man mit flackernden Lampen erleuchtet.

Es hatte so schön sein können, leider saßen der eher stumme Besitzer und ein redseliger Freund ebenfalls oben und hatten beide schon ziemlich gebechert. Wir haben uns kurz unterhalten, der Gast verschwand dann aber schnell und der Gastgeber schlief dann wohl seinen Rausch in einer Kammer auf dem Dach aus. Wir haben sie jedenfalls nicht mehr gesehen und konnten das Essen in Ruhe genießen.

Den zweiten Abend haben wir auf dem Dach einer Hütte außerhalb der Ortschaft gegessen, mehr dazu auf der Seite Wüstendinner.



Fazit

Schön ausgestattete Unterkunft, leider zu teure Ausflüge. Für eine Nacht als Zwischenübernachtung optimal.

Im Oktober 2013 waren wir für 2 Nächte hier.

Wer sich direkt informieren möchte, hier ist die Webseite vom Hotel Barasingha Villa.

Video zum Thema

Google Map zum Thema

Barasingha Villa


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Indien | Unterkunft | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google