| Weltreisen | Südafrika | Northern Cape | Kgalagadi | Site-Map | HOME |

| Tiersichtungen |

QUERVERBINDUNG

Es gibt im Kgalagadi National Park zwei Querverbindungen zwischen den Trockentälern des Auob und des Nossob, die für alle Parkbesucher befahrbar sind. Die erste führt etwa 37 Kilometer nördlich von Twee Rivieren von Auchterlonie nach Kij Kij, die zweite 28 Kilometer weiter nördlich von Kamqua nach Dikbaardskolk. Eine dritte Strasse ist eine reine Allradstrecke und verläuft one-way von Nossob über die Dünen zum Wilderness Camp Bitterpan und von dort entweder nach Süden zur Mitte der zweiten genannten Querung oder in Richtung Westen nach Craig Lockard in der Nähe von Mata Mata. Diese dritte Strecke ist nur für in Bitterpan gebuchte Gäste zugänglich.

Auf dieser Seite ist die südliche Querverbindung beschrieben. Es gibt noch eine zweite Verbindung zwischen den beiden Flusstälern, die etwas weiter im Norden liegt und länger ist, sie ist auf der Seite In den Dünen beschrieben.

Die Straße durch die rote Dünenlandschaft beginnt im Tal des Auob bei Auchterlonie. Der Name ist irischen Ursprungs und bedeutet so viel wie hügeliges Gebiet. Hier gibt es ein altes Farmhaus zu besichtigen und man kann sich nur schwer vorstellen, wie die Menschen hier im vorvorletzten Jahrhundert in Dürre und Einsamkeit überleben konnten. Laut den Informationen aus der Parkbroschüre wurde ab 1880 die Besiedelung forciert, da die Deutschen aus dem Nachbarland Südwest auf der Suche nach neuem Land waren und man die eigenen Ansprüche mit Wegen, Häusern und Wasserlächern manifestieren wollte.

Von Auchterlonie aus fährt man bergauf und überquert dann immer wieder Dünen, unterwegs kann man manchmal scheue Flughühner beobachten, die sich hier gerne versammeln. Nach 4 Kilometern passiert man die Abzweigung zum Wilderness Camp Kieliekrankie. Die 3 Kilometer Stichstraße darf aber nur von Gästen des Camps befahren werden. Nach weiteren 11 Kilometern erreicht man ein Wasserloch namens Kij Gamies. Das Windrad ist weithin sichtbar, für den Ausblick auf das Wasser kann man auf einer Abzweigung zu einem Aussichtspunkt hoch auf eine Düne fahren. Von hier aus genießt man dann den wunderbaren Weitblick über die umliegende Dünenlandschaft, die im März weitgehend mit Gras bewachsen war.

Wenn man in Kieliekrankie wohnt, dann lohnt sich diese Strecke vor allem in den frühen Morgenstunden und im Abendlicht. Dann ist man so gut wie alleine auf der Strecke unterwegs, denn alle anderen sind noch oder schon weiter weg in der Näe ihrer entfernter gelegenen Unterkünfte. Wir haben auf dem kurzen Stüück sehr viele Tiere gesehen. Große Oryxherden mit vielen Jungtieren und vor allem auch Strauße in allen Größen, aber auch viele Vögel und kleine Räuber.




Tiersichtungen

An dieser Straße durch die Dünen in Richtung Kij Kij sahen wir vor allem Vögel wie die Riesentrappe (Ardeotis kori) und den häufig vorkommenden Weißbürzel-Singhabicht (Melierax poliopterus). Er sitzt meist auf Bäumen, immer Ausschau haltend nach kleinen Reptilien und Vögeln bis Taubengröße, seiner Hauptbeute. Auch andere Trappenarten haben hier ihren Lebensraum, vor allem die laute Weißflügeltrappe Eupodotis afroides, auch Whitewinged Korhaan genannt, sieht man recht häufig. Die Vögel sitzen auf dem Weg oder am Rand und wenn sie sich erschrecken, dann fliegen sie laut schreiend auf. Vor allem die Männchen entwickeln eine recht gute Lautstärke und fangen oft genau in Ohrhöhe neben dem offenen Autofenster an zu schreien.

Nach 8 Kilometern erreicht man das nächste Wasserloch namens Tierkop, dann hat man noch mal 12 Kilometer Strecke vor sich und verlässt die Dünenlandschaft bei Kij Kij. Hier hat man das Tal des Nossob erreicht und muss sich entscheiden: in den Norden in Richtung Nossob und Union´s End. Oder, wenn die Strecke irgendwann wieder geöffnet ist, nach Süden in Richtung Twee Rivieren. Es lohnt sich auch etwas Zeit am Wasserloch zu verbringen, es gibt einen erhöhten Aussichtspunkt dort. In der Umgebung kann man viele Raubvögel sehen und am frühen Morgen hatten wir auf dem Weg in Richtung Melkvlei Riesenglück, als eine Gepardin mit vier Jungtieren direkt auf uns zukam. Wir hatten sie ganz für uns alleine, denn die anderen Besucher konnten so früh am Morgen noch nicht an dieser Stelle sein, das war nur von Kieliekrankie aus möglich.

Auch als wir im Abendlicht die gleiche Strecke wieder zurück nach Kieliekrankie gefahren sind haben wir wieder andere Tiere gesehen. Wunderschön waren die Strauße, die vor dunklen Gewitterwolken und einem Regenbogen über die Dünen zogen. An einer Stelle hatten wir eine Bewegung erspäht und als wir an den Straßenrand fuhren, schauten wir in die niedlichen Augen eines kleinen Mungos. Die Verwandschaft hatte gerade das Weite gesucht, nur der kleine Kerl schaute uns neugierig an, neben seinem Bau sitzend. Bleibt noch zu erwähnen, dass wir diese Stelle im hohen Gras am nächsten Morgen nicht mehr wiedergefunden haben.




Google Map zum Thema

Dünen im Kgalagadi


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Northern Cape | Kgalagadi | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google