| Weltreisen | Südafrika | Western Cape | Cederberg | Site-Map | HOME |

| Doring River und Biedouw Valley |

UITSPANKRAAL

Eigentlich wäre der Weg von Calvinia bis zum Tankwa Karoo Nationalpark locker in ein paar Stunden zu schaffen. Eigentlich. Denn nach einer Übernachtung im Dorphuis in Calvinia hatten wir am Morgen beim Frühstück eine kleine Karte der Region gefunden. Darauf waren einige Straßen eingezeichnet und nach kurzem Studium stellten wir fest, dass Wupperthal in den Cedarbergen doch gar nicht so weit vom Tankwa Karoo National Park entfernt lag, da wollten wir schon immer mal hin. Unser Elandsberg Cottage im Tankwa Karoo National Park war für drei Nächte gebucht. Wir hatten in den nächsten beiden Tagen also noch viel Zeit um, uns den Park anzusehen und jetzt den ganzen Tag Zeit für die kurze Reise von Calvinia dort hin. Warum also nicht einen kleinen Umweg auf Nebenstrecken fahren? Schließlich hatten wir ja nicht umsonst ein zuverlässiges Allradfahrzeug gemietet.

Diese Entscheidung sollte uns den abenteuerlichsten Tag der ganzen Reise bescheren. Dies ist die erste von vier Seiten, weiter geht die Geschichte auf den Seiten Wupperthal, Witkrans 4WD-trail und Old Post Road.

Los ging es am Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück im Hantam Huis. In Calvinia haben wir noch einmal voll getankt, dann folgten wir der R 355 in Richtung Süden. Die Fahrt führt vorbei an Farmen und über einige Pässe durch die Berge. Unterwegs fanden wir mitten auf der Straße einen toten Erdwolf. Schade, denn lebendig haben wir dieses Tier noch nie gesehen und hier war es wohl in der Nacht von einem Auto angefahren worden.

Nach einigen Fotostopps in den Bergen am Bloukranspass fuhren wir weiter in Richtung Süden, vorbei an Schaffarmen und durch eine bizarre, trockene Landschaft. Die Berge am Wegrand werden Graskop, Brandkop, Perdekop, Roiikop oder Sitkop genannt. Hier fuhren wir wirklich "off the beaten track" - nach herkömmlichen Touristen-Touren gewertet. Einmal sahen wir auch eine Maultierkarre mit freundlich winkenden Insassen. Dies sollte für lange Zeit die einzige Begegnung mit einem anderen Fahrzeug sein.

Immer wieder schauten wir auf die Karte und hatten beim Anwesen namens "Die Bos" die immerhin ausgeschilderte Abzweigung in Richtung Uitspankraal gefunden. Ein schmaler Feldweg, mehr nicht, der aber laut Karte erst in Richtung Südwesten führt und dann einen Knick nach Süden in Richtung Wupperthal macht. Von diesem Knick aus sollte es laut Touristenkarte vom Northern Cape dann wieder eine Verbindung in Richtung Südosten zurück zur R 355 und somit zum Tankwaa Karoo National Park geben.

Die ersten Kilometer waren einfach zu fahren. Wir kamen an einer großen, ausgetrockneten Lehmpfanne vorbei, über der die Luft in der Hitze flimmerte. Ohne Klimaanlage hätten wir die Fahrt nicht ausgehalten. Die Region war sehr trocken, aber die Ausblicke auf die umliegenden Berge lohnten den Umweg auf jeden Fall. In den Täler hatten sich Trockenflüsse ihren Weg gebahnt, die nur sehr selten nach heftigen Regenfällen Wasser führen.

Vorbei an einigen offenen und geschlossenen Farmtoren fuhren wir weiter. Auf dem Geländer der Farm Kleine Zadelmakers Bank beäugten uns zwei Maultiere. Einige schöne Ausblicke weiter erreichten wir dann die Grenze zwischen Northern Cape und Western Cape.




Doring River und Biedouw Valley

Hinter der Provinzgrenze wurde die Wegstrecke langsam aber sicher immer unwegsamer, große Steine lagen auf der Straße. Besonders bergab gab es Rillen und rutschigen Belag oder große Felsen auf denen die Reifen schlecht hafteten. Dafür wurde die Aussicht immer atemberaubender und es ging steil bergab in ein großes Flusstal mit ein wenig Grün. Nach einer heftigen Abfahrt vom Hochplateau hinunter ins Flusstal, auf der wir ganz schön durchgerüttelt wurden, standen wir dann am Flussufer des Doring River in der Nähe von Uitspankraal. Bis hierher waren wir von Die Bos nur 30 Kilometer gefahren, bis Wupperthal sind es von hier aus noch einmal kanpp 30 Kilometer und 65 Kilometer bis nach Clanwilliam.

Wasser führte der Trockenfluss im März noch nicht, dafür dicke Steine im Flussbett und da mussten wir rüber. Unten auf dem Video ist die holperige Durchfahrt zu sehen, die zwischen April und November nach Regenfällen gesperrt ist. Dahinter folgen noch zwei niedrige Brücken über den Biedow River.

Wenn man sich die Strecke auf Google Maps ansieht, erkennt man zahlreiche Farmgebäude in der Region, die wir von der Straße meistens aber aus nicht gesehen haben. Die Zufahrt zu den Häusern ist immer noch mal ein paar Kilometer lang. Man merkt nur an den zahlreichen Gattern, ob man ein Anwesen verlässt und das nächste durchfährt. Dort steht auch meist der Name der Farm und der Besitzer. Gatter sollte man generell so hinterlassen, wie man sie vorgefunden hat, also hieß es bei verschlossenem Tor öfters mal aussteigen.

Weiter fuhren wir über den Biedow Valley Pass und durch das Biedouw Valley und kamen an einer sehr schön gelegenen "Adventure and Nature Farm" namens Enjolife vorbei, die ihre isolierte Lage und die frische Luft als Highlight für zahlende Gäste auf Schildern anbietet. Auch eine kleine Manguste fand das toll und begleitete unser Auto eine Weile parallel zur Strasse auf dem Weg zum Wasserloch. Im Stauteich kann man das ganze Jahr schwimmen und sogar günstig ein Flugzeug mieten, es gibt einen Airstrip am Wegrand. Es stehen verschiedene Unterkünfte und ein Campingplatz zur Verfügung, die Lage hat uns sehr gut gefallen. Hier werden wir irgendwann mal für ein paar Nächte bleiben.

Die Strecke endete an der Straße von Clanwilliam nach Wupperthal, rechts führt die Straße über den Pakhuis-Pass zur Stadt Clanwilliam, links nach Wupperthal. Auf einem Schild hinter uns konnten wir lesen, dass die Strecke in Richtung Uitspankraal, die wir gerade gekommen waren, von April bis November wegen Überflutung eine Sackgasse ist. Bei Regen, wenn der Fluss Wasser führt, ist dann an der Durchfahrt des Doring River aus dieser Richtung Schluss, ins Northern Cape kommt man dann nicht mehr.

Uns führte die Fahrt aber erst einmal weiter in Richtung Wupperthal, nicht ahnend dass uns die schlimmste Offroad Strecke noch bevorstand, siehe Witkrans 4WD-trail und Old Post Route.



Eigenes Video zum Thema

Google Map zum Thema

Region um Uitspankraal


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Western Cape | Cederberg | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google