| Weltreisen | Südafrika | Am Kap | Kapstadt | Site-Map | HOME |

| Wandern |

STURM UND WOLKEN

Nachdem wir im November 2012 zuletzt bei Prachtwetter an der Talststion der Seilbahn waren, rächte es sich ein paar Jahre später dann, dass wir die Gelegenheit zum Hochfahren wegen großem Andrang nicht genutzt hatten. Denn im März 2017 sind wir wieder hierher gefahren. Der Himmel sah von unserer Unterkunft aus blau aus, allerdings war es ziemlich windig. Wie schlimm es war, erfuhren wir nur etwas später.

Denn genau an dem Wochenende wurde das erste Mal in der 40-jährigen Geschichte das Cape Town Cycle Race abgesagt. 35.000 Teilnehmer waren gemeldet. In den frühen Morgenstunden waren Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern in der Stunde des berüchtigten "South Easter" gemessen worden. Die ersten Teilnehmer waren schon gestartet, als abgebrochen wurde. In Kapstadts Innenstadt riss der Wind den Sportlern ihre extrem leichten Fahrräder fast aus den Händen. Selbst die Profis wurden beim Anfahren umgeblasen. Sogar einige der aufgestellten Dixi-Toiletten flogen durch die Luft. Ausserdem hatte zwei Tage vorher eine illegale - im Nachrichtensprech "informelle" - Siedlung bei Hout Bay gebrannt, wobei mehrere tausend Bewohner ihre Behausungen aus Wellblech und Pappe verloren. Die Feuerwehr war ununterbrochen im Einsatz, um den Brand zu löschen, doch die Flammen wurden von dem Sturm immer wieder angefacht.

Nicht immer ist einem das Wetter hier oben am Tafelberg also gut gesonnen. Manchmal legt sich das so genannte "Tischtuch" über den Gipfel. An solchen Tagen schiebt sich eine dünne Wolkenschicht von der False Bay aus über den Tafelberg, der dann von unten aussieht wie ein Tisch mit Decke, deren Zipfel an den Seiten herabhängen.

Eine Legende erzählt, dass vor langer Zeit der Teufel mit einem Piraten einen Pfeifenrauchwettbewerb am Devils Peak veranstaltete. Den Wettbewerb hat der Teufel verloren und war richtig sauer. Seitdem erinnert ihn die Tischdecke an diese Schmach.

Eigentlich ensteht sie aber nur, weil der südöstliche Sommerwind, hier Cape Doctor genannt, in die City Bowl weht. Von Süden hereinströmende warme und feuchte Luftmassen kühlen sich beim Aufstieg zum Rand des Plateaus ab und treffen oben schließlich mit kälteren Luftmassen aus dem Norden zusammen. Dabei kondensiert das Wasser in der wärmeren Luft zu Wolken aus und diese legen sich wie eine Schicht Watte über das Plateau. Sobald der Luftstrom am anderen Ende des Berges wieder herunterfällt wird er wieder wärmer und die Wolke verschwindet.

Da wir bisher bei unseren Besuchen bisher immer strahlenden Sonnenschein hatten war dieses Naturschauspiel mal ein neuer Anblick für uns, der für die entfallene Fahrt auf den Gipfel mehr als entschädigte. Auf den letzten Fotos ist der Tafelberg mit Tischdecke vom Signal Hill aus zu sehen.

Als wir um 8 Uhr hier ankamen war es sehr leer auf der Table Mountain Road, es waren kaum Autos unterwegs, denn die Sperrung der Seilbahn hatte sich schon rumgesprochen. Ein paar bunte Radfahrer nutzen das ausgefallene Radrennen für eine private Tour in die Berge.

Beim Aussteigen mussten wir sehr aufpassen, in welcher Richtung wir das Auto abgestellt hatten. Der Sturm war so stark, dass einem die Autotüre aus der Hand gerissen wurde, wenn der Wind von hinten kam. Tipp: Seitenfenster öffnen, so wird die Angriffsfläche kleiner und man kann die Tür im Rahmen gut festhalten. So fuhren wir nur die Straße bis zum Endpunkt und zurück. Unterwegs kamen wir an einem ausgebrannten Auto vorbei, das wohl dort abgestellt worden war, als ein Buschbrand ausbrach. Der wurde schnell gelöscht, viel ist rundum nicht verbrannt aber das Autowrack war noch nicht abgeschleppt und bot vor der Kulisse des Tafelberges ein tolles Fotomotiv.





Wandern

Auf den Gipfel des Tafelbergs führt zwar die Seilbahn, die auf einer eigenen Seite genauer beschrieben wird. Sportliche Menschen können aber auch einen Aufstieg zu Fuß in Angriff nehmen. Es gibt 12 offizielle Aufstiegsrouten, die von "leicht" bis "nur für erfahrene Kletterer" variieren. Inoffiziell sind es angeblich 300 Pfade, die hinauf auf das Plateau führen.

Natürlich ist außer einer guten Ausrüstung auf jeden Fall auch eine gute Konstitution für den gut drei Stunden dauernden Aufstieg mitzubringen. Außerdem ist es erforderlich, sich vorher bei der unteren Cableway-Station (Telefon: 021 - 424 81 81) nach den Wetterbedingungen und -vorhersagen zu erkundigen, da das Wetter am Tafelberg innerhalb von Minuten umschlagen kann. Jedes Jahr kommen am Tafelberg Menschen ums Leben, weil sie die unberechenbaren Wetterbedingungen und die Schwierigkeit der jeweiligen Strecke unterschätzt haben.

Hier ist ein online Wanderführer zum Tafelberg.

Weiter nach oben geht es auf der Seilbahn-Seite.





Eigenes Video zum Thema

Google Map zum Thema

Talstation

| Weltreisen | Südafrika | Am Kap | Kapstadt | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google