| Weltreisen | Südafrika | Kwazulu Natal | Drakensberg | Site-Map | HOME |

| Monk's Cowl |

CHAMPAGNE VALLEY

Die Anfahrt zum Monk's Cowl, der 3.229 Meter hohen Mönchskappe, bzw. genauer zu der den Berg weiträumig umgebenden Mdedelelo Wilderness Area ist anders als alle anderen Zufahrten zu den Nature Reserves der Drakensberge. Wie überall sonst fährt man - hier auf der R 600 - aus dem hügleigen Midland in die Berge hinen. Aber hier zieht sich die Anfahrt nicht wie üblich durch die weit zerstreuten Dörfer der Zulu mit den typischen Rundhütten und man begegnet auch keinen Rindern auf der Straße.

Nein, hier fährt man in sehr touristischer, luxeriöser und vorwiegend weißer Umgebung bis zur Waldstation. Rechts und links liegen gepflegte Golfplätze, kleine Einkaufscenter und einige große Hotellanlagen. Dazu kommen noch 3 Campingplätze.

Wenn man vorher in Giants Castle war, dann wirkt hier alles ziemlich steril und touristisch. Die Ausblicke auf die Berge sind schon vom Tal aus allerdings fantastisch. Kein Wunder also, das hier riesige Hotelanlagen gebaut wurden. Bis Mitte der 70er Jahre war die Region nur Ziel von Extremwanderern und Bergfreunden. Nach und nach kamen dann auch Reisende aus den Städten, die hier Ruhe und Erhohlung oder schlicht "Fun" in den Bergen suchten. Es werden auch Helikopterrundflüge angeboten. Telefon: 082-572 3949.

Die Hotels, die hier entstanden, heißen Monk's Cowl Country Club, Drakensberg Sun, Mountain Splendor, Champagne Castle oder Champagne Sports Resort. Hier ist ein Unterkunftsverzeichnis

Dazwischen befinden sich Privatvillen, Timesharing-Anlagen, kleine Gästehäuser, Zulushops und Farmstalls.

Die Bewohner der Hotels können hier im Tal auf 2 verschiedenen Plätzen Golf spielen - ein Meisterschafts Parcour mit 18 Löchern und ein 9 Loch Platz stehen zur Verfügung. Ausserdem gibt es zahlreiche Tennisplätze, man kann wandern, Mountainbike fahren oder Forellen angeln.

Oder dem berühmten Drakensberg Boy's Choir lauschen. Es gibt kaum ein Land in der Welt, wo dieser Knabenchor nicht bekannt ist, Ende 2003 ist der Chor auf Tournee in den USA. Er brachte unzählige Auszeichnungen zurück nach Südafrika. Mittwochs finden um 15:30 Uhr Konzerte statt, Infos unter Telefon: 036-468 1012.

Monks Cowl

Der 3.229 Meter hohe Monk's Cowl sieht ein wenig aus wie das Matterhorn. Er wird allerdings, vom Tal aus gesehen, vom 3.149 Meter hohen Cathkin Peak und vom 2.973 Meter hohen Sterkhorn verdeckt. Der Cathkin Peak ist ebenfalls sehr markant und klotzig, der wird von den Zulu Mdedelelo genannt was übersetzt so viel wie: "Gib ihm Raum" heißt.

Erst wenn man von der Waldstaion im Tal 14 Kilometer weit steil und anstrengend aufgestiegen ist, dann öffnet sich der Blick auf auf die Mönchskappe. Der Berg gehört zu den schwierigsten Gipfeln der Drakensberge und wurde erst im Jahr 1942 zum ersten Mal bezwungen.

Das Monk's Cowl Nature Reserve im Bereich der Central Berg ist ein Teil des 260,000 ha großen Ukhahlamba Drakensberg Park und Ausgangspunkt zur Mlambonja und zur Mdedelo Wilderness Area. Hier ist die offizielle Webseite mit Informationen.

Monk's Cowl ist ebenfalls bekannt als Rückzugsgebiet des selten gewordenen Kapgeiers, hier brüten nach letzten Zählungen noch ca. 50 Paare.

März und April sind die besten Monate zum Wandern mit Übernachtung in den Bergen. Von Dezember bis Februar kommt es in der Region oft zu heftigen Gewittern. Mai und August sind die trockensten Monate und im Winter sinken die Temperaturen oft bis -20°C.

Die meisten der Wanderwege in der Region starten und enden bei den Hotels. Dies ist zum Teil ein wenig verwirrend: Zwei Stichstraßen enden bei unterschiedlichen Hotels, die dann schon wieder 11 km auseinander liegen. Man muss sich oft erst einmal durchfragen und Parkgebühren auf den privaten Grundstücken zahlen. Empfehlenswert ist die Natal-Drakensberg Hiking Map No.2 von Cathedral Peak bis Monk's Cowl im Maßstab 1:50.000.

Video zum Thema

Google Map zum Thema

Champagne Castle


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Kwazulu Natal | Drakensberg | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google