Weltreisen | Südafrika| Kulinarisches| Site-Map | HOME |

| zur Restaurantseite | De Wingerd | Ferienhaus in Hermanus |

BOSMAN'S RESTAURANT 2002

 

 Lage und Ambiente: Da das Grande Roche direkt neben unserer Unterkunft De Wingerd in Paarl lag und somit zu Fuß erreichbar war, haben wir schon von Deutschland aus einen Platz im berühmten Bosman's Restaurant reserviert.

Für Romantiker und Feinschmecker ist dieses Lokal die allererste Adresse in Südafrika, wenn nicht sogar auf dem ganzen afrikanischen Kontinent: "Top de Luxe Restaurant" laut American Express, "South Africas best Chaine Restaurant" laut Chaine de Rotisseurs.

Zu den erwähnenswerten Auszeichnungen gehört neben dem begehrten Relais Gourmand Status - einziges Relais Gourmand Hotel Restaurant in Afrika - auch eine Auszeichnung für die beste Weinliste als Anerkennung für den mit etwa 300 außergewöhnlichen Weinen bestückten Weinkeller. Der Rang entspricht mindestens zwei Michelin-Sternen.

Ein Mal wollten wir unbedingt hier essen gehen. Fein ausstaffiert sind wir dann im November 2002 am Abend in ca. 10 Minuten dorthin spaziert.

Der Speiseraum befindet sich im renovierten Herrenhaus, das im Anno 1707 im kapholländischen Stil erbaut wurde. Begrüßt wurden wir durch einen netten Empfangschef und durch einen herrlichen Blumenstrauß, der den Eingangsbereich verschönerte. Die Tische sind groß und edel mit schönen Gläsern gedeckt, das Platzangebot mehr als großzügig. Üppige Kristallleuchter, lange Vorhänge, gewaltige schwarze Marmorsäulen und Spiegel bestimmen das gediegene und elegante Ambiente.

In einer speziellen Ecke auf üppiger Sofalandschaft darf hier sogar geraucht werden, die Auswahl an Tabakwaren ist natürlich ebenfalls superb. Man riecht in dem Riesenraum beim Essen allerdings gar nichts davon, die Klimatisierung ist ebenso perfekt.

 Getränke: Begonnen haben wir mit einem Port. Natürlich bekommt man hier nicht irgendeinen, sondern einen alten KVW aus dem Jahr 1948(!).

Die Weinkarte ist sehr dick, ein ledergebundenes Buch. Wir suchten zwei bestimmte Weine, die der Keller aber leider nicht zu bieten hatte. Die Auswahl war zwar groß, aber wenn man die ganzen Überseeweine abzog blieb gar nicht so eine Riesenauswahl an südafrikanischen Weinen über. Welcher Europäer trinkt hier einen französischen Spitzenwein zum Importpreis?

Entschieden haben wir uns dann, man gönnt sich ja sonst nix, für einen teuren und raren 1996er Cabernet Sauvignon vom Weingut Thelema, der mit sagenhaften 650 Rand zu Buche schlug.

Schöner ist es natürlich, wenn man im Hotel wohnt und sich den Wein vorher aussucht. Dann kann er dekantiert werden, eine Stunde offenes Stehen ist ihm nämlich sehr gut bekommen, da waren wir schon halb mit dem Essen fertig. Ein großes Problem bei solchen Restaurantbesuchen. Vom Sommelier hatten wir etwas mehr Beratung erwartet, vor allem ein Dekantieren des Weins vor dem Essen...

Nach dem Essen brauchten wir aber noch einen Digestiv und entschieden und für Destillate von Wilderer: einen Aprikosenbrand (den wir am nächsten Tag gleich kauften) und einen Weinhefe Brand (der 1995 zuletzt bei Wilderer hergestellt wurde).

 Essen: Auch die Speisekarte ist umfangreich, es gibt einige Set Menüs mit 3-7 Gängen zur Auswahl, man konnte aber auch alles einzeln auswählen und nach eigenem Geschmack ohne Grenzen zusammenstellen.

Schon das Amuse Geule war ein Genuss, aromatische Melone mit importiertem Schwarzwälder Schinken. Dann gab es frisches Brot mit 3 Töpfchen leckerem Aufstrich: Schmalz, Salzbutter und Pesto-Frischkäse.

Im Bosman's Restaurant wird Essen zelebriert. Stets stehen zwei Kellner bereit. Silberhauben bedecken die Teller und werden synchron gehoben, dann ist die Inszenierung perfekt.

Als Vorspeise wählten wir Straußenfilet an Wildreis mit Currysauce und einen Seafood Salat. Der bestand aus 5 verschiedenen warmen Edelfischhappen und einem Riesenprawn mit Pestogebäck. Michael hatte noch einen Zwischengang weil er ein Set Menü wählte: Cape Salmon aus dem Tandooriofen mit Hirseplätzchen, Gemüse-Chutney und Curry Sauce. Als weiteren kleinen Zwischengang hatten wir beide noch ein erfrischendes Ananassorbet gewählt.

Der Hauptgang: Lende vom Springbock mit zerlassener Gänseleberpastete, Reis und Schwarzer Pfefferconfit war ebenso ein Gedicht wie die Impala-Lende auf Nudelbett mit Gemüse und fantastischer Merlot-Sauce. Hier isst natürlich auch das Auge mit.

Wir staunten, als es vor dem bestellten Dessert noch eine kleine Portion als Zwischengang gab, eine Art Mini-Kaiserschmarren. Dann kam das bestellte Amarulaeis mit Zucker-Karamel-Waffel neben Birnen-Mascapone-Lasagne. Und ein Halbgefrorenes aus Zitronengras-Kokosnuss mit Bananensorbet und exotischen Früchten. Für solchen Nachtisch muss man einfach noch Platz im Magen haben...

Das Dinner at Bosman's war für uns mehr als ein Abendessen, es war ein Schauspiel, ein Fest für die Sinne und ganz sicher ein - jedenfalls für uns - Ereignis mit einem hohem Erinnerungswert.

 Service: Die Kellner sind tadellos gekleidet, eigentlich besser als die Gäste, von denen wir keinen einzigen an diesem Abend mit Krawatte sahen. Also keine Angst meine Herren, Smart Casual heißt nur: Kragen am Hemd, keine offenen Schuhe und lange Hose mit Bund- oder Bügelfalte statt Jeans.

Der Service ist sehr freundlich und immer aufmerksam zur Stelle.

 Kosten: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für diesen Standard, verglichen mit europäischen Verhältnissen, sehr gut. Die Rechnung betrug inklusive Trinkgeld 1.600 Rand mit einem Weinanteil von 650 Rand.

 Kontakt: Mehr Infos, Menükarte und Fotos bei Eating Out.

Wir haben den Tisch vorab über die Webseite gebucht, was problemlos funktionierte.

BOSMAN'S RESTAURANT 2005

 

 Lage und Ambiente: Da das Grande Roche und somit auch Bosman's Restaurant wollten wir in diesem Urlaub auch mal bei Tageslicht sehen und so entschlossen wir uns im März 2005 für einen Besuch zum Lunch. Anreise von Hermanus über Stellenbosch nach telefonischer Anmeldung am Vortag.

Am Berghang unterhalb der Paarl Rocks gelegen hat man von hier einen wunderschönen Blick über Paarl, die Weinfelder und auf die gegenüberliegenden Berge. Oben auf dem Bild ist die Aussicht über Rosengarten, Palmen und Weinreben zu sehen und zum Lunch konnten wir sie auch genießen, da wir einen schönen Tisch auf der Terrasse bekamen.

Im angenehmen Halbschatten unter einem Baum mit Eichhörnchen am Rand der Terrasse speisten wir 3 Stunden bei schönstem Wetter und genossen Umgebung und Ambiente - und natürlich auch das Essen und den Service.

 Getränke: Zum Lunch tranken wir hier "Wine by the Glass" denn es gab eine überraschend große Auswahl an offenen Weinen. Wir entschieden uns für ein Glas L'Avenir Chenin Blanc zur Vorspeise von Ingrid, ein Glas Stellenzicht Shiraz "Golden Triangle" für Michael, der noch fahren musste, und ein Glas Asara Blend aus Cabernet/Merlot/Pinotge zum Hauptgericht durfte Ingrid dann noch trinken.

Die umfangreiche Weinkarte hatte sich seit 2002 positiv verändert, den Anteil südafrikanischer Weine hat man hier gut ausgebaut. Vorzugsweise werden Produkte aus der näheren Umgebung zu relativ "günstigen" Preisen angeboten.

Wasser und Weißwein wird in glänzenden Sektkübeln gekühlt, die etwas abseits der Tische stehen und immer wird aufmerksam nachgeschenkt.

 Essen: Ingrid nahm das Lunch-Menü mit drei Gängen, wobei jeweils eine Wahlmöglichkeit für jeden Gang gegeben war. Als Starter gab es Lachsforelle mit einer Pestokruste an Ingwersauce, dann Karoo-Lamm Hüfte mit Strudeln aus Ziegenkäse und Gemüse in Backteig und als Nachspeise eine wunderbar erfrischende, schaumige Champagner-Zitronengrass-Suppe mit Aprikosensorbet, darin schwimmend Himbeeren und Blaubeeren.

Michael wählte zwei Vorspeisen: Bosman-Salat mit Ziegenkäse und geräuchertem Strauß sowie Lamm-Lende an Salat und Tomaten mit Mozarella. Danach Rinderfilet auf Rotkohl in Portweinsauce (kleines Bild) und als Nachspeise einen Becher mit kleinen Ananasstücken und Passionsfrucht unter Eiscreme mit Kokos und Sahne.

Zubereitung, Anrichtung, Service und Geschmackserlebnis waren traumhaft, nur das Rindfleisch war einen Hauch über des bestellten "Medium Rare" hinaus in der Pfanne - auf Grund der hervorragenden Qualität aber trotzdem ein Erlebnis.

 Service: Sehr zuvorkommend, freundlich und zum Teil auch Deutsch sprechend. Bei der Aufnahme der Bestellung war die Kellnerin offenbar trainiert, sich alles ad hoc zu merken, bei 7 Gerichten und 3 Weinen schon eine beachtliche Leistung. Wir waren zufrieden und beeindruckt.

8 Personen im Service kümmerten sich an diesem sonnigen Mittag um die Gäste auf der Außenterrasse an ca. 10 Tischen, im Innenraum war nur 1 Tisch belegt.

 Kosten: Inklusive Trinkgeld 670 Rand, davon 105 Rand für die 3 Weine. Das Lunch-Menü mit 3 Gängen kostete 175 Rand - unsere Empfehlung, sich dies unbedingt mal zu gönnen, wenn man mittags in Paarl ist.

Unser positiver Eindruck vom ersten Besuch wurde jedenfalls auch bei Sonnenlicht noch mal bestätigt und das Bosman´s gehört nach wie vor zu unseren persönlichen TOP-3-Restaurants in Südafrika.

 Kontakt: Mehr Infos, Menükarte und Fotos bei Eating Out.

BOSMAN'S RESTAURANT 2011

 

COMING SOON...

| zur Restaurantseite | Weltreisen | Südafrika | Kulinarisches | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google