Weltreisen | Südafrika| Kulinarisches| Site-Map | HOME |

| zur Restaurantseite | Kapstadt | Unterkunft: Constantia Palms |

THE GREENHOUSE @ CELLARS-HOHENORT

 Lage und Ambiente: Das Cellars-Hohenort ist ein ***** Sterne Hotel der Relais & Chateaux Association mit zwei bekannten Restaurants: Dem "Cape Malay" und dem Top-Restaurant "The Greenhouse" im wunderschönen, grünen Teil von Constantia. Wir entschieden uns für das Greenhouse, über das wir von Bekannten viel Gutes gehört hatten.

Auch hier weist das Ambiente selbstverständlich dezente, angenehme Beleuchtung und Ausstattung sowie viel Platz auf, allerdings nicht auf Top-Niveau einger anderer Restaurants. Wir sassen im März 2005 nicht im gläsernen Anbau, sondern im größeren Hauptraum an der Wand. Die Tische hätten etwas größer sein können, da die Getränke darauf auch noch Platz finden mussten.

Und welchen Eindruck hinterläßt ein silbernes Besteck in einem teuren Restaurant, bei dem die Beschichtung schon stellenweise abplatzt? Auch der von uns erfragte Dekanter aus Glas hatte Macken am Ausguss.

 Getränke: Wir entschieden uns für einen "Garagisten" und tranken einen sehr schönen Black Pearl Shiraz von 2001, der dank Dekantieren relativ rasch ein Genuß wurde. Dazu eine Flasche Wasser.

Nach dem Essen hatten wir noch zwei doppelte Espresso und Ingrid probierte zum Dessert einen "Vin de Constance" Süßwein.

 Essen: Vom Haus gab es als amuse geule eine Espresso-Tasse Butternut-Kürbissuppe mit Spargel-Vinegraitte.

Als Vorspeisen entschieden wir uns für Rindercarpachio mit Pfeffer und Pfeffer-Senfsauce - vom Geschmack super - sowie Ziegenkäse in Kartoffelkruste gebacken auf Salat mit Tomatenkonfit - sehr aromatisch und schön angemacht. Nur die Gemüsedeko auf dem Carpachio war leider völlig geschmacklos.

Der Fisch des Tages (Linefish) für Ingrid bestand aus einer Meeresfrüchte-Platte mit Muscheln, einem Prawn und drei verschiedenen Fischsorten. Dazu kleines Frischgemüse und ein Reis-CousCous-Küchlein.

Michael bekam das Wild des Tages: Gemsbock (Oryx) schön medium rare mit einem Reibekuchen darunter und einem Blätterteig-Küchlein darauf gekrönt von einer glasierten Zwiebel. Dazu als Beilage grünen Spargel, Silberzwiebeln und kleine rote Beete.

Zum Dessert ein Parfait aus Kokoseis, welches sehr gelungen war, sowie eine Thyme Crème Brûlée, die irgendwie gar nicht unser Geschmack war - der Thymianzusatz schmeckte nicht exotisch sondern eher komisch säuerlich, so wie nicht ganz frisch.... Da mussten wir zum Schluß noch mit einem Espresso nachspülen.

Die Pralinees zur Rechnung waren nach dem gleichen Rezept gebacken wie die im Pavillion@The Marine - schmeckten aber nicht ganz so lecker.

 Service: Sehr freundlich, aber zum Teil etwas konfus und in einigen Punkten wie dem Nachschenken nachlässig, obwohl noch viele Tische unbesetzt waren.

Als die Bedienung uns auf englisch die Sonderkarte ansagte, guckten wir sie interessiert an. Daraufhin brach sie mitten im Satz ab, fragte "German?" und entschwand. Nach 5 Minuten kanm dann eine andere Dame, die sich auf englisch(!) erkundigte, ob wir Deutsche wären und englisch sprechen würden? Sie spräche Deutsch und es wären ihr Gäste angekündigt worden, die kein Wort englisch sprechen würden. Unserem Gesichtsausdruck nach waren wir das wohl.

Dann fing sie noch einmal mit den Specials von vorne an. Wir unterbrachen sie und teilten ihr mit, das wir bis dahin sehr wohl alles verstanden hatten. Diese ganze Konversation fand immer noch ausschließlich in Englsich statt - das wir doch mutmaßlich nicht konnten. Alles ein wenig merkwürdig.

 Kosten: Inklusive Trinkgeld 750 Rand, davon 215 für den Wein und alleine 52 Rand für ein Glas Vin de Constance. Die Essenspreise waren noch ganz ok, die Weinliste ging zum Großteil über akzeptable Preise hinaus - Tendenz 2,5 bis dreifacher Ladenpreis und kaum Angebote unter 150 Rand die Flasche.

Zu allem Überfluss hatte man uns den teuren Vin de Constance auch noch zweimal berechnet - damit ist das Greenhouse das einzige von uns besuchte Restaurant in Südafrika in dem so etwas passierte. Nach Reklamation wurde das Getränk mit einer knappen Entschuldigung von der Rechnung entfernt.

 Kontakt: Telefon: (+27+21) 794 2137 - Hier ist die Webseite vom Cellars-Hohenort Hotel

| zur Restaurantseite | Weltreisen | Südafrika | Kulinarisches | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google