| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

VERGELEGEN GUESTHOUSE

Das Vergelegen Guesthouse ist eine kleine Oase im kleinen Ort Kakamas und für einen Zwischenstopp unbedingt zu empfehlen. Wir haben bei den ersten beiden Besuchen in dieser Region im März lieber direkt im Augrabies Falls National Park gewohnt, aber im November sind die Fälle nicht besonders beeindruckend. Da wir schon zwei Mal dort waren, entschieden wir uns diesmal für eine Unterkunft außerhalb des Parks und fanden hier genau das Richtige. Auch wenn man nicht hier übernachtet, lohnt es sich für einen Kaffee oder ein Mittagessen kurz anzuhalten und eine kleine Pause von der Fahrerei zu machen. Vor allem seit dem das nahe gelegene Pink Roadhouse, das ich auf der Upington Seite vorstelle, kein Essen mehr serviert.

Das Gästehaus Vergelegen ist ein historisches Gebäude, das nach und nach behutsam erweitert wurde. Alles ist sehr stilvoll eingerichtet und wirkt sehr ländlich. Die Umgebung ist dank künstlicher Bewässerung üppig grün. Neben dem Parkplatz für die Tagesbesucher befindet sich auf dem Grundstück ein Teich mit vielen verschiedenen Entenarten und zwei Schwänen. Die Tiere laufen auch auf den Rasenflächen herum und schnattern leise, wenn man sich nähert.

Neben dem Restaurant mit Außenterrasse gibt es hier noch einen modernen Coffee Shop, der am Abend dann eine Cocktail Lounge wird. Im Innenhof befindet sich auch ein kleiner Pool, von dem aus man hinter den Gebäuden entlang zu einem weiteren Innenhof gelangt. Dort befinden sich die Gästezimmer rund um einen weiteren Parkplatz nur für Hausgäste.

Alles wirkt sehr stilvoll und gepflegt, mit grünen Rasenflächen, bunten Blumenbeeten und bepflanzten Töpfen.


Lage

Das Hotel liegt 3,8 Kilometer außerhalb des Ortes Kakamas in der Green Kalahari. Hier ist dank künstlicher Bewässerung wirklich viel Grün in der Umgebung. Das Guesthouse liegt direkt an der N14 und ist sehr gut ausgeschildert. Da die Zimmer alle etwas nach hinten liegen bekommt man aber vom Straßenlärm nicht viel mit. Von hier aus kann man Ausflüge in die Umgebung machen, der Augrabies Falls National Park ist 25,5 Kilometer entfernt.

Bis nach Upington fährt man knapp 75 Kilometer, die Straße war allerdings im November 2012 durch zahlreiche Baustellen mit Flagman eine Nervenprobe.

Eigentlich wollten wir ja nach Riemvasmaak, aber leider wurde in der ganzen Region an den Straßen gebaut. Ein anderer Gast war den weiten Weg gefahren, um dann dort an den heißen Quellen vor verschlossenen Toren zu stehen. Das haben wir uns dann erspart.

Zimmer

Es gibt 17 luxuriös eingerichtet Zimmer im Vergelegen Guesthouse, einige davon sind Familienzimmer oder kleine Studios für Selbstversorger. Alle verfügen über eine geschmackvolle Inneneinrichtung, eine eigene Terrasse, einen Flachbild-Fernseher und kostenlosen Wi-Fi Zugang. Wir hatten Glück und bekamen eines der Studios, in Alleinlage direkt neben der Einfahrt ohne direkte Nachbarn. Viel Raum und ein großes, extra langes bequemes Bett. Nach den eher kargen Wilderness Camps im Kgalagadi eine richtige Wohlfühloase. Unser Zimmer verfügte über einen eignen kleinen Innenhof mit überdachter Terrasse und Sitzgelegenheiten, dominiert von einem riesigen Webergrill. Darauf hätten wir für eine Großfamilie grillen können.

Dann betritt man das Schlafzimmer durch einen Vorraum, in dem sich ein Sofa und eine bis auf den Herd gut ausgestattete Küche befinden. Den Kühlschrank konnten wir gleich zum Kühlen unserer Einkäufe für die letzten Self-Catering Tage füllen, den Rest haben wir nicht gebraucht.

Auch das Bad war top, wenn auch die kurze Badewanne eher nicht für Michael geeignet war. Das machte die komfortable Duschkabine aber wieder wett.

Wir haben uns in diesem Raum sehr wohl gefühlt und hätten es hier auch länger ausgehalten.


Frühstück

Das Frühstück nahmen wir im Restaurant ein, wo schon ein kleines Buffet aufgebaut war. Auch die Rühreier und die warmen Gerichte liegen hier in Warmhalteschalen. Dazu gibt es die übliche Auswahl an Toast, Cerealien, zwei verschiedene Säfte, Fruchtjoghurt im Becher und eine Platte mit leckeren frischen Früchten. Für Kaffee gab es einen Vollautomaten, an dem man sich bedienen konnte. Der Kaffee schmeckte sehr lecker. Es kam auch öfters jemand aus der Küche vorbei, der das Buffet kontrollierte und auffüllte.

Essen

Da wir schon am frühen Nachmittag vor Ort waren und Hunger hatten, nutzten wir die langen Öffnungszeiten, um im Bistro eine Kleinigkeit zu essen. Michael bestellte sich einen exotischen Salat mit Huhn und Chips plus eine Sprite und ich ein Stück Käsekuchen Schoko-Vanille. Der war auch sehr lecker und wunderschön auf dem Teller angerichtet, allerdings auch ziemlich mächtig. Dazu tranken wir dann tollen Latte Macchiato, eine Wohltat nach 8 Tagen mit selbst gebrautem Pulverkaffee in der Kalahari. Der späte Lunch kostete zusammen 123 Rand.

Am Abend haben wir dann auch im Restaurant gegessen, eingedeckt wurde aber auf Grund des guten Wetters draußen im Innenhof. An dem Abend war ziemlich viel los, einige Südafrikaner feierten im Bistro, die Tische im Hof waren alle besetzt und hinter dem Pool wurde für eine größere Gruppe eingedeckt. Die kam dann auch, Angestellte einer großen Autofirma aus Deutschland, die hier in der Region ihre Erlkönige auf die Straße bringt.

Die Karte las sich ganz gut und wir hatten schnell etwas gefunden, auch auf der Weinkarte fanden sich einige Tropfen, die unserem Geschmack entsprachen. Wir bestellten einen Cederberg Sauvignon Blanc, ein leckerer Spitzenwein zum Preis von 170 Rand. Als Vorspeise bestellte sich Michael Peri Peri Hühnerleber und ich hatte Schnecken in Knoblauchsauce. Danach habe ich mich für Fisch entschieden, einen Kingklip. Und Michael hatte Chicken Korma, das auch sehr indisch schmeckte.

Das Essen war lecker, aber nicht so fein angerichtet und präsentiert wie der Auftritt des Käsekuchens am Nachmittag hoffen ließ. Bodenständige Küche mit den üblichen Beilagen wie Fritten und Reis, aber alles lecker und frisch zubereitet. Die Portionen waren üppig, so dass wir uns als Nachspeise nur noch einen leckeren Dom Pedro Kailuha gönnten. Die Endrechnung betrug an diesem Abend 580 Rand.


Fazit

Schöne Wohlfühl-Unterkunft für eine Zwischenübernachtung.

Im November 2012 waren wir für 1 Nacht hier.

Hier ist ein Link zum Vergelegen Guest House.

Google Map zum Thema

Vergelegen Guesthouse


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google