| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

LODGE AFRIQUE

Schon zwei Mal mit einigen Jahren Abstand hatten wir in verschiedenen Unterkünften in St.Lucia gewohnt. In diesem Urlaub im Mai 2016 haben wir uns für die Lodge Afrique entschieden.

Man fährt von der Straße eine Abfahrt herunter durch ein Tor und parkt sein Auto unter einem der Schattendächer neben dem Eingang. Dann betritt man das Hauptgebäude, in dem sich gemütliche Sitzecken, Sat-TV, die Küche und die Rezeption befinden. Hier gibt es auch eine Bar mit Selbstbedienung, die Getränke trägt man in eine Liste ein und bezahlt sie bei der Abreise. Oben befinden sich die Privaträume der Verwalter. Dahinter befindet sich ein Grundstück, das optimal genutzt und bebaut wurde. Direkt am Vorderhaus wird auf der links angrenzenden Veranda das Frühstück eingenommen.

Auf der rechten Seite befindet sich ein kleiner und gepflegter Pool mit Liegen. Wenn man am Abend kommt, dann kann man auch am Pool vorbei auf die Anlage, für das Tor vorne bekommt man eine Fernbedienung.

Hinter dem Haupthaus liegt der gepflegte und üppig grüne Garten, in dem sich mit einer ganz geschickten Platzaufteilung 8 Rundbungalows befinden. Die erreicht man über einen Holzsteg in der Mitte, der vorbei an Pflanzen und Vogeltränken führt. Am Ende, vor der Mauer zum Nachbarn, steht eine Bank die als Leseecke ausgewiesen ist. Man würde hier gerne Vergrößern, aber die Nachbargrundstücke sind ebenfalls mit B&Bs bebaut. Das ist auch eigentlich ganz gut so, denn dann würden hier mehr Gruppen wohnen. So ist es eine nette Mischung von Leuten aus aller Welt, die hier wohnen.

Die Deko ist im ganzen Haus und in den Zimmern eine Mischung aus afrikanischem Kunsthandwerk und einfachen Deko-Artikeln aus Bali. Die Lampen und Holz-Gekkos wirken afrikanisch, wurden aber auf der indonesischen Insel hergestellt.

Tiere gibt es auch in der Lodge Afrique: Schildkröten wohnen unter dem Holzsteg, zahlreiche Vögel kommen zu Besuch und die drei Katzen sind die Lieblinge von Johann, dem Manager. Er kann wunderbare Dinge mit ihnen machen, lasst es Euch zeigen.

Johann ist das Herz der Anlage, stets nett und hilfsbereit und er hat für jeden ein freundliches Wort. Natürlich kann man über ihn auch diverse Ausflüge buchen oder die hauseigenen Mountain-Bikes mieten. Wir haben uns prima verstanden und würden alleine wegen ihm wieder hierher kommen.


Lage

Die Lage innerhalb des Ortes St.Lucia ist nicht wirklich wichtig, denn der Ort ist so klein, dass man am Abend zu jedem der Restaurants von jeder Straße aus zu Fuß gehen kann. Die Wahrscheinlichkeit dabei auf ein grasendes Hippo im Ortskern zu stoßen ist durchaus vorhanden, aber eher gering.

Die Lodge Afrique liegt zentral in der Hornbill Street 71, nur ein paar Blocks von der Hauptstraße, der McKenzie Street entfernt. Dort, direkt neben dem Wimpy, betreibt die Besitzerin auch einen Laden für Kunsthandwerk aus Bali und einen Surf Shop.

Zu den Eingangstoren des iSimangaliso Wetland Park fährt man von hier aus nur wenige Minuten.


Zimmer

Jeder der einzeln stehenden Bungalows hat eine eigene kleine Terrasse und eine außen liegende ummauerte Dusche. Wenn man vom Strand oder vom Pool kommt kann man dort prima duschen, bevor man das Zimmer betritt. Wir hatten Zimmer Nummer 1, den ersten Bungalow auf der linken Seite.

Die kleine Veranda ist mit Tisch und Stühlen möbliert. Der runde Raum mit hohem Reetdach beherbergt ein Doppelbett mit Nachttischen und Leselampen, einen Schrank und einen kleinen Schreibtisch. Auf dem Boden angenehme Steinfliesen. Schon beim Buchen kann man auswählen, ob man ein Queensize-Bett oder zwei Einzelbetten haben möchte.

Im geräumigen Zimmer kann sich auch einen Kaffee oder Tee zubereiten, wenn man möchte. Trinkwasser ist ebenfalls vorhanden. Es gibt eine Klimaanlage, einen kleinen Safe, einen Fernseher und zumindest in unserem Raum vorne links nahe der Rezeption war auch der W-LAN Empfang gut. In den weiter hinten liegenden Bungalows geht man für besseren Empfang dann besser in die Nähe der Rezeption.

Das Bad ist unten rum dunkel gefliest und oben hell gestrichen. Es hat eine viktorianische Badewanne, einen Doppelwaschtisch mit Ablagemöglichkeiten und eine geräumige Dusche. Nach dem Duschen sollte man immer lüften, sonst wird es schnell stickig. Pflegeprodukte und schöne Handtücher sind hier ebenfalls selbstverständlich.


Frühstück

In der zentralen Lodge wird jeden Morgen ein komplettes englisches Frühstück serviert. Da die Terrasse überdacht ist, sitzt man hier im Freien an schön gedeckten Holztischen. Der Weg zu den Zimmern wird flankiert von zwei wertvollen Holz-Krokodilen aus Zentral-Afrika.

Das Buffet befindet sich zum Teil an der Terrasse und zum Teil im Inneren neben der Küche. Hier gibt es die übliche Auswahl an Joghurt, Cerealien, Toast, Wurst, Käse, Marmelade und Saft. Die Käseauswahl war eher winzig, aber auf Anfrage bekommt man mehr davon. Johann hat schlechte Erfahrungen gemacht und musste zu viel wegwerfen. Das muss ja nicht sein, also einfach nachfragen wenn man etwas vermisst.

Auf Bestellung bekommt man die üblichen Eierspeisen, wahlweise mit Speck, Würstchen und allem was der deftige Frühstücker so braucht.


Essen

Die Auswahl an Restaurants hat sich nicht groß verändert in den letzten Jahren, nur ein paar Besitzer haben gewechselt. Das ehemalige Quarterdeck gibt es nicht mehr, aber die Pizzeria Alfredo macht immer noch leckere Pizza. Auch wenn man dort nicht sehr gemütlich sitzt und das Backpacker-Publikum in der Bar nebenan durchaus lauter sein kann: das Essen ist original italienisch, preiswert und lecker.

Zwei Mal waren wir dann wieder im Brazzas essen, diesmal konnten wir auch draußen im Freien auf der Terrasse im 1. Stock des kleinen Einkaufscenters sitzen. Das Kettenrestaurant bietet gute Fleischgerichte und auch Pizza-ähnliches Flatbread mit diversem Belag, das sehr lecker schmeckt.

Wer lieber Fisch mag, der geht nebenan ins Ocean Basket. Sehr empfehlen können wir noch den kleinen Coffee Shop im Erdgeschoss. Hier gibt es nicht nur leckeren Kuchen, frische Muffins, tolle Milchshakes und guten Kaffee. Man kann auch CDs und sehr schöne Seifen kaufen.


Fazit

Schöne Unterkunft mit gepflegtem Garten und nettem Personal, zentral gelegen.

Im Mai 2016 waren wir für 3 Nächte hier.

Hier ist ein Link zur Lodge Afrique.

Google Map zum Thema

Lodge Afrique

| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google