| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

Bo La Motte

Die Farm Bo La Motte liegt in der französischen Ecke der Cape Winelands, im schönen Franschhoek. Wir haben diese Unterkunft vor dem Urlaub über die nette, eigene Seite der Farm im Internet gefunden. Da normalerweise die Preise für Übernachtung hier in Franschhoek ziemlich hoch sind, haben wir uns für diese etwas preiswertere Wohn-Alternative entschieden, um unser Geld lieber in den guten Restaurants des Ortes auszugeben.

Nachdem wir gebucht hatten ist die Farm verkauft worden und es sind kurz vor unserer Ankunft neue Besitzer eingezogen. Das hat aber nicht an unserer Buchung geändert, die Unterkünfte werden nach wie vor vermietet. Mehrere Cottages stehen zur Verfügung, zum Teil mit mehreren Schlafzimmern. Ein idealer Platz für Familien oder zusammenreisende Paare. Die Besitzer lassen den Gästen ihre Ruhe, Kontakt muss man suchen.

Das gesamte Farmgelände steht für Erkundigungen offen, es gibt einen hübschen Kräutergarten, Gemüsefelder, auf denen sich früh am Morgen die Perlhühner tummeln und die üblichen Farmtiere. Drei große Teiche auf der Farm laden auch zum Angeln ein. Hier kann man sich seine Lachsforelle für den abendlichen Braii dann selbst fangen.

Wer planschen möchte der geht in den netten kleinen Gästepool, den man über eine Treppe mit Absperrgitter erreicht.

Lage

Die Bo La Motte Farm Cottages liegen sehr zentral. Fährt man die Hauptstraße in Franschhoek in Richtung Franchhoek Pass und biegt vor dem Hugenott Memorial nach rechts ab, dann ist die erste Straße gleich auf der linken Seite eine Gravel Road. Geradeaus geht es noch weiter zu einigen Weingütern, das ist aber eine Sackgasse. In die erwähnte Gravel Raod biegt man ein und kommt schon nach wenigen hundert Metern an einigen imposanten Herrenhäusern im Kapholländischen Stil vorbei.

Dort geht es dann nach rechts, Bo La Motte ist ausgeschildert. Vorbei an einer anderen kleinen Farm kommt man schließlich durch eine nette Allee, in der sich graue Eichhörnchen tummeln. Dann erreicht man den Hof, vorbei an Wirtschaftsräumen und Feldern, und wird sofort von den neugierigen verspielten Hunden des Hauses begrüßt.

Zimmer

Wir haben uns für das kleinste zur Verfügung stehende Haus entschieden, das Oak Cottage. Da bewohnt der Gast immerhin 60m² alleine. Durch eine waagerecht geteilte Hoftür betritt man das historische Gebäude von einer Veranda aus. Sofort steht man im Wohnraum mit Fernseher, Essecke und voll ausgestatteter Küche. Auch ein kleiner Eisenofen für die kalte Jahreszeit ist vorhanden. Die Sofas sind zum Versinken, aber irre bequem.

Auf der Rückseite geht es durch eine zweite Türe hinaus zu einer kleinen, windgeschützten Terrasse mit dem üblichen Grillplatz und Blick auf den Gemüsegarten. Dann hat man seitlich noch ein Schlafzimmer und ein einfaches Badezimmer mit Badewanne.

In einem Seitengebäude des Hofs gibt noch weitere Wohnungen sowie etwas abseits gelegene größere und modernere Cottages.

Frühstück

Ein Frühstück wird auf Wunsch und nach Voranmeldung auch serviert, für 30 Rand pro Person. Dafür muss man sich den Kaffee selbst machen, in der Küche steht allerdings nur wenig wohlschmeckender löslicher Instantkaffee zur Verfügung. Hat man eigenen Kaffe, so leistet die vorhanden Glaskanne zum Herunterdrücken gute Dienste.

Dann wird zur gewünschten Zeit ein Tablett gebracht mit einem kontinentalen Frühstück. Dazu gehören leckere Croissants, Brötchen, Butter, Teebeutel, Conflakes, 2 Marmeladengläser und ein Ei: Das war einmal hart und einmal weich...

Orientiert an der Zielgruppe "Selbstversorger in Ferienwohnung" war das Frühstück entsprechend mager und nicht mit dem anderer B & B's zu vergleichen. Alternativ kann man allerdings auch in Franschhoek selbst in diversen Cafes an der Hauptstraße sitzen und dort frühstücken, dabei Leute beobachten und die legere Stimmung in diesem Ort genießen.

Essen

Die Auswahl in Franschhoek ist groß, zu viele Restaurants mit Auszeichnungen und hervorragendem Ruf gibt es hier. Wir hätten mindestens 6 Nächte hierbleiben können um alleine unsere Favoriten auszuprobieren. Da die Plätze begrenzt sind und man ohne Vorbuchung nicht mehr das bekommt, was man möchte, so mussten wir uns vorher entscheiden, und die Auswahl fiel uns schwer. Die Reservierung Wochen vorher haben freundlicherweise unsere Vermieter übernommen - ein Service, den man als Ortsunkundiger immer nutzen sollte.

Unsere Wahl fiel auf das Haute Cabriere Cellar Restaurant und das Le Quartier Francais, das von einem englischen Magazin gerade zu den TOP 50 Restaurants weltweit gekürt wurde.

Das nächste Mal sind wir dann im Bijoux, im Chez Michel, im Monneaux oder im Klein Oilpants Hoek oder, oder, oder... Ein Problem ist immer der Wochentag, denn nicht alle Restaurants haben an allen Tagen geöffnet.

Die Restaurantkritiken befinden sich hinter den folgenden Link: Restaurants

Fazit

Die Bo La Motte Farm Cottages sind eine preiswerte und individuelle Alternative in Franschhoek. Hier wohnt man recht zentral im Grünen, mit Farmambiente und viel Freiheit und Raum. Hier muss man sich nicht um andere Gäste oder um die Gastgeber kümmern, sondern hat eine Ferienwohnung ganz für sich allein.

Im Dezember 2002 waren wir für 2 Nächte hier.

Wer sich direkt informieren möchte, hier ist die hübsche Webseite der Bo La Motte Farm Cottages mit aktuellen Preisen.

Google Map zum Thema

Die Farm


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | HOME |

wong twitter_de facebook Google