| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | Site-Map | HOME |

| Lage | Zimmer | Frühstück | Essen | Fazit |

LEMOENFONTAIN

Die Lemoenfontein Game Lodge ist die einzige Unterkunft in der Region um Beauford West in der Karoo, die eine eigene Webseite hat und somit auch über Internet zu buchen ist. Wir entschlossen uns, für 2 Nächte zu bleiben, um in Ruhe den benachbarten Karoo Nationalpark zu besuchen.

Ausserdem befindet sich auf dem weitläufigen Gelände der Lodge nicht nur ein Seitental mit recht neuen Cottages für Selbstversorger, sondern auch ein üppiger eigener Wildbestand. Man kann auch auf eigene Faust zu Fuß herumwandern oder am Morgen oder Abend einen der angebotenen Gamedrives mitmachen. Das reizte uns sehr.

Die Begrüßung am Nachmittag war einsilbig, eine junge Frau zeigte uns kurz angebunden das Zimmer, die Ecke mit Kaffeemaschine im Speiseraum und die Bar, sagte "Help yourself" und verschwand. Besonders viel mehr persönliche Aufmerksamkeit sollten wir in den nächsten Tagen auch nicht bekommen.

Das Anwesen, eine ehemalige Jagdtfarm von 1850, bietet alle Vorraussetzungen für eine komfortable und stilvolle Unterkunft. Schattige, weinumkränzte Veranden, eine große Liegewiese mit Pool, ein weitläüfiger Speiseraum und der Barbereich bieten den Gästen viel Raum. Vor dem Haus gibt es sogar einen Rosengarten. Jagdtrophäen und schöne Serien von Tierbildern schmücken die Wände, Grundriss und Lage sind auf Schatten und kühlenden Wind in der heißen Karoo angelegt.

Die Lodge war nicht ausgebucht, so streunten wir zuerst fast alleine im ausgedehnten Gelände herum. Zum Baden im großen Pool war der Wind im November leider zu kalt. Die anderen Gäste trafen wir dann vor dem Abendessen an der Bar.

Am Morgen machten wir zusammen mit einem netten englischen Paar für 50 Rand pro Person den angeboteten Gamedrive. Ein kaum englischsprechender Hausboy, der genau wie wir jämmerlich fror, fuhr gut 2 Stunden in der Gegend herum. Die einzigen Laute aus seinem Mund waren eine Handvoll Tiernamen, Fragen konnte er kaum beantworten.

Der Höhepunkt der Fahrt war dann der Morgenkaffee. Wir trauten unseren Augen kaum, als er den Picknickkorb auspackte. Völlig durchfroren freuten wir uns auf frischen Kaffe. Statt dessen bekamen wir heißes Wasser aus einer Thermoskanne, dazu Zucker, Milch und widerliches Instant-Kaffeepulver. Als Beilage gab es knochenharte Kekse, so genannte Rusks, die auch im Aufenthaltsraum herumstanden und die wir schon in besserer Qualität gegessen hatten.

Mit ein wenig mehr Mühe wäre das ein netter Game Drive gewesen, wir sahen eine Menge unterschiedlicher Böckchen, aber so lieblos präsentiert können wir von einer Teilnahme hier nur abraten.

Lage

Beauford West ist bis auf wenige ältere Bauten ein touristisch eher uninteressanter Ort mit viel Lastwagen-Durchgangsverkehr auf der N 1, unzählichen Absteigen und Motels. Immerhin bietet der Verkehr, die Werkstätten und der große Güterbahnhof viele Arbeitsplätze. An der N 1 in Richtung Richmond kommt einige Kilometer außerhalb des Ortes auf der rechten Seite eine Kontrollstelle für schwere Lastwagen, fast gegenüber geht es nach Links auf eine Gravel Road. Einen knappen Kilometer weiter geht es noch einmal nach links ab durch ein großes Tor mit Schriftzug auf das Gelände der Lemoenfontein Game Lodge.

Der Feldweg über das Farmgelände zieht sich noch einige Kilometer hin. Vor der Kulisse eines Bermassivs einsam am Hang gelegen präsentiert sich die Lodge hier in Bestlage, weit ab vom Verkehr auf der N 1. Schon auf der Fahrt kann man mit Glück einige Tiere sehen.

Vom Haus aus blickt man weit in die darunter liegende Ebene. Am rechten Rand des Blickfeldes sieht man den Kirchturm von Beauford West, am Horizont kann man in fast 200 km Entfernung die Kette Swartberge erkennen. Auf der schattigen Südseite des Hauses fängt die überdachte Veranda kühlenden Wind ein.

Zimmer

Die Zimmer sind groß und schön eingerichtet, mit extrem hohen Decken. Auch unser Bad war sehr hell. Ganz weit oben ist noch ein Fenster mit einem Gegenstück auf der Innenwand - hier wird das innenliegende Bad des Nachbarzimmers mit Licht versorgt. So ist es beim Baden und Duschen sehr hellhörig, lautes Singen in der Badewanne erfreut hier alle anderen Gäste ebenfalls.

Vor den Zimmern befindet sich eine Schattengang, der zum großen Innenhof mit Wein bewachsen ist. Manchmal sitzt auch der blau-gelbe Hauspapagei hier in der Sonne oder einer der zahlreichen Vögel, die hier im Laub oder in einer der Palmen auf dem Innenhof brüten.

Ein Zwischengang führt von der einen Seite des Gästeflügels auf die andere, die Parkplätze sind recht weit vom Zimmer entfernt, wenn man zur Liegewiese hin wohnt, dafür ist hier die bessere Lage. Der Blick fällt auf eine prächtige Wiese mit Palmen und wunderbar bequemen Liegestühle, auf dem ersten Bild zu sehen. Die Wiese hinauf in Richtung Berg findet man einen schönen Pool, gegenüber neben dem Eingang zu Bar gibt es ins Mauerwerk eingelassene Grillstellen und einige Meter weiter hangabwärts liegt eine große Feuerstelle, wo auch einer großen Gästegruppe ein zünftiger Safariabend geboten werden kann.

Auf dem Foto rechts steht Michael vor unserer Zimmertüre.

Frühstück

Das Frühstück ist üppig, es gibt die üblichen Variationen von Eiern, Cerealien, Joghurt und Früchte in Buffetform. Bei schönem Wetter sitzt man in geselliger Runde auf der überdachten Süd-Terrasse mit gutem Blick über die flache Landschaft der Karoo und über den Rosengarten. Ist es zu kalt, dann wird das Frühstück im großen Speiseraum serviert.

Essen

Da Lemoenfontein ein wenig abgeschieden liegt, hat man am Abend keine Lust mehr bei Dunkelheit in das wenig attraktive Beauford West zu fahren - auch wenn es dort natürlich eine Menge einfacher und günstiger Restaurants und Takeaways gibt. Aber aus Bequemlichkeit bleibt man zum Essen lieber hier. Angeboten wird ein 3-Gang-Menü für 80 Rand pro Person.

Vor dem Essen trifft man sich mit den anderen Gästen an der Bar und steöllt sich vor, bedient sich dort selbst mit Getränken und auch der Wein zum Essen liegt im Regal unter der Theke und kann selbst ausgesucht werden. "Help yourself". Wir entschieden uns für einen 2000er Hoopenburg Shiraz, am nächsten Abend brachten wir selbst einen Saxenburg Shiraz mit, den wir noch im Kofferraum hatten.

Um 19:30 Uhr begibt man sich in den Speisesaal auf der anderen Seite der Frühstücksveranda, wo sich je nach Gästezahl alle um einen oder bis zu 4 riesige Esstische versammeln.

Die Vorspeise wird serviert und war sehr lecker, Quichetörtchen an einem Abend, Muscheln in cremiger Sausse am nächsten. Die Hauptspeise war in Buffetform aufgebaut, "Help yourself", und war enttäuschend. Große Auflaufformen mit Kartoffeln, Gemüse und Chickenpie, der angekündigte Lammrücken bestand hauptsächlich aus Knochen und Knorpel. Es war schwierig, hier ein Stück Fleisch zu finden, wir hatten den Eindruck, aus Versehen die Hundeportion bekommen zu haben. Am nächsten Tag gab es ein Stew und Scheiben von Rinderfilet. Bei diesem Fleisch kann man zwar nichts verkehrt machen, trotzdem tat es uns leid um das gute Stück, das wir gerne weniger durchgebraten gehabt hätten.

Der Nachtisch war wieder lecker, Pfirsiche mit Chreme Bavaria und Schokopudding mit Eis.

Trotz weniger kulinarischer Highlights waren es zwei sehr nette Abende, die hier in geselliger, großer Tischrunde verbracht wurden. Anregende Tischgespräche mit netten Engländern und Südafrikanern trösteten über die zumeist kritikwürdige Küche hinweg. Im Oulap Guesthouse zum Beispiel haben wir Buffets bekommen, die nicht nur besser, sondern auf den Punkt zubereitet waren.

Fazit

Das Lemoenfontein ist ein sehr schönes Haus in guter Lage, das von mehreren Frauen geführt wird. Ein wenig mehr Pep und persönlicheres Mangement, etwas weniger "Help yourself" und mehr Qualität bei Essen und Game Drives könnten hier mit Sicherheit nicht schaden.

Wer für einige Tage in den Bergen der Farm herumklettern und Wild beobachten will, dabei aber kein Selbstversorger sein möchte und sich auf hoffentlich gesellige Runden mit anderen Gästen einlassen kann, für den bietet diese Lodge eine gute Basis. Der Karoo National Park liegt ganz in der Nähe auf der anderen Seite von Beauford West.

Im November 2002 waren wir für 2 Nächte hier.

Wer sich direkt informieren möchte, hier ist die Webseite vom Lemoenfontein mit aktuellen Preisen.

Google Map zum Thema

Lemoenfontein


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Unterkunft | HOME |

wong twitter_de facebook Google