| Weltreisen | Australien | NT | Top End | Site-Map | HOME |

| Im Wasser |

BITTER SPRINGS

Beim ersten Besuch im Jahr 2001 haben wir sie leider verpasst, obwohl sie eigentlich ganz einfach zu erreichen sind. Die wenigsten Besucher wissen aber überhaupt von ihrer Existenz und so liegen die Quellen der Bitter Springs, auch Korran genannt, abseits der Touristenhorden. Im Ort Mataranka, gleich am Eingang von Darwin aus kommend, führt eine Stichstrasse in Richtung Territory Manor Motel. Hier kann man ebenfalls übernachten und campen, auffallend sind die vielen Pfauen auf der Anlage. Fährt man am Motel vorbei so gelangt man nach einer Weile zu den Bitter Springs.

Die Bitter Springs Quellen sind viel größer als der Thermal Pool beim Mataranka Homestead und viel weniger besucht. Sie liegen im Elsey National Park. Vorbeischauen lohnt sich hier auf jeden Fall, auch wenn es nur für einen kurzen Badestopp ist. Ein Wegweiser am Parkplatz zeigt eine Übersicht. Hier gibt es auch eine Toilette und Picknickplätze.

Dann folgt man dem ausgeschilderten Weg, der auf 900 Metern Länge durch lichten Wald führt. Papierrindenbäume und Livingstonia-Palmen locken zahlreiche Vögel an und spenden angenehm Schatten. Bei unserem Besuch hatten dien schweren Überschwemmungen einen Monat zuvor einiges Unheil angerichtet und der Wald sah noch ziemlich zerrupft aus. Auf Teilen des Weges standen noch Pfützen.

Auf dem Wasser trieben einige abgestorbene Pflanzenteile, die sich am Ende des Beckens an einem kleinen Stauwehr sammelten und dort einen leicht moderigen Geruch verbreiteten. Trotz einiger kleiner Büschel aus vorbeitreibenden Algen und Pflanzenteilen war das Wasser jedoch kristallklar und wunderbar warm.


Im Wasser

Es gibt zwei Treppen, die einen bequemen Zugang zum Wasser ermöglichen. An der ersten sassen schon ein paar Leute plaudernd beisammen, an der zweiten auf der gegenüberliegenden Seite waren wir dann ganz alleine. Das 34°C warme Wasser des Little Roper ist wunderbar klar, türkisgrün und fließt gemächlich dahin. Die wunderbare Farbe kommt von den Kalkstein, der den Grund der Becken bildet und die Temperatur kommt von Wasser, welches 30 bis 100 Meter unter der Erde angewärmt wird.

An den Ufern stehen zahlreiche Pandanus-Palmen und man kann Vögel und Libellen beobachten. Anders als im Pool der Rainbow Springs kann man sich hier im tiefen Wasser auf dem so genannten Aquatrail ein Stück flussabwärts treiben lassen und dabei auch ein Stück richtig schwimmen. Schade, daß wir keine Taucherbrille und Schnorchel dabeihatten. Denn in dem kristallklaren Wasser lassen sich Fische und Schildkröten beobachten. Also hinein, sich einfach mit der sanften Strömung treiben lassen und an der nächsten Treppe am gegenüberliegenden Ufer wieder aus dem Wasser steigen oder zurück schwimmen.

Der Rundweg führt dann dann weiter durch den Wald zurück zum Parkplatz. Wenn man Glück hat, sieht man im Wald einige helle Wallbies, die wenig scheu sind und den Besucher neugierig beäugen.



Google Map zum Thema

Bitter Springs


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Australien | NT | Top End | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google