| Weltreisen | Australien | WA | Südküste | Southern Forests | Site-Map | HOME |

| Baumkronen |

TREE TOP WALK

Der Tree Top Walk liegt im Valley of the Giants und ist wohl die am meisten besuchte Attraktion in der Region "Tall Timber Country". Er befindet sich 13 km östlich von Walpole, auf dem Weg in Richtung Denmark und Albany, und liegt inmitten des 20.000 ha großen Walpole-Nornalup National Park. Eine sehr regenreiche Region, in der man noch riesige, alte Eukalyptuswälder findet. Die größten Bäume darin sind die Karris (Eucalyptus diversicolor). Die Karribäume benötigen einen Niederschlag von über 1.000 mm pro Jahr und gehören zu den drei höchsten Hartholz-Baumarten der Welt, die bis zu 90 Meter Höhe erreichen. Einzelne Exemplare haben sind schon 1.000 Jahre alt oder gar älter. Damit man die Riesen nicht nur von unten betrachten kann, hat man hier den Tree Top Walk installiert. Dabei handelt es sich um eine solide Brückenkonstruktion aus Stahl, die im Zick-Zack über mehrere Pfeiler führt. Der Weg in die Baumkronen ist 600 m lang und führt im Bogen über ein tiefes Tal.

Vom South Coast Highway zweigt die gut ausgeschilderte Valley of Giants Road ab. Als wir dort waren, wurde sie gerade neu asphaltiert. Nach kurzer Fahrt erreicht man den großen Parkplatz, an dem man schon absehen kann, wie hoch das Besucheraufkommen hier normalerweise ist.

Es war Mittag, als wir ankamen, und nicht ganz so voll wie wir befürchtet hatten. Hinter der Kasse befindet sich ein kleiner Souvenirshop, in dem man auch Eis und Getränke kaufen kann und durch den man beim Verlassen der Anlage automatisch durchgeschleust wird.

Der Einritt kostet hier 8 AU$ und ist neben dem in Monkey Mia als einziger nicht im Parks Pass mit enthalten. Hier zahlt jeder. Geöffnet ist der Tree Top Walk jeden Tag außer Weihnachten von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Geschlossen wird nur bei widrigen Wetterbedingungen wie starkem Wind oder Gewitter mit Blitzen.


Baumkronen

Durch einen Wald aus Rot-Tingles, die 400 Jahre alt werden, 60 m hoch sind und einen Umfang von 16 m haben können, führt die Stahlträger. Zuerst wie eine Rampe langsam hochführend, erreicht sie an ihrer höchsten Stelle 38 Meter. Eine clevere Konstruktion, die von den Touristen begeistert angenommen wird . Hier steht man neben den Baumkronen und hat einen herrlichen Ausblick auf den Wald. Für Bewohner aus dem trockenen Inland ist dies eine ganz besondere Sehenswürdigkeit, denn neben der Antarktis ist Australien der baumärmste Kontinent und die Wälder hier sind etwas ganz Besonderes.

Wir hatten uns das Ganze vorab dennoch ein wenig anders vorgestellt. Das Gefühl, auf dem nach unten durchsichtigen Gittersteg zu laufen war gar nicht so unangenehm wie erwartet, außerdem kann man sich ja auch am Geländer festhalten. Auch das Wackeln und Schaukeln hielt sich unserer Meinung nach in Grenzen, da war eine ständig quiekende Dame vor uns scheinbar ganz anderer Meinung. Sicher gab es Schwingungen, wenn mehrere Personen gleichzeitig auf einem Teilabschnitt gehen, die aber nicht vergleichbar sind mit denen einer Hängebrücke.

Unsere Vorstellungen vom Vogelleben in den Baumkronen, dem wir hier näher kommen wollten, wurden leider gar nicht erfüllt. Vielleicht lag es an der Tageszeit, aber der Wald schien wie ausgestorben. Man hörte ein paar Pieper, aber zu sehen war nichts. Nach jeder freihängenden Brückentrasse erreicht man eine feste Plattform, um Tiere zu beobachten. Schilder zeigten, was zu sehen gewesen wäre – zum Beispiel Papageien oder Rosellas. Die sieht man aber näher und besser auf jedem Campground oder am Glouchester Tree. Die speziell geformten kegelförmigen unteren Enden der Flachwurzler konnten wir hier aber gut erkennen.

Wir hatten leider keinen Grund, uns ausser zum Bäume betrachten lange auf dem Walk aufzuhalten, auch wenn man sich oben sehr erhaben vorkommt. Über allen Gipfeln bist Du - hier auch mal interaktiv zu erleben. Dennoch ist man recht schnell einmal die 600 Meter lange Strecke herumgelaufen. Am Ende, nachdem es wieder schräg in Richtung Erdboden geht, steht man dann vor der Wahl: noch einmal Rumgehen oder durch den Souvenishop zum Ausgang. Es gibt auch die Möglichkeit über einen hölzernen Boardwalk namens "The Ancient Empire" den Waldboden zu erkunden und sich so einen Gesamteindruck von unten zu verschaffen. Er führt zu einem besonders großen Solitär, einem alten und mächtigen Rot-Tingle Baum. Man musste dort einen 800 Meter langen Holzsteg anlegen, weil das Herumlaufen und Fahren im Wald vorher die Wurzeln der empfindlichen Baumriesen stark geschädigt hatte. Da wir vorher schon am Giant Red Tingle Tree bei Walepole gewesen waren, haben wir auf diesen Abstecher hier verzichtet.


Video zum Thema

Tree Top Walk Walpole

| Weltreisen | Australien | WA | Südküste | Southern Forests | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google