| Weltreisen | Südafrika | Garden Route | Site-Map | HOME |

| Aussichten | Wasser | Wilderness Nationalpark |

WILDERNESS

Der kleine Ort Wilderness liegt inmitten von herrlicher Landschaft, eingebettet zwischen zahlreichen Seen, einer Lagune, Dünen, einem schier endlosen Traumstrand und den Outeniqua-Bergen. Nur 15 km von George mit seinem örtlichen Flughafen entfernt ist Wilderness auch auf der N 2 gut zu erreichen. Die meisten Touristen durchqueren es zumindest auf der Fahrt von Port Elisabeth in Richtung Kapstadt oder umgekeht.

Wilderness ist ein attraktiver Urlaubsort, zentral an der Garden Route gelegen und als Übernachtungsort für zahlreiche Tagesausflüge bestens geeignet. Hier haben wir im Jahr 2002 drei Nächte verbracht, gewohnt haben wir im sehr zu empfehlenden Wilderness Manor, direkt an der Lagune. Das hat mittlerweile die Besitzer gewechselt, daher habe ich die Beschreibung dieser Unterkunft wieder gelöscht.

Im März 2017 sind wir auf dem Weg vom Montagu Pass nach Plettenberg Bay noch einmal durch Wilderness gefahren und haben im Zentrum mittags eine Pizza gegessen. Die ersten Fotos auf dieser Seite sind noch Scans vom Dia aus dem Jahr 2002, wie man unschwer an der Qualität erkennen kann. Darunter habe ich ein paar neue Bilder eingefügt.

Das Zentrum von Wilderness liegt direkt an Abfahrt von der N 2 und ist mehr überschaubar. Der Ort teilt sich durch die Fernstraße quasi in zwei Hälften, ein kleiner Teil der Häuser und Hotels liegt direkt am Strand auf den Dünen, der andere Teil reiht sich auf der Landseite der N2 auf beiden Seiten der Lagune entlang. In den letzten Jahren ist besonders in den Dünen am Strand einiges an Bebauung dazu gekommen. Im Zentrum gibt es jetzt auch viel mehr an Restaurants, die sich mit lauter Musik Konkurrenz machten. Wir fanden mit etwas Glück sofort einen Parkplatz und im Restaurant Pomodoro aßen wir eine leckere Pizzza. Ganz geschafft haben wir sie nicht und konnten die Reste mitnehmen. Die haben uns dann am Abend als Vorspeise geschmeckt.

Zur bergigen Landseite der Lagune säumen dichte Wälder mit zahlreichen Erikaarten, Farnen, Milkwood Trees, Orchideen und Proteen den Ort. Hier gibt es eine Menge Wanderwege, man hat entlang der Lagune auch hölzerne Stege errichtet, die von der Straße zugänglich sind. Auf dem kleinen Bild ist so ein Weg zu sehen.

Dort kann man bequem laufen und dabei die Tiere im nahen Schilf beobachten. Der Pied Kingfisher Trail auf dem Bild ist insgesamt 11 Kilometer lang. Wie der Name verspricht sollen sich hier auch Eisvögel beobachten lassen.

Aussichten

Oberhalb von Wilderness gibt es in den Bergen einen Aussichtspunkt, der Map of Afrika genannt wird. Ein weiter Aussichtspunkt ist der berühmte Dolphins Point, ein Stück hinter dem Ortsende in Fahrtrichtung George. Hier entstehen die meisten Fotos von Wilderness, denn man geniesst einen herrlichen Panoramablick über den Ort.

Kommt man von George, so fährt man am Aussichtspunkt vorbei um die Kurve, 50 m weiter liegt der größere Parkplatz - ca. 7 Plätze - auf der linken, also richtige Seite. Von Wilderness kommend erreicht man besser in dieser Richtung wieder links eine kleinere Parkbucht für ca. 3 Autos direkt an der Aussichtsplattform. Ist alles besetzt, dann muss man weiterfahren und an einer übersichtlichen Stelle wenden.

Von der rechten Seite des Aussichtspunkts führt etwas versteckt eine Treppe hinunter zu einem kleinen Panoramaweg. Dieser führt um die Felsnase herum und unter der Schnellstraße hindurch zu dem - etwas - größeren Parkplatz, wo man wieder eine Treppe hinaufmuss. Es ist also nicht nötig, unter Lebensgefahr über die Schnellstraße zu laufen.

Dieser Weg an der Steilküste entlang bietet von verschiedenen Punkten den besten Panoramablick auf die Hauptattraktion von Wilderness, den kilometerlangen Strand und auf der anderen Seite befindet sich der Kaaimans River. Fast ganzjährig kann man - mit etwas Glück - Delphine beobachten, wir hatten leider keins.



Wasser

Wilderness ist umgeben von Wasser und ein echtes Traumziel für alle Wasseratten, Kanuten und Wasservögel-Liebhaber.

Die entlang der Gartenroute gelegenen kilometerlangen, einsamen Strände gehören sicher zu den schönsten des Landes. Und der 8 Kilometer lange, weiße Sandstrand von Wilderness ist dabei sicherlich einer der Superlative. Das warme Wasser des Indischen Ozeans ist gut zum Baden geeignet, nur der Wind und die Gischt können das Badevergnügen bei unruhiger Wetterlage manchmal trüben. Ausserdem sollte man die starke Brandung und Strömung nicht unterschätzen. Die Rückströmung macht das Schwimmen an manchen Stellen zu gefährlich.

Im Westen sprudelt der Kaaimans River, eine Herausforderung für Kanufahrer, durch eine enge Schlucht dem Indischen Ozean zu. Durch Wilderness selbst strömt der Touws River und bildet zwischen den Dünen zusammen mit mehreren anderen kleinen Gewässern die schon erwähnte Lagune. Hier ist man durch eine hohe zweite Dünenreihe vom Verkehrslärm von der N2 geschützt.

Doch nicht nur der Strand von Wilderness lohnt einen Besuch, die große Wilderness Lakes Area hinter der Lagune ist ebenfalls ein bekanntes und beliebtes Ausflugsziel.



Wilderness Nationalpark

Im Osten von Wilderness, parallel zur alten Eisenbahnstrecke liegt der 2.612 ha große Wilderness National Park. Naturliebhaber fühlen sich hier wie im siebten Himmel. Vogelbeobachter können nach verschiedenen Arten Ausschau halten, zwischen 5.000 und 24.000 Tiere halten sich hier auf. 230 Arten wurden registriert, darunter 79 der 95 südafrikanischen Wasservogelarten.

Das Gelände umfasst den Touws River mit seiner Mündung, Serpentine, Island Lake, Langvlei, Rondevlei, Swartvlei und seine Mündung, die Flüsse Kaaimans, Duive und Goukamma sowie einen 28 Kilometer langen Küstenstreifen.

Es gibt im Park eine Reihe von 1-5 stündigen Wanderwegen, entlang des Serpentine River, durch die Dünen oder um die einzelnen Seen herum. Feste Wanderschuhe sollten also im Gepäck nicht fehlen. Direkt in der day visitor area des Nationalparks kann man Kanus mieten und den Fluß hochfahren. Dort dann aussteigen und wandern.

Es gibt sogar eine 3-tägige Kanutour mit Führer zwischen Wilderness und Sedgefield, bei der in einfachen Basiscamps übernachtet wird. Mittlerweile kann man im Park sogar eine Segway Tour buchen.

Ausgangspunkt für alle Aktivitäten im Park ist das Ebb & Flow Visitor Center zwischen Wilderness und dem Dune Beach, von der N2 aus ist es ausgeschildert. Hier gibt es Selbstversorger-Unterkünfte (Ebb & Flow Restcamp South und North) und die permits für Wanderungen und Kanutouren im Park.



Google Map zum Thema

Wilderness

| Weltreisen | Südafrika | Garden Route | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google