| Weltreisen | Südafrika | Am Kap | Kapstadt | Site-Map | HOME |

| Century City |

CANAL WALK

Eigentlich kommt man nach Kapstadt nicht nur zum shopping und es gibt sicherlich Besseres zu tun als in den malls herum zu laufen. Bei den ersten beiden Besuchen hatten wir auch kein Interesse daran und wenn, dann genügte uns ein Bummel an der Waterfront.

Beim dritten Besuch wollten wir uns dann aber doch einmal das größte Shoppingcenter auf der südlichen Erdhälfte ansehen, es liegt nördlich von Kapstadt in Century City bei Milnerton und heißt Canal Walk. Vergesst alles, was ihr bisher an Einkaufszentren gesehen habt. Mitte 2000 wurde in Century City ein Einkaufszentrum der Superlative eröffnet und auch im Jahr 2005 wurde hier noch überall kräftig gebaut. Nun entstehen in einem weiteren Schritt exclusive Eigentumswohnungen.

Auch wenn man nichts kaufen will, ein Bummel durch die Hallen und die Aussenanlagen ist Pflicht, einen halben Tag sollte man dafür schon einplanen.

Hier findet man auf zwei Etagen alles was das Herz begehrt. Es gibt viele Einrichtungsgeschäfte, Boutiquen, Juweliere, Lebensmittel - insgesamt sind es 400 Geschäfte. Dazu kommen mehr als 30 Restaurants, Cafés und Coffee Shops, natürlich sind auch die großen Fastfood-Ketten in einem Food Court vertreten. Dort ist es bunt und laut, unten auf dem Foto zu sehen.

Es gibt Internet Cafés, eine Tourist Information, laufend wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen, 5 Banken und die Post und auch Unterhaltung speziell für Kinder kommt hier nicht zu kurz.

All das ist eingebettet in ein italienisch angehauchtes Ambiente mit ein bisschen Orient, Wasserstraßen außerhalb und europäischen Meistern wie Gaugin oder Michaelangelo an den Decken. Vor allem bei schlechtem Wetter der richtige rechte Ort sich die Zeit in schöner angenehmer Atmosphäre zu vertreiben.


Century City

Wenn man von Kapstadt City aus die N1 in Richtung Paarl fährt, dann liegt nach ca. 10 Minuten die Mall auf der linken Seite, unverwechselbar an den zwei verspielten riesigen Türmen zu erkennen. Von außen sieht es wie ein orientalischer Palast aus. Man nimmt die Abfahrt Sable Road und fährt über den Century Boulevard einmal halb um das Gelände herum. So wird man direkt auf die riesigen, kostenpflichtigen Parkdecks auf dem Dach geleitet.

Es gibt auch einen Shuttle Bus von Kapstadt aus, der kostet allerdings 35 Rand pro Person one-way. Die offizielle Webadresse lautet www.canalwalk.co.za

Geöffnet ist hier Montags bis Samstags 9-21 Uhr.

Leider wirkt das gesamte Zentrum insgesamt ziemlich künstlich aus dem Boden gestampft, auch die nähere Umgebung ist wenig attraktiv Bei dem großen Angebot an Geschäften kann man schnell den Überblick verlieren. Pläne gibt es aber überall kostenlos, sie liegen auch in allen Tourist Infos und sogar schon am Flughafen aus und sorgen für Durchblick.

In Century City gibt es aber nicht nur die Shoppingmall, sondern auch in direkter Nähe Kinos, eine riesige Disco namens Dockside und vor allem Ratanga Junction. Dies ist ein Freizeitpark auf einem 20 Hektar großem Gelände. Er wurde von deutschen Investoren für über 300 Millionen Rand errichtet und im Jahr 1998 eröffnet. Hier gibt es Wasserrutschen, zahlreiche Shows wie Varieté, Zirkus- und Theater-Vorführungen, Puppentheater und eine Eisenbahn. Hauptattraktion ist die Cobra, eine Hochgeschwindigkeits-Achterbahn, die aus 35 Meter Höhe startet. Mehr Infos dazu unter www.ratanga.co.za

Century City ist eine Entertainment-Stadt für Jung und Alt, leider können sich sehr viele Menschen in der näheren Umgebung einen Besuch hier nicht leisten.

Die dritte Seite von Century City ist die Wohn- und Büro-Siedlung. Verstreut zwischen Kanälen liegen zahlreiche mittelgroße Appartmenthäuser für diejenigen, denen eine Villa zu teuer ist oder zu weit ab vom Schuss liegt. In Richtung Autobahn stehen dann die Bürotürme von SAP und anderen internationalen Firmen, deren Beschäftigte von der Integration von Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeit profitieren.

Als letzter Bestandteil der Planung bleibt noch ein kleines Naturschutzgebiet. Eine Ecke des flachen und sumpfigen Geländes musste bei der Bebauung ausgespart werden, um weiterhin Lebensraum für die hier lebenden Tiere und Pflanzen zu bieten. Es wird recht geschickt von der Aussenwelt abgeschirmt: An einer Stelle bildet die Wasserwelt aus Teichen und Kanälen hier einen etwas größeren See, darin liegt eine Insel, und im Inneren dieser Insel wiederum 3 Teiche um eine zentrale Insel herum. Hier gibt es auch einen Unterstand, um Vögel zu beobachten.

Google Map zum Thema

Canal Walk


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Am Kap | Kapstadt | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google