| Weltreisen | Namibia | Süden | Fish River Canyon | Site-Map | HOME |

| Am Fluss |

|Ai-|Ais

Den ersten Kontakt mit dem Fischfluss hatten wir in |Ai-|Ais. Am Morgen hatten wir noch eine schöne, 2-stündige Allradrundfahrt durch das private Aussenkehr Nature Reserve gemacht. Danach wurde erst einmal in Ruhe im Norotshama River Resort gefrühstückt, bevor wir uns auf den Weg zum Fish River Canyon machten.

Um ihn zu erreichen, fuhren wir eine gut ausgebaute Gravelroad, die D 207, welche von Aussenkehr in Richtung |Ai-|Ais führt. Das trockene Flussbett des Gamchab River liegt auf der linken Seite, begrenzt von schroffen Bergen. Zur Rechten erheben sich nach einer weiten Ebene am Horizont die Berge im Aussenkehr Nature Reserve, durch die war noch am Morgen gefahren waren. Die Strecke bietet wenig Abwechslung, war aber erstaunlich gut ausgebaut. Sie endet auf einer besseren Gravel Road namens D 316, die rechts in Richtung Korabib und somit zur Hauptstraße B 1 und links nach |Ai-|Ais führt.

Mit diesem Ziel vor Augen bogen wir ab und nach einigen Kilometern Fahrt ändert sich die Landschaft und man fährt durch Berge direkt auf die C 10 zu. Hier steht man wieder vor der Wahl, rechts in Richtung Canyon-Hochland abzubiegen oder nach links einen Abstecher nach |Ai-|Ais zu machen. Da wir genug Zeit hatten, unser Tagesziel war die Cañon Lodge nur wenige Kilometer von der Hauptzufahrt zum Canyon entfernt, beschlossen wir den kurzen Abstecher zu fahren und uns die warmen Quellen anzusehen. Für Wanderungen war es jetzt im März viel zu heiß.

|Ai-|Ais liegt im mehr als 6.000 km² großen |Ai-|Ais/Richtersveld Transfrontier National Park und ist Namibias bekanntestes Thermalbad. Der Nationalpark entstand im Jahr 2003 als so genannter Peace Park, das heißt grenzübergreifend, und somit ist er einer von 18 Peace Parks im mittleren und südlichen Afrika. Am 1. August 2003 haben der namibische Präsident Sam Nujoma und der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki einen Vertrag unterzeichnet, in dem sie den Park offiziell proklamierten. Auf der einen Seite gab es früher den Richtersveld National Park in Südafrika, der 27% ausmacht, und auf der namibischen Seite liegen 73% dort, wo es ehemals 3 Parks gab: den |Ai-|Ais Hot Springs Game Park, das Hunsberg Naturschutzgebiet und den Fish River Canyon National Park.




Am Fluss

Das |Ai-|Ais Hot Springs Spa, früher hieß es schnöde als |Ai-|Ais Restcamp, wurde am 20. August 2009 nach längerer Renovierung offiziell wieder eröffnet. Vor unserer Ankunft 2010 war die Sommerpause gerade vor 4 Tagen zu Ende gegangen, sehr viel los war hier daher noch nicht. Natürlich ist es wie überall anders auch in Namibia mehr auf Luxustouristen als auf Selbstversorger ausgelegt. Es gibt 7 Premier Chalets, 16 Riverview Zimmer und 20 x Mountainview Zimmer. Dazu aber auch noch einen recht großen Campingplatz mit 62 Plätzen. Nicht auszudenken, wie voll es hier zur Hochsaison ist.

Im Hochsommer ist das Hotel geschlossen, |Ai-|Ais hat nur geöffnet vom 2. Freitag im März bis zum 21. Oktober. Tagesbesucher dürfen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang in die Anlage, am Eingang wird kontrolliert und das Autokennzeichen notiert. Spätestens um 23:00 Uhr muss man gehen, aber wo soll man dann in der Dunkelheit noch hin?

Die richtige Zeit um die Region zu besuchen ist sicherlich der kühlere Winter, wenn man auch Wanderungen im Canyon unternehmen kann. Erlaubt sind sie nur vom 15. April bis 15. September, ein ärztliches Attest (nicht älter als 40 Tage) ist dafür vorzulegen. Beliebt ist die 5 Tage dauernde Wanderung über 90 Kilometer durch den Fish River Canyon, die 12 Kilometer von Hobas entfernt startet und hier in |Ai-|Ais endet. Eine Schadensersatzfreistellung muss in Hobas unterschrieben werden.

Im Sommer steigt das Thermometer nicht selten bis auf 45°C, oft sogar noch höher. Im Canyon können auch Extremtemperaturen von über 50°C erreicht werden. Im Winter liegen die Temperaturen zwischen 20°C und 30°C am Tag. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 50-100 mm.

Die neu erbauten Bungalows sahen ganz nett aus und wir parkten auf dem leeren Campingplatz. Hier befindet sich eine der heißen Quellen mitten im Camp. Ummauert und umzäunt, damit niemand hereinfällt. Das Thermalwasser ist nämlich rund 60°C heiß und reich an Sulfaten, Chloriden und Fluoriden. |Ai-|Ais bedeutet in der Sprache der Nama auch passend "brennendes Wasser" und besonders für Rheumakranke soll es sehr heilsam sein. Das staatliche geführte Thermalbad besitzt einen Indoor Spa Pool mit Kurbetrieb, wo man in unterschiedlich temperierten Becken baden kann, sowie ein großes Freibad. Wir haben uns nur die Außenbereiche angesehen, dort schwammen im Outdoor Thermalschwimmbad nur zwei Leute. Bei Hitze hat wohl auch niemand Lust, in den heißen Quellen zu baden, für die der Ort berühmt ist.

An einigen Stellen kann man direkt auf den Fish River schauen, so nah wie hier kommt man ihm ohne längere und anstrengende sowie meist verbotene Wanderung an anderen Stellen nicht mehr. Alles ist schön grün und es gibt zahlreiche kleine Vögel am Ufer.

Neben Campingplatz und den Unterkünften im Ressort gibt es hier auch ein Restaurant, eine Tankstelle, einen Spielplatz für die Kleinen und Tennisplätze. Nach unserem Besuch in |Ai-|Ais fuhren wir auf der C"10 dann 75 Kilometer weiter nach Hobas und von dort aus zu den Aussichtsplattformen hoch über dem Fish River Canyon.



Google Map zum Thema

|Ai-|Ais


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Namibia | Süden | Fish River Canyon | Site-Map | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google