| Weltreisen | Südafrika | Eastern Cape | Graaff-Reinet | Site-Map | HOME |

| Regeln | Bilder |

WILDBEOBACHTUNG I

Eine besondere Attraktion ganz in der Nähe der Stadt ist die offizielle "Game Viewing Area", auf Afrikaans heißt sie nur allzu treffend "Wildbesitingsgebied". Nur 8 km außerhalb des Stadtzentrums an der Murraysburg Road gelegen und schnell erreichbar findet man hier viele Tierarten.

Das Gebiet ist ein Teil des Karoo Nature Reserve, das die Stadt Graaff-Reinet hufeisenförmig umschließt. Es grenzt an den Van Reynevelds Pass Dam, der vom Pienaars River und vom Sundays River gespeist wird. So finden die zahlreichen Tiere ständig Wasser. Nachtrag: Seit Oktober 2005 wurde das Karoo Nature Reserve der 22. National Park Südafrika und trägt seit dem dem Namen Camdeboo National Park.

Eine Fahrt durch das Gebiet kostet keinen Eintritt, alles ist frei zugänglich. Es existiert nur eine Zufahrt mit Schlagbaum, der nach Einbruch der Dunkelheit geschlossen wird. Am Eingang gibt es ein kleines Informationszentrum mit Schautafeln und Toiletten.

Besonders in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag lohnt sich ein Besuch in dem Gebiet. Dann lassen sich die Tiere besonders gut beobachten und die ganze Landschaft ist in ein herrliches Licht getaucht. Die Ebene wird am Horizont begrenzt durch die umliegenden Berge.

Regeln

Die Besucherzahl innerhalb des Galändes hält sich in Grenzen, man begegenet zwar einigen Autos, aber gelegentliche Staus in der Nähe von Tieren wie in anderen Parks findet man hier nicht. Obwohl man sich innerhalb des Gebiets frei bewegen kann, sollte man einige Regeln beachten.

Absolut verboten ist die Mitnahme von Haustieren, Waffen und das Fahren außerhalb der gut ausgebauten Wege. Man kann hier zwar aus dem Wagen kurz austeigen, weil es außer Büffeln und Gnus wenig gefährliche Tiere gibt, sollte aber stets in der Nähe des Autos bleiben und tut dies auch auf eigenes Risiko.

Das Speed Limit innerhalb des Gebiets ist auf den Schildern mit 40 km/h angegeben, auf der Webseite von Graaf-Reinet mit 30 km/h. Schneller will man aber auch gar nicht fahren, weil man sonst ja leicht die zum Teil sehr gut getarnten Tiere übersieht - so ist man zumeist im Schritttempo unterwegs. Anhalten kann man überall.

Feuer ist nur am Impunzi Picknickplatz erlaubt, hier gibt es auch Toiletten. Das man keine Tiere stört oder Pflanzen ausrupft versteht sich ja wohl von selbst. Auch seinen Abfall soll man selbstverständlich im Auto lassen und wieder mit aus dem Park nehmen.

Am Schlagbaum liegt eine Liste aus, wo man sich beim Hinein- und Hinausfahren mit Wagenfarbe und Kennzeichen ein- und wieder austrägt. So kann der Ranger eine Suche einleiten, wenn jemand vermisst wird oder im Park einen Unfall hatte.

Bilder

Die Bilder dieser Seite und der folgenden zum gleichen Thema sind alle im "Wildbesichtigungsgebiet" entstanden, meist am späten Nachmittag. Wir haben einige Stunden auf dem Gelände verbracht und wurden nie müde, die zahlreichen Tiere zu beobachten. Beatrice von unserem Guesthouse gab uns auch noch ein Fernglas mit.

Nähere Informationen zu den Rundwegen und zu Fauna und Flora findet man auf der zweiten Seite.

Google Map zum Thema

Camdeboo National Park


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Eastern Cape | Graaff-Reinet | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google