| Weltreisen | Südafrika | Western Cape | Site-Map | HOME |

| Prince Alfred Hamlet | Gydo Pass |

CERES

Die Stadt Ceres wurde im Jahr 1849 am Dwars River gegründet und nach einer römischen Göttin benannt. Ceres ist Schwester des Jupiter; sie ist die Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit. Die Namensgebung ist perfekt, denn die Umgebung der Stadt in diesem fruchtbaren Tal ist eines der größten Gemüse- und Obstanbaugebiete in Südafrika. Viele Äpfel, Birnen und Trauben vom Kap, die bei uns zu kaufen sind, stammen von hier. Es wird für den lokalen Markt und für den Export angebaut, außerdem werden hier Trockenfrüchte und Obstsäfte produziert. Natürlich werden in Ceres und Umgebung auch Weine angebaut.

Zur Erntezeit im Spätsommer findet man hier ein Meer von reifen Früchten, und im Frühling breitet sich die vielfarbige Baumblüte wie ein Teppich im gesamten Tal aus.

Die offizielle Seite der Stadt ist www.ceres.org.za. Dort erfährt man alles Wissenwerte.

Über den 1846 nach den Plänen von Andrew Bain angelegten Michells-Pass erreicht man die Stadt aus Richtung Tulbagh oder Wellington. Ceres liegt nur 57 km nordöstlich von Paarl, doch die paar Kilometer bieten viele landschaftliche Höhepunkte.

Der Pass ist eher eine Auffahrt entlang einer Schlucht, denn die eigentlich Passhöhe liegt bei Ceres. Von mehreren Parkbuchten aus bieten sich fantastische Ausblicke auf die zerklüftete Szenerie der Hexriverberge und die Schlucht selbst, am Ende hat man eine schöne Aussicht auf die Obstfarmen der Region rund um das Städtchen. Wenn man Ceres erreicht, kommt man zuerst am örtlichen Golfclub vorbei. Die ganze Stadt macht einen gepflegten, weitläufigen Eindruck.

Ein anderer Weg heraus aus dem Tal führt in Richtung Osten auf der R 46 über Hottentotskloof zurück auf auf die N 1. Diese Strecke ist aber ziemlich unspektakulär, auch der Pass bedarf keiner besonderen Erwähnung. Für die Entwicklung der Stadt war diese Strecke aber sehr wichtig, denn vor dem Bau der N 1 direkt über die Hexriverberge war der Weg über Ceres die kürzeste Strecke vom Kap hinauf in die Diamantenfelder von Kimberley mit dem berühmten Big Hole.

Prince Alfred Hamlet

Fährt man statt nach Osten links in Richtung Citrusdal, so kommt man nach 10 km zu einem weiteren Ort mit dem komischen Namen Prince Alfred Hamlet. Er wurde 1861 gegründet und nach dem zweiten Sohn der Queen Victoria benannt. Auch hier wird hautptsächlich Obst angebaut, die Siedlung der schwarzen Arbeiter hat den klangvollen Namen Bella Vista und liegt kurz vor Erreichen der Stadt auf der rechten Seite.

Überall entlang der Durchgangsstraße ist obstverarbeitende Industrie angesiedelt. Viele Säfte und Konserven kommen von hier. Prince Alfred Hamlet ist touristisch wenig interessant, im Gegensatz zum nun folgenden Gydo Pass.

Gydo Pass

Die Fahrt führt weiter auf der R 303 über den 1.018 Meter hohen Gydo Pass und schließlich über Nebenstrecken durch weiter nördlich gelegenen Skurwe- und Cederberge. Benannt ist der Pass nach einer Pflanzenart (Euphorbie), die die Hänge der Skurweberge bedeckt. Die Auffahrt beginnt 3 km hinter Prince Alfred Hamlet und windet sich in vielen Schleifen bergauf durch grüne Hügel. Von von einigen Parkbuchten am Rande bieten sich wunderbare Aussichten auf das gesamte Tal und die umliegenden Berge.

Die beiden Bilder oben und unten zeigen deutlich, welch unterschiedliche Lichtstimmungen je nach Tageszeit erzeugt werden. Beide zeigen den gleichen Bergrücken östlich des Gydo Pass, oben am Morgen und unten am Abend.

Nach 7 km oben angekommen, bei "Op die Berg", befindet man sich dann auf der Swartruggens-Hochebene, dem südöstlichen Ausläufer der Cedarberge. Im Winter kann es vorkommen, dass der Pass für einige Tage gesperrt wird.

Hinter dem Gydo Pass folgt eine Abzweigung zum bekannten Kagga Kamma Naturreservat mit Buschmann-Lodge ohne Buschmänner. Wir haben es nicht besucht, wer Interesse hat: Hier ist die Kagga Kamma Webseite mit vielen näheren Infos.

Google Map zum Thema

Gydo Pass


Größere Kartenansicht

| Weltreisen | Südafrika | Western Cape | HOME |

Social Bookmarks
wong twitter_de facebook Google