| Weltreisen | Deutschland | Rheinland-Pfalz | Ausflüge und Tipps | Unterkünfte | Site-Map | HOME |

| Schöner Wohnen | Kulinarisches |

HOFGUT HOLZMÜHLE

Im Mai 2021 mussten wir eine gebuchte Rundreise durch Bayern zum größten Teil wegen Corona absagen und am Ende blieben davon nur vier Tage in Rothenburgh ob der Tauber. Auf der Rückfahrt nach Köln wohnten wir noch zwei entspannte Nächte im Hofgut Holzmühle bei Germersheim. Das Anwesen liegt mitten im Wald an der Straße zwischen Bellheim und Westheim. 9 Kilometer sind es von hier bis zur Festung Germersheim. In der unmittelbaren Umgebung kann man wunderbar spazieren gehen, mehr dazu auf der Seite An der Queich.

Wir waren mit unserer Wahl mehr als zufrieden, hier stimmt wirklich alles und man wird als Gast sehr verwöhnt. Oft fühlten wir uns wie in hochwertigen Unterkünften in Südafrika, was das Ambiente und die Gastfreundschaft angeht. Alles ist hier sehr stimmig ausgestattet und Bernd Louis und Timo Heiny sind perfekte Gastgeber. Deshalb kamen wir dann im Mai 2022 noch einmal für 2 Nächte hierher.

Seit über 500 Jahren liegt hier das Hofgut Holzmühle umgeben von weitläufigen Wiesen mit Störchen und neuerdings einer 1.200 m² großen Parklandschaft mit Pfauen. Mitten im Wald wohnt man hier in einer schön ausgestalteten Oase der Ruhe.

Auf dem Anwesen steht eine alte Mehlmanufaktur mit den üblichen Wirtschaftgebäuden. Es ist der Kontrast zwischen den gewaltigen Mühlen- und Silogebäuden und der rundum liegenden Natur, welcher das Hofgut einzigartig macht. Die Mühle wurde vom Vater von Bernd Louis bewirtschaftet und nach der Stilllegung im Jahr 1999 suchte er mit Erfolg und mit viel Arbeit neue Möglichkeiten, um das Anwesen zu nutzen.

Im Gebäude befindet sich ein neben anderen Firmen auch ein Yoga-Studio und es gibt einen Bioladen "Die Mehlmanufaktur", in dem Produkte von hoher Qualität und guter Herkunft verkauft werden. Mehl und Backmischungen, Säfte und Chutneys, Marmeladen und vieles mehr. Es gibt auch einen Online Shop. Geöffnet für alle ist hier Montag-Freitag von 9:00-12:00 Uhr und von 14:00-18:00 Uhr, am Samstag nur vormittags.

Eventräume kann man mieten und wer möchte kann auch als externer Besucher gegen Eintritt den Garten besuchen. Mehr dazu auf der extra Seite Garten Holzmühle, weil ich so viele schöne Bilder dort gemacht habe. Als Hausgast kann man sich jederzeit dort aufhalten.

Timo Heiny ist Fotograf. Er hat wunderschöne Fotos gemacht, spezialisiert hat er sich auf seinen zahlreichen Afrikareisen entlang des Omo-Flusses in Äthiopien, über den Turkana-See und im Tsavo-Nationalpark in Kenia auf die Menschen. Ob Samburu oder Omo, die Menschen der isoliert lebenden Stämme standen ihm gerne Model und seine schwarz-weißen Bilder sind sehr beeindruckend. Hier der Link auf sein empfehlenswertes Buch Mein Afrika.

Nätürlich hängen seine Bilder auch im Café und in den Gästezimmern, außerdem gibt es hier auch eine Ethnologische Sammlung aus Papua Neuguinea, Burma und Afrika. Sogar der Kopf einer echte Mumie aus Ägypten ist zu bewundern, für die extra eine Grabkammer ausgestattet wurde. Diese private Austellung ist wirklich der absolute Hammer und man sollte sich eine Führung mit den zahlreichen privaten Geschichten zu den Austellungsstücken hier auf gar keinen Fall entgehen lassen.






Schöner Wohnen

Es gibt hier drei Gästezimmer im Hofgut Holzmühle, die beiden Deluxe Doppelzimmer waren schon ausgebucht und so nahmen wir die Junior Suite. Das haben wir nicht bereut, denn dieser Raum ist groß und wunderschön eingerichtet.

Das 40 m² große Zimmer verfügt über einen seperaten Eingang, parken kann man nebenan ein paar Meter weiter. Es gibt einen kleinen Vorraum, das Schlafzimmer mit Blick ins Grüne und ein sehr geräumiges Bad. Schöne, harmonische Farbtöne sind vorherrschend, die goldene Decke sehenswert.

Das extragroße Bett ist sehr bequem, wir haben hier wunderbar geschlafen. Im Kühlschrank stehen kostenfrei Getränke, die auf Nachfrage aufgefüllt werden. Tagsüber bekommt man auch überall einen hervorragenden Kaffee serviert, der am Ende nicht berechnet wurde.

Schnelles WLAN ist selbstverständlich, der Fernseher hat Sat-Progamm und Netflix. Mein einziger kleiner, persönlicher Kritikpunkt an dem Zimmer: Wenn man auf dem Bett liegt, muss man den Kopf nach rechts drehen wenn man Fernsehen will. Aber es gibt ja auch bequeme Ledersessel direkt davor, es ist mein persönliches Problem, wenn ich dabei immer die Beine hochlegen möchte.

Das Bad ist ein Knaller: eine riesige offene Dusche mit Regenwald Duschkopf, selbst für den langen Michael hoch genug. Dazu stilvolle Amaturen und ein Waschbecken und WC in historischem Stil aus England. Besonders schön fand ich hier die Wandkacheln und die Fußbodenheizung ist ebenfalls sehr angenehm. Aus den Fenstern im Schlafraum und im Bad schaut man ins Grüne.




Kulinarisches

Für die Übernachtungsgäste gibt es ein individuell zubereitetes frisches Frühstück im Café. Auf Allergien oder Unverträglichkeiten wird Rücksicht genommen, die Lebensmittel sind, wenn möglich, Demeter zertifiziert. So gibt es sehr gute Backwaren frisch von zwei guten Bäckern der Umgebung, je nach Wochentag. Dazu frische Landeier nach Wunsch, Voelkel Säfte und Bio Marmeladen. Es gab frische Früchte, Joghurt, Käse, Wurst und Lachs nach Wunsch am Tisch serviert. Der Kaffee mit Milchschaum ist eine Wucht und die beiden Gastgeber sind sehr bemüht, allen Gästen das Beste zu bieten. Dabei ist immer noch Zeit für einen Plausch.

Da es zu Corona Zeiten beim ersten Besuch kein offenes Restaurant vor Ort gab, boten uns die netten Gastgeber hier auf Anfrage bereits im Vorfeld einen gedeckten Tisch und Wasser an.

So suchten wir uns vorab im Bioladen eine Flasche Wein aus, der am Abend schon geöffnet am schön gedeckten Tisch stand. Am ersten Abend hatten wir noch üppige Reste vom Picknick unterwegs, zu schade um es wegzuwerfen. Zum Nachtisch gab es noch einen süssen Schneeball aus Rothburg.

Am zweiten Abend entschieden wir uns für einen anderen Rotwein vom Bio-Weingut Theodorus und holten uns unser Essen auf Empfehlung der Hausherren im italienischen Restaurant Il Casale im 10 Fahrminuten entfernten Ort Rülzheim.

Michael hatte Kalbsgulasch, ich Ravioli con Salmone e Senape. Das sind Trüffel Ricotta Ravioli in feiner Senfsoße mit frischem Lachs und Crevetten. Beides sehr lecker, wir genossen es am schön gedeckten Tisch in der Holzmühle und zum Nachtisch teilten wir uns noch ein Tiramisu.

Fazit: Wir können einen Aufenthalt hier sehr empfehlen und würden jederzeit gerne noch einmal hier wohnen, wenn wir in der Region sind.





Video zum Thema

Google Map zum Thema

Hofgut Holzmühle

| Weltreisen | Deutschland | Rheinland-Pfalz | Ausflüge und Tipps | Unterkünfte | Site-Map | HOME |

| Datenschutz | Impressum |